Gegen jegliche Regeln: 50 Party-Polizisten werden zur Kasse gebeten!

6
Symbolbild // dpa

Die Stadt Mainz hat gegen rund 50 Polizisten ein Bußgeldverfahren eingeleitet, weil sie vor etwa drei Monaten in einer Altstadt-Kneipe gegen Corona-Regeln verstoßen haben.

«Die Höhe der beabsichtigten Bußgelder reicht dabei von schlichten Verwarngeldern wegen des Verstoßes gegen die Maskenpflicht bis hin zu Strafen, die deutlich im dreistelligen Bereich angesiedelt sind», sagte Stadtsprecher Ralf Peterhanwahr am Freitag in Mainz.

Die Polizisten und Polizistinnen hätten gegen elementare Vorgaben der im Mai gültigen Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes verstoßen und etwa keinen Mund-Nasen-Schutz getragen sowie Kontaktbeschränkungs- und Abstandsregelungen nicht eingehalten. Die Mainzer Polizisten hatten in der Kneipe zudem länger als erlaubt gefeiert. Anlass der Feiern während des Lockdowns soll der Beförderungstag der Polizei gewesen sein.

Es seien alle rund 50 Beschuldigten ausführlich zu Wort gekommen, sagte Peterhanwahr. Jedes Verfahren habe einzeln gewürdigt werden müssen und sei dann an die Zentrale Bußgeldstelle des Landkreises Mainz-Bingen weitergeleitet worden. Die Polizei müsse das Bußgeldverfahren in jedem Einzelfall abwarten, bevor sie disziplinarrechtliche Folgen prüfen könne, sagte Polizeisprecher Rinaldo Roberto.

6 KOMMENTARE

  1. Die Polizisten haben es verdient anständig zu feiern. Ich freue mich für die Personen, die ohnehin einen schwierigen Berufsalltag haben, und hoffe, dass sie nur mit minimalen Ordnungsgeldern bestraft werden. Meinetwegen ganz ohne, aber das geht wohl nicht.

  2. Ein Verstoß gegen Coronaregeln ist ein Verstoß gegen Coronaregeln , ob Polizisten oder normale Bürger, erschreckend wenn sich nicht mal die Polizisten daran halten , da muss man sich fragen wie die zum Rechtsstaat stehen.
    Das ist nur ein Puzzeteil mehr zu NSU 2.0 und sonstigen Vorfällen.

    • Staunend steht der unvoreingenommene Leser vor diesem Kommentar und fragt sich:
      Wo ist die Querverbindung zwischen feiernden Polizisten, NSU 2.0 und dem 3. Reich.

      • Aha auf dem rechten Auge blind ? Wer ist denn in Hessen verdächtig als NSU2.0 Drohmails verschickt zu haben ? : Polizisten
        3. Reich ? davon war die Rede nicht wohl eher in ihrem Hirn , da vermute ich mal AFD Wähler ? Reichsbürger ? wo könnte denn da die Querverbindung sein ?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.