Kollegin verstorben: Polizist nach Unfall wegen fahrlässiger Tötung verurteilt

1
Foto: dpa-Archiv

SAARBRÜCKEN. Nach dem Unfalltod seiner Kollegin ist ein Polizist am Freitag wegen fahrlässiger Tötung vor dem Amtsgericht Saarbrücken zu sieben Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Der 35-Jährige müsse zudem 3500 Euro an einen Kinderhospizdienst zahlen, teilte die Sprecherin des Gerichts nach der Urteilsverkündung mit. Die Staatsanwaltschaft hatte neun Monate auf Bewährung ohne Auflagen gefordert.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Polizist im Februar 2019 bei einer Einsatzfahrt den Streifenwagen, in dem die 22-Jährige als Beifahrerin saß, so stark beschleunigt hatte, dass es zu dem tödlichen Verkehrsunfall in Saarbrücken-Güdingen kam. Nach einem Gutachten war der Mann mit 152 Stundenkilometern unterwegs – anstelle der zulässigen 50 km/h. Der Tod der Polizistin sei vorhersehbar und vermeidbar gewesen, hatte die Staatsanwaltschaft mitgeteilt.

Das Polizeiauto war in einem Kreisverkehr von der Straße abgekommen und gegen eine Laterne geprallt. Die Frau starb noch am Unfallort, der Fahrer wurde schwer verletzt. Die beiden Polizisten waren zu einem Zeugen unterwegs, der einen «total betrunkenen Mann» am Steuer gemeldet hatte. Dieser stellte sich später der Polizei.

Hinweise auf technische Mängel am Polizeiauto gab es nach Angaben der Staatsanwaltschaft nicht. Der Polizist hatte sich im bereits im Ermittlungsverfahren geständig gezeigt.

Nach Angaben der Gerichtssprecherin ist das Urteil noch nicht rechtskräftig. Staatsanwaltschaft und Verteidigung hätten zwar den Verzicht auf Rechtsmittel erklärt, die Nebenklage habe aber noch keine Erklärung abgegeben. Die Bewährungszeit beträgt nach dem Richterspruch drei Jahre.

1 KOMMENTAR

  1. Die Covid19-Zahlen steigen erheblich. Es wird dringend geraten, die vorgeschriebenen Maßnahmen einzuhalten, bei Rückkehr aus Urlaubsgebieten sich testen zu lassen usw., usw.!
    Nur in Berlin besteht laut Angaben keine erhebliche Infektionsgefahr bei den morgen erwarteten Demos mit Hunderttausenden von Menschen die keine Masken tragen müssen und man wird sehen, auch keinen Mindestabstand einhalten. Denn sonst wären sie keine Corona-Gegner.
    Liegt wahrscheinlich an der Berliner Luft ??? Anders kann es nicht sein!
    Dass man solche Gegensätze in unserem Land zulässt, ist mehr als unverständlich!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.