++ AKTUELL: DIE NEUEN CORONA-REGELN IN RHEINLAND-PFALZ ++

8
Foto: dpa-Archiv

MAINZ. Heute hat der rheinland-pfälzische Ministerrat die 11. Corona-Bekämpfungsverordnung beschlossen. Hier die Beschlüsse der Strategie für den Herbst im Wortlaut:

Die Landesregierung hat sich in den zurückliegenden Wochen intensiv darauf vorbereitet, wie die Corona-Maßnahmen im Herbst angepasst werden können. Maßgabe dabei war, Sicherheit zu gewährleisten und Einschränkungen, wo möglich, zurückzunehmen. Die Landesregierung hat dabei eng mit den kommunalen Spitzenverbänden zusammengearbeitet, sich intensiv mit dem Corona-Expertenteam aus Medizinern, Virologen und weiteren Wissenschaftlern beraten und zahlreiche Gespräche mit wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Gruppen geführt.

Schule und Kita nicht gefährden

Einige Wochen nach Schulbeginn stabilisiert sich das Infektionsgeschehen. Das war für mich die Voraussetzung, um unsere Corona-Bekämpfungsverordnung anzupassen. Denn der Schul- und Kitabetrieb darf nicht gefährdet werden“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Man könne jetzt beruhigt feststellen, dass in Schule und Kita die Lage bislang stabil sei. Von gut 2600 Kitas im Land sind aktuell nur drei geschlossen. Bei den gut 1600 rheinland-pfälzischen Schulen gibt es derzeit nur eine temporäre Komplettschließung. Die Infektionsentwicklung in Schulen und Kitas bewertete das Corona-Expertenteam der Ministerpräsidentin, das gestern das Kabinett beraten hat, als positiv. Die Infektionen seien bislang von außen in die Schulen und Kitas getragen worden. Es gebe bislang keine Hinweise auf Übertragungen unter den Schülern, Kindern oder den Lehrkräften. Das zeige, dass die Hygienekonzepte wirksam seien. Die Landesregierung hat den Schulen nach den Sommerferien nochmals eine halbe Million Mund-Nasenschutz-Masken gestellt und 100.000 Liter Desinfektionsmittel. Auch für die Schülerbeförderung stellte das Land weitere 150.000 Mund-Nasenschutz-Masken.

Zudem habe die konsequente Testung der Reiserückkehrer am Ferienende geholfen, Infektionen frühzeitig zu erkennen, nachzuverfolgen und einzudämmen. „Deswegen haben wir gemeinsam mit den kommunalen Spitzenverbänden und dem Rat unserer Experten jetzt beschlossen, Schutzmaßnahmen mit der 11. Corona-Bekämpfungsverordnung teilweise zurückzunehmen. Wir bleiben wachsam.“ Das hat Ministerpräsidentin Malu Dreyer im Anschluss an die Sitzung des Ministerrates zur Corona-Pandemie erklärt.

Erleichterungen für Kultur, Kirchen, Kinos, Sport und Einzelhandel

– bis zu 250 Menschen bei Veranstaltungen in Innenräumen
– bis zu 500 Menschen bei Veranstaltungen im Freien

Vor diesem Hintergrund habe der Ministerrat in enger Abstimmung mit der kommunalen Familie neue Regeln für Veranstaltungen verabschiedet. In geschlossenen Räumen dürfen künftig Veranstaltungen bis zu 250 Menschen stattfinden, im Freien mit bis zu 500 Menschen. Dabei gelten weiterhin die Hygiene- und Abstandsregeln. Findet eine Veranstaltung mit einer festen Bestuhlung oder einem festen Sitzplan statt, reicht es für den Abstand, wenn jeweils ein Platz frei bleibt. Dies sei eine Erleichterung für Kultur, Kirchen und Kinos. Bei größeren Veranstaltungen mit festen Platz-, Tribünen- oder Saalkapazitäten können bei Vorlage eines gesonderten Hygienekonzepts Ausnahmen bis zu einer Regelgrenze von 10 Prozent der Platzkapazitäten gemacht werden.

Großveranstaltungen, bei denen eine Kontaktverfolgung und die Einhaltung von Hygieneregelungen nicht möglich sind, bleiben bis Ende des Jahres verboten. Dies bedeute aber nicht das Aus für den Auftakt der 5. Jahreszeit am 11.11. Dieser kann unter Einhaltung der bestehenden Corona-Regeln für Veranstaltungen durchgeführt werden.

Erleichterungen gibt es für den Einzelhandel. Künftig darf eine Person pro 5m² Verkaufsfläche zugelassen werden, bisher galt hier eine Fläche von 10m² pro Person.

Abstand und Masken: AHA Regeln bleiben wichtig

„Solange es noch keinen Impfstoff oder eine wirksame Therapie gibt, gilt weiter, dass wir in enger Abstimmung mit allen Beteiligten das aktuelle Infektions­geschehen wachsam beobachten. Wir haben alle in der aktuellen Corona-Bekämpfungsverordnung getroffenen Regelungen sorgsam abgewogen und in Abstimmung mit vielen Akteuren getroffen. Unabhängig von diesen Regelungen kommt es im Alltag weiterhin darauf an, dass die Menschen sich an die Schutzmaßnahmen halten. Denn wo einer nachlässig ist, gefährdet er viele. Daher stehen Eigenverantwortung und umsichtiges Handeln der Bürgerinnen und Bürger als Strategie gegen das Coronavirus ganz weit oben. Das Tragen von Masken und das Beachten von Abstandsregeln und Hygienemaßnahmen bleiben die allerwichtigsten Maßnahmen, um Ansteckungen zu verhindern“, betonte Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler.

Mit Blick auf die gesundheitliche Versorgung der Menschen sagte die Gesundheits­ministerin: „Unser Gesundheitssystem ist gut aufgestellt und darauf vorbereitet, Patientinnen und Patienten, die an COVID-19 erkrankt sind, zu behandeln. Das gilt sowohl für die Krankenhäuser im Land als auch für die niedergelassenen Ärzte. Es ist gelungen, die Zahl der Intensivbetten deutlich zu erhöhen, die Testkapazitäten auszubauen und wirkungsvolle Schutzkonzepte für die Personengruppen zu schaffen, die besonders gefährdet sind. Dass die Ausbreitung des Virus eingedämmt werden konnte, ist maßgeblich der Solidarität der Menschen zu verdanken, die sich an die AHA-Regeln halten. Einen großen Anteil hat auch die gute Arbeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Gesundheitsämtern bei der wichtigen Nachverfolgung von Kontaktpersonen. Mit unserer Teststrategie der anlassbezogenen Populations­testung gelingt es, Infektionsketten effektiv und frühzeitig zu unterbrechen. Gemeinsam mit allen Beteiligten auf den verschiedenen Ebenen müssen wir weiterhin die Warnsignale ernst nehmen, die uns daran erinnern, dass die Infektionszahlen auch sehr schnell wieder ansteigen könnten.“

Fastnacht geht – nur anders

„Fastnacht ist genauso wie Ostern und Weihnachten fest im Jahreskalender verankert. Trotzdem ist klar, dass es die Fastnacht, so wie wir sie kennen, in der nächsten Kampagne nicht geben wird“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Sie selbst habe Gespräche mit Fastnachtsverbänden geführt und man sei sich in der Sache einig. Auch die zahlreichen Umfragen der vergangenen Tage hätten gezeigt, dass die ganz überwiegende Mehrheit der Fastnachter sich nicht vorstellen könne, Saal-Fastnacht oder närrische Großveranstaltungen zu besuchen. Mit Blick auf die Sitzungskampagne sei nicht vorstellbar, dass Menschen 4 bis 6 Stunden auf engstem Raum gemeinsam singen und schunkeln. „Die Fastnacht ist kreativ und wird neue Formate finden“, so die Ministerpräsidentin weiter. Es gebe inzwischen zahlreiche Online-Angebote, Live-Streams von Veranstaltungen mit reduzierten Teilnehmerzahlen, aber auch wunderbare kleine Formate, zum Beispiel einzelne Auftritte in oder vor sozialen Einrichtungen, in Kindertagesstätten etc.

„Immer noch bestimmt das Corona-Virus unseren Alltag. Aber es gibt auch gute Nachrichten: Die Zahl der Neuinfektionen konnte in den vergangenen Monaten auf ein niedriges Niveau gesenkt und damit konnten auch die teilweise massiven Einschränkungen der ersten Wochen Schritt für Schritt gelockert werden“, betonte der Vorsitzende des Städtetages Rheinland-Pfalz, der Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling, für die Kommunalen Spitzenverbände. „Als Oberbürgermeister freue ich mich natürlich besonders, dass die 11. Corona-Bekämpfungsverordnung Möglichkeiten für Weihnachtsmärkte, Brauchtum und Sport eröffnet, denn die Sehnsucht der Bürgerinnen und Bürger nach Freude und Zerstreuung ist groß. Und dennoch: Wir müssen sehr wachsam bleiben. Weiterhin ist die Beachtung der Abstands- und Hygieneregeln oberste Bürgerpflicht für uns alle! Denn nur so schützen wir uns selbst und unsere Familien sowie die Menschen, die aufgrund ihres Alters oder einer Vorerkrankung besonders gefährdet sind“, so Ebling.

Kontrolltag von Ordnungsamt und Polizei am 7. Oktober

Weil dem Mund-Nasenschutz in der Prävention eine so große Bedeutung zukommt, hat die Landesregierung das Bußgeld erhöht. Wer gegen die Maskenpflicht im öffentlichen Personen-Nahverkehr oder im Einzelhandel verstößt, muss 50 Euro Bußgeld zahlen. Um der Tragepflicht Nachdruck zu verleihen, werden am 7. Oktober Ordnungsämter und Polizei bei einem Kontrolltag die Einhaltung der Maskenpflicht im ganzen Land überwachen. Dabei soll es eine gesunde Mischung zwischen Sensibilisierung und Ahndung von Verstößen geben. Polizei und kommunale Vollzugsdienste werden gemeinsam vorgehen. Das Polizeipräsidium Rheinpfalz wird die landesweite Koordinierung des Kontrolltages übernehmen.

Weihnachtsstadt und -dorf statt Weihnachtsmarkt

Auch Weihnachtsmärkte werden nicht wie gewohnt stattfinden können, erläuterte Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Hier seien jedoch zusammen mit den Kommunen neue Ideen entwickelt worden: Kleine „Weihnachtsdörfer“ mit Kontakterfassung und Personenbegrenzung. Eine weitere Möglichkeit seien Weihnachtmärkte, bei denen die Stände, Häuschen oder Karussells über ganze Innenstädte verteilt sind und so die ganze Stadt zur „Weihnachtsstadt“ machen. Es bleibe aber auch dann bei Abstand und Hygienevorgaben.

8 KOMMENTARE

  1. Ihr korrupten und ahnungslosen Politiker.
    Schiebt euch eure, nicht auf Langzeitschäden getesteten Impfungen, zusammen mit den wirkungslosen Masken sonst wohin.
    Es gibt seit Monaten nur noch falsch-positive Ergebnisse bei den PCR-Tests. Dafür werden jede Woche aktuell mehr als 40.Mio Euro Steuergelder verschwendet. Damit könnte man wöchentlich in dritte Welt Ländern hundertausende Kinder vor dem Hungertot schützen.
    In den letzten Jahren gab es durchschnittlich jeweils 20.000 Grippetote in Deutschland. Weitere 20.000 sterben jedes Jahr in D an Krankenhauskeimen. Von Alkoholtoten und Tabakopfern will ich erst gar nicht sprechen.
    Die Politik hat sich nie für die Gesundheit der Bevölkerung interessiert. Ist aber jetzt die Marionette der Pharmaindustrie und verpulvert bereits hunderte von Millionen für Impfstoffentwicklung. Anschließend weitere Steuermillionen für den Kauf der, wie für Grippeimpfungen auch, nur 30 bis 50 Prozent wirksamen, Impfstoffe (Quelle RKI).
    Das alles für ein Virus, an dem aktuell in Deutschland im einstelligen Bereich Menschen sterben. Pro Tag sterben in Deutschland übrigens durchschnittlich 2.600 Menschen aus anderen Gründen…

    • Zitat von https://www.pharmazeutische-zeitung.de/vorsicht-bei-vergleich-der-zahl-der-todesfaelle-116540/ : „Wenn man also die aktuelle Covid-19-Todesfallzahl mit der Anzahl der Grippetoten von 2017/2018 vergleichen möchte, darf für die Grippe auch lediglich die Zahl der Todesfälle bei laborbestätigt Influenza-Infizierten herangezogen werden. Diese lag laut RKI-Saisonbericht bei 1.674 Todesfällen. […] rst vor Kurzem hatte Wieler erklärt, dass sich Covid-19 deutlich von der Grippe unterscheide. Zum einen übertrage sich die Erkrankung deutlich effizienter als die Grippe, zum anderen seien die Raten an schwer Erkrankten, an beatmungspflichtigen Patienten und die Sterberate höher. Das sei eine ganz andere Dimension.“

      Jedes Jahr 20.000 Grippetote – das scheint nicht zu stimmen.

  2. ….GEHORCHT…DIE MASKE SCHÜTZT EUCH….WER KEINE MASKE TRÄGT IST EIN FEIND….FOLGT DEN ANWEISUNGEN…KRITISCHES NACHDENKEN IST NICHT ERWÜNSCHT…ANDERSDENKENDE SIND EURE FEINDE…..DIE POLITIKER WOLLEN EUER BESTES…..STELLT KEINE FRAGEN DENN WER FRAGEN STELLT IST EIN VERBRECHER….ANGELA MERKEL WEISS WAS GUT FÜR EUCH IST UND ES GIBT NIE EINE ANDERE ALTERNATIVE….KRITISCHE DENKER SIND UNSOZIAL UND GEFÄHRDEN ANDERE….DIE MASKE IST GUT FÜR EUCH…JEDER DER KEINE MASKE STELLT IST EIN VERRÄTER AM GEMEINWOHL UND MUSS DENUNZIERT WERDEN…GEHORCHT UND DENKT NICHT NACH….

  3. Am 7. Oktober werde ich mich natürlich nicht blicken lassen, da ist ja Maskenkontrolltag, gut dass der vorab ganz planwirtschaftlich angekündigt wird. Da weiss man gleich dass man auf die Vopos achtgeben muss.
    Früher habe ich immer ein, zweimal pro Woche aufgeschrieben was wir so noch für den Haushalt brauchen, mittlerweile machen wirs so dass wir das in den Warenkorb eines Onlinehändlers geben und so einmal die Woche eine grössere Bestellung an die nächst Packstation kommen lassen.
    Klappt vorzüglich, ausser frischem Obst u.ä. kann man alles online einkaufen.
    Kaufe ich eine neue Hose bestelle ich dreimal die gleiche in unterschiedlichen Grössen, die nicht passt geht zurück, geht viel schneller als im geschäft anprobieren.
    Ich hoffe viele machen es so wie ich denn wenn der Einzelhandel den Bach runtergeht werden unsere Politiker schon Druck kriegen.

    • Peter, so machen wir es auch,… und werden von Menschen beschimpft, dass dann die so super attraktive Innenstadt ausblutet. Ja, dank Maske könnte es so sein.

  4. du bist echt sowas von durch mit der Welt, kannste dir net ausdenken. Wie verbittert kann man eigentlich sein?

    Komm mal klar mit deinem Leben und such dir nen Job! dann hast du keine Zeit mehr für solche Kinderspielchen!

    • Ich vermute Du kannst nicht online bestellen oder? Dafür braucht man nämlich ein gedecktes Bankkonto oder eine Kreditkarte und Leute deines Schlages haben idr beides nicht, zwinker 🙂

      • wer online noch mit Kreditkarte oder per Vorkasse kauft, der schreibt seine Post auch noch mit der Schreibmaschine.

        Zwinker.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.