Fußball: Jagdszenen in Trier-West – Polizei beendet Tumulte

0

TRIER. Im Spiel der Fußball-Kreisliga B Trier/Saar zwischen dem SV Trier-West-Euren und der SG Saarburg/Serrig ist es am Sonntagnachmittag zu schweren Ausschreitungen gekommen. Nur ein massiver Polizeieinsatz konnte eine weitere Eskalation verhindern. Nachdem Schiedsrichter Marius Mertes das Spiel beim Stande von 0:4 Toren in der 65. Minute hatte abbrechen müssen, kam es zu Tumulten auf dem Spielfeld. Ein 19-jähriger Spieler der Gästemannschaft wurde durch einen Tritt in den Unterleib schwer verletzt.

Auslöser der Tumulte soll eine Tätlichkeit auf dem Spielfeld gewesen sein. Ein 20-jähriger Spieler der Heimmannschaft soll seinen 19-jährigen Gegenspieler aus Saarburg ohne Bezug zum Spiel durch einen Fußtritt in den Unterleib verletzt haben. Hierdurch kam es laut Polizei zu einem Gerangel zwischen Personen aus dem Umfeld der Heimmannschaft. Weitere Zuschauer stürmten das Spielfeld und bedrohten die Spieler aus Saarburg und den Unparteiischen. Schiedsrichter Mertes brach das Spiel wegen der Aggressionen in der 65. Spielminute ab und flüchtete sich mit den Spielern der Gästemannschaft in die Umkleidekabinen.

Nur durch den Einsatz der Polizeiinspektion Trier wurden weitere Auseinandersetzungen verhindert. Durch den Fußtritt wurde der 19-jährige Gästespieler am Unterleib schwer verletzt und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung. Ferner wird gegen einen Zuschauer ermittelt, der den Schiedsrichter beleidigt haben soll.

Die Polizei sucht nun für die weiteren Ermittlungen Zeugen des Vorfalls. Diese werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Trier in Verbindung zu setzen. Telefon: 0651/9779-3200. (red/et)

1 KOMMENTAR

  1. Wenn das so stimmen sollte:

    Anzeige gegen diesen “Fußballspieler”
    Lebenslange Sperre dieses „Spielers“ für alle Vereine
    Zwangsabstieg für diese “Mannschaft”
    Stadionverbote für diese “Fans”

    Wo leben wir eigentlich?

  2. das sind assis die sollte mann inden wald schicken mit dem 10 kilohammer steine klopfen lassen so meine spruchkammer schiri ausschuss wie lange wollt ihr euch das gefallen lassen das schiris vor dem spiel schon bedroht werden jetzt ist es 1 minute vor zwölf wenn jetzt die spruchkammer nicht richtig bestraft dann kann der fussball ja einpacken

  3. Gewalt hat auf dem Fussballplatz und auch an keiner anderen Sportstätte nichts zu suchen.
    Egal ob sie von den aktiven Sportlern oder von Angehörigen oder Fans der Vereine ausgeht.
    Was am WE in Trier West passiert ist gehört nicht zum Sport, der Spieler des SV Trier West der so Rücksichtslos seinen Kontrahenten ins Genital getreten hat, gehört gesperrt für den Sport und das auf Lebzeit, das ist meine Meinung.
    Den Verein aber aus dem Register zu entfernen oder aus dem Verband zu entfernen halte ich für den falschen Weg.
    Der falsche Weg, wenn man sich das Soziale Umfeld des Vereins betrachtet Hartz IV Sozialhilfe sind bei vielen Mitgliedern und Spielern an der Tagesordnung. Wollen wir die jetzt ganz aus der Gesellschaft ausschliessen, ich denke nein. Wenn der Verein ausgeschlossen würde, würde das Problem sich nur zu anderen Vereinen verlagern. Die Spieler, die nicht gesperrt werden, werden sich auf Vereine, die ähnliches Soziales Konfliktpersonal beheimatet und sich deshalb am Rande diese Abgrundes befinden verteilen und dieses höchst wahrscheinlich auch herunter ziehen in den Sumpf wo jetzt der SV Trier West steht.
    Mein Vorschlag wäre die Vereinsführung sollte
    1. den gewaltbereiten Spielern und deren Anhang ein Platzverbot erteilen.
    2. dem möglichen neuen Verein mitteilen warum der Spieler gehen musste.
    3. der aufnehmende neue Verein dem Spieler eine Ehrenerklärung abverlangen .
    4. der SV Trier West sorgt für die Sicherheit seiner Gäste
    a) durch den Einsatz von Ordnungskräften
    b) durch Anti Aggression Trainings und Sozialem Training an dem auffällige Spieler teilnehmen müssen. Tun die entsprechenden Spieler das nicht werden sie im Kader des Teams nicht mehr zum Einsatz kommen.
    Wichtig wenn wir die Kerle ganz ausschließen wird sich ihre Gewaltbereitschaft auf andere Bereiche verteilen, da die Ursachen ja nicht bearbeitet werden „Trier West Sozialer Brennpunkt“. Jeder weiß es doch wenige tun was und zu den wenigen gehört eben auch der SV Trier West .

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.