Weinkontrolleure finden in Rheinland-Pfalz wenige schwere Verstöße

0
Foto: dpa-Archiv

KOBLENZ. Weinkontrolleure haben bei gut 5100 Betriebskontrollen 2019 in Rheinland-Pfalz wenige schwerwiegende Verstöße festgestellt. Lediglich 1,9 Prozent der Proben wurden wegen Grenzwert-Verstößen oder unzulässiger Weinbehandlung aus dem Verkehr genommen, wie das Landesuntersuchungsamt (LUA) Rheinland-Pfalz am Freitag in Koblenz mitteilte. Dazu gehörten auch «Verfälschungen», bei denen Winzer versuchten, Weine durch Aromen, technisches Glycerin, Zucker oder Wasser aufzuwerten. Andere «verschnitten» Rot- und Weißweine, um diese als Rosé-Wein zu verkaufen, hieß es.

Die gesamte Menge Wein, die über knapp 4300 Proben im Weinlabor überprüft wurde, belief sich auf rund 30 Millionen Liter. Insgesamt seien dabei neun Prozent beanstandet worden, vor allem wegen Verstößen bei der Kennzeichnung. Wein, bei dem gesundheitlicher Schaden drohe, sei nicht gefunden worden.

Zudem habe ein bereits bekanntgewordener Fall wegen Betrugsverdachts gegen eine rheinhessische Kellerei die Weinbranche beschäftigt, teilte das Amt weiter mit. Die große Kellerei habe Übermengen als Schwarzmengen gekauft: Bei einer Durchsuchung des Betriebs fielen dann Buchungen «in verdeckten Registern» auf, die laut LUA belegten, dass bei der der Herstellung der Weine auf gesetzliche Vorgaben «keine Rücksicht» genommen worden sei.

Im Zusammenhang mit Ermittlungen wurden rund sechs Millionen Liter Wein aus dem Lager der betroffenen Kellerei sowie an Kunden gelieferte Weine behördlich gesperrt. Bei dem Wein seien Fragen zu den verwendeten Rebsorten, zur Herkunftsbezeichnung oder zur Einstufung als Biowein offen. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach dauerten noch an, teilte das LUA mit.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.