Theater: Brandschutz verbessert

0

TRIER. In enger Absprache mit dem Theater hat das Amt für Gebäudewirtschaft vom 10. Juli bis 20. August am und im Dreispartenhaus am Augustinerhof eine Vielzahl von dringend notwendigen Sanierungsarbeiten umgesetzt. Insbesondere der Brandschutz wurde verbessert. Damit erfüllt das Theater pünktlich zur neuen Saison wieder die strengen Sicherheitsbestimmungen. „Den Mitarbeitern gebührt Lob, dass die unter sehr hohem Zeitdruck geleistete Arbeit dazu beigetragen hat, die Sicherheit der Menschen im Theater zu verbessern“, betonte Baudezernentin Simone Kaes-Torchiani.

Der Schwerpunkt lag vor allem auf Maßnahmen, die den Zuschauern und dem Theaterpersonal im Falle eines Brandes eine sichere und schnelle Flucht ermöglichen. So wurde beispielsweise ein Brandschutztor zwischen der Seitenbühne und den Werkstätten eingebaut. Zudem wurden weitere Rauchmelder in den Räumlichkeiten installiert. Auch die Sprinkleranlage wurde optimiert. Eine verbesserte Sprinklerverteilung und ein neuer Wassertank sollen die Rettung erleichtern. Die Mitarbeiter hinter den Kulissen profitieren ebenfalls von der Brandschutzsanierung. Sowohl der alte Lasten- wie auch der Bühnenaufzug wurden komplett demontiert und jeweils durch ein neues Exemplar ersetzt.

Kulturdezernent Thomas Egger ist mit dem Fortschritt zufrieden: „Die Koordination zwischen Theater und der städtischen Gebäudewirtschaft hat prima funktioniert. Wir sind froh, die wichtigsten Sanierungsarbeiten rechtzeitig zum Spielzeitbeginn fertig gestellt zu haben.“ Bis Jahresende werden allerdings noch weitere Brandschutzmaßnahmen umgesetzt. Unter anderem sollen zusätzliche Fluchtwege im Bereich des Personal- und Bühneneingangs sowie im Untergeschoss der Probebühne entstehen. Der Einbau von Brandschutztüren im gesamten Gebäude steht ebenfalls auf dem Programm. Dadurch können die Treppenräume rauchfrei gehalten und die Rettungswege optimiert werden. Eine Störung des Spielbetriebs gibt es aber nicht.

Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 1,84 Millionen Euro und decken sich mit der ursprünglichen Kalkulation. Zusätzlich werden für 305.000 Euro bis Ende 2012 ein behindertengerechter Aufzug sowie eine neue Behindertentoilette gebaut. Damit schreitet die barrierefreie Erschließung des Gebäudes weiter voran. (red)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.