Tufa zeigt letzten „Sommer-Film“

0

TRIER. Am kommenden Mittwoch, 29. August, zeigt die „Tufa“ den letzten Open-Air-Film für diesen Sommer. „Buschka entdeckt Deuschland“ läuft ab circa 20.30 Uhr – nach Einbruch der Dunkelheit.

Jörg Buschka reist mit seinem Freund und Kameramann Jan Vogel kreuz und quer durch Deutschland. Es gibt keinen Plan, kein Drehbuch. Komplett neu geschnittene Szenen aus der gleichnamigen, erfolgreichen WebReportage-Serie plus eigens für den Film gedrehtes Material aus vier Jahren Deutschlandreise ergeben zusammen diesen besonderen Dokumentarfilm.

Die Zuschauer erleben authentische Geschichten, spontane Begegnungen mit ganz normalen, spannenden, liebenswerten und auch verstörenden Menschen überall in Deutschland, denen man sonst eher nicht auf der Leinwand begegnen würde.

Buschka trifft die Menschen auf der Straße, klingelt an Türen, überfällt Partys, spricht immer mit Leuten, die er zufällig und zum ersten Mal trifft. Menschen öffnen ihm und der Kamera ihre Welt, lassen einen Einblick in ihr Leben zu. Unvorbereitet, unaufgeräumt, echt. Geschichten „Irgendwo zwischen Liebe und Tod“ – direkt vor der eigenen Haustür. In Boomzeiten inflationärer Pseudo-Reportagen und „Scripted Reality“ für „No Brainers“-Zielgruppen im TV weidet sich Jörg Buschkas Film nicht an Alltags-Katastrophen, sondern schaut sich respektvoll und dabei nicht weniger neugierig im Lebensraum Deutschland um, weil es sich wirklich lohnt, uns selbst einmal ganz anders zu betrachten

Jörg Buschka und Jan Vogel waren mit „Buschka entdeckt Deutschland” für den „Goldenen Prometheus” in der Kategorie „Onlinejournalist des Jahres” nominiert, der am 28. Januar 2008 vom Medienmagazin V.i.S.d.P. in Berlin verliehen wurde

Innenhof TUFA, TUFA e.V. in Kooperation mit der Lokalen Agenda im Rahmen des Programms Rio+20, Eintritt: 6 bzw. 7 Euro. Vorverkauf bei allen Ticket-Regional-Vorverkaufsstellen: www.ticket-regional.de

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.