Bibliothek Konz erhält Geld vom Bund für Digitalisierung

1
Auf dem Foto v. l. n. r.: Joachim Weber (CDU), Bürgermeister VG Konz und Stadt Konz Andreas Steier (CDU), Bundestagsabgeordneter für Trier und Trier-Saarburg Stefanie Kattner, Team Bibliothek Elisabeth Kurzmann, Leiterin der Bibliothek; Foto: © Andreas Steier MdB

KONZ. Die Stadtbibliothek Konz erhält eine Bundesförderung für die Erneuerung und Aktualisierung der digitalen Medienausstattung in Höhe von 2.797,50 EUR.

Diese Förderung ermöglicht der Stadtbibliothek Konz die Anschaffung weiterer Tablets. Mit Hilfe der Tablets und der medienpädagogischen Anwendungssoftware „Actionbound“ können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bibliothek sog. „digitale Schnitzeljagden“ gestalten, die Benutzerinnen und Benutzer die Bibliothek spielerisch entdecken lassen.

Das Projekt wird von der Staatsministerin für Kultur und Medien, Prof. Monika Grütters (CDU) im Rahmen des Programms „Kultur in ländlichen Räumen” gefördert. Mit insgesamt 1,5 Millionen EUR unterstützt die Bundesregierung ein Corona-Soforthilfeprogramm für Bibliotheken in Gemeinden mit bis zu 20.000 Einwohnern. Gefördert werden unter anderem Maßnahmen zur Verbesserung der digitalen Ausstattung und zur Umsetzung zeitgemäßer Bibliothekskonzepte.

Die Mittel stammen aus dem „Bundesprogramm Ländliche Entwicklung“ (BULE) des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. Umgesetzt wird das Projekt „Vor Ort für Alle. Soforthilfeprogramm für zeitgemäße Bibliotheken in ländlichen Räumen“ vom Deutschen Bibliotheksverband e.V.

1 KOMMENTAR

  1. Was für ein Quatsch, wieder nur sinnlos Geld verplempert.

    Konz, wie leibt und lebt.

    Dazu kommt noch eine Schlagzeile in „unserer „Haupt-Zeitung“ zur Sektgala:

    Musikgenuss, shoppen und flanieren in Konz..

    Hää, wohne ich im falschen Ort. ?‍♂️

    Oder soll ich mir Konz schön trinken. ?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.