Viele Badegäste: 25 Notrufsäulen an Gewässern im Land geplant

0
Thomas Frey (dpa)

REGION.In Handyzeiten stehen immer weniger Notrufsäulen an Bundesstraßen. An Gewässern gehen DLRG und eine Stiftung den umgekehrten Weg: An rheinland-pfälzischen Ufern wollen sie 25 Alarmmelder aufstellen. Jetzt auch erstmals am Rhein.

Baden im Gewässer, Handy aus Angst vor Dieben nicht dabei, Badeunfall – in solchen Situationen sollen in Rheinland-Pfalz künftig Notrufsäulen helfen, Leben zu retten. Nach der Vorstellung des ersten Alarmmelders an einem Badesee beim pfälzischen Jockgrim Ende Juli ist an diesem Montag (14. September) in Andernach am Rhein die Inbetriebnahme der landesweit ersten Notrufsäule an einem Fluss geplant. «Das ist ein Projekt der DLRG (Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft) und der Björn Steiger Stiftung», sagt der rheinland-pfälzische DLRG-Sprecher Marco Vogt. Bis Ende 2020 sollen landesweit 25 Notrufsäulen an Gewässern aufgestellt werden.

In einer kritischen Situation erreicht jeder mit einem Knopfdruck direkt die Rettungsleitstelle, der Standort wird automatisch mit einem GPS-Signal übermittelt. Die Sprecherin der Björn Steiger Stiftung, Anna Eberchart, sagte: «Das spart wertvolle Zeit. Auch die DLRG setzt deshalb selbst über diese Säulen Notrufe ab.» Viele Rettungsleitstellen könnten zwar Handy-Anrufe genau orten. «Das funktioniert aber nicht flächendeckend sofort.» Die rot-weißen, mit Solarstrom betriebenen Säulen kosten laut DLRG 5000 bis 6000 Euro pro Stück. Die Björn Steiger Stiftung finanziere sie mit Spenden.

Eberchart sagte: «Die Sommer werden länger und wegen Corona verbringen viele Leute ihren Urlaub in Deutschland. Da sind die Seen im Sommer zum Bersten voll.» Die bundesweit erste Notrufsäule an einem Gewässer hätten DLRG und Björn Steiger Stiftung 2019 an einem Stuttgarter See aufgestellt. Nun folgten viele in der Republik, auch an Meeresküsten.

Der neue Alarmmelder in Andernach am Rhein steht an einer Stelle, die laut DLRG-Sprecher Vogt mit ihrem «Sommer-Strand-Feeling» viele Badegäste anzieht. Baden im Rhein ist wegen der starken Strömung und der vielen Schiffe gefährlich. Auch zahlreiche Baggerseen haben ihre Tücken. 22 Badetote hat es laut Vogt im Hitzesommer 2018 in Rheinland-Pfalz gegeben. Neun waren es 2019. «In diesem Jahr werden es mehr als neun sein», vermutet Vogt.

Bekannt sind Notrufsäulen an Fernstraßen. Während an Autobahnen die Autoversicherer über die GDV Dienstleistungs-GmbH zuständig sind, kümmert sich die Björn Steiger Stiftung um Bundes- und Landstraßen. Einst hat sie laut Eberchart rund 7000 bundesweit betrieben. Jetzt in Zeiten vieler Handys und von automatischen Notrufsystemen (eCalls) in Autos seien es nur noch etwa 500, beispielsweise in Funklöchern.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.