++ Weitere Infektionen an Schulen – die Corona-Zahlen aus Trier und Trier-Saarburg ++

5
Coronatest
Coronatest. Foto: dpa-Archiv

TRIER. Über das Wochenende sind in der Stadt Trier und im Landkreis Trier-Saarburg insgesamt 20 Neuinfektionen mit dem Corona-Virus aufgetreten – elf im Kreis und neun in der Stadt. In zwei weiteren Trierer Schulen sind Infektionen bekannt geworden – im Friedrich-Spee-Gymnasium und in der Berufsbildenden Schule Gestaltung und Technik.

In den beiden Bildungseinrichtungen ist jeweils ein Schüler betroffen. Die weiteren Einzelheiten sind noch nicht bekannt und werden nun vom Gesundheitsamt der Kreisverwaltung Trier-Saarburg, das ebenso für die Stadt Trier zuständig ist, ermittelt. Dabei geht es auch um die Frage, ob für weitere Schüler und Lehrkräfte eine Quarantäne notwendig ist. In der vergangenen Woche waren im Friedrich-Wilhelm-Gymnasium und im Humboldt-Gymnasium bei jeweils einem Schüler sowie in der Realschule plus am Mäushecker Weg in Trier bei einer Lehrkraft Infektionen aufgetreten. Eine weitere Infektion mit dem Corona-Virus ist in der Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende (AfA) in Hermeskeil nachgewiesen worden. Dort werden nun seit Beginn des Ausbruchs in der vorletzten Woche insgesamt 58 Infektionen gezählt. Alle Bewohner/innen der AfA befinden sich seither in der Quarantäne und dürfen die Einrichtung nicht verlassen.

Als aktuell infiziert gelten im Landkreis 72 Personen (ohne AfA 14) und in der Stadt Trier 15.

Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis liegt momentan unter Berücksichtigung des Corona-Ausbruchs in der AfA bei 9,3 und in der Stadt Trier bei 11,8. Rechnet man die Corona-Fälle in der AfA heraus, so liegt die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis aktuell bei 6.6.

5 KOMMENTARE

  1. Wen wundert die hohen Zahlen denn noch, wenn man wie in Trier seit Wochen die Clubs und Diskotheken wieder illegal öffnen lässt!Die Trierer Gastronomen dürfen sich nicht wundern, wenn ihre Buden demnächst wieder geschlossen werden! Kann dann nur sagen: selber Schuld!

  2. Vollkommen richtig und unverantwortlich – hier wird ein Risiko eingegangen, als ob noch nie jemand was von Corona gehört hätte. Mit dem bewussten (!) Risiko, dass es bei dieser Ignoranz zu einem (lokalen) Lockdown kommen wird, der dann auch einige Existenzen kosten wird. Man sollte hier mal ein paar Leute fragen, ob der Lockdown im Frühjahr nicht Mahnung und Warnung genug gewesen ist.
    Für diejenigen, die sich verantwortungsbewusst verhalten, ist das schlimm, denn die werden leiden unter den Unvernünftigen…

  3. Die bescheidenen 15 % die nicht an Corona glauben.
    Und die welche jetzt unbedingt im Flieger in den Urlaub mussten sind Schuld.
    Da die sich Schützenden hier in der Gefahr sind , wegen irgendwelchen Egoisten die die Welt sowieso nicht brauch , verfasst die Mehrheit neue Regeln.
    Egoisten und andere Gefährder werden zusammen in eine Stadt welche eh weniger beliebt ist verfrachtet und aus sicherer Entfernung können wir beobachten wie eine Stadt aus Egoisten sich selbst zerstört.

    • @detlev.Waren Sie auch auf einer dieser Drogenparties am Wochenende in Trier, oder wo haben Sie den schlechten Stoff bekommen um so ein wirres Zeug zu schreiben! Das Problem ist die Ignoranz der Behörden, die obwohl sie es wissen,nix dagegen unternehmen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.