Trümmerfeld hinterlassen: Betrunkener baut zwei Unfälle und schläft ein

0
Foto: Polizei

KAISERSLAUTERN. Gleich zwei Unfälle hintereinander hat ein betrunkener Autofahrer am frühen Sonntagmorgen gebaut, ist dann mit seinem beschädigten Auto liegen geblieben und auf dem Fahrersitz eingeschlafen. Auf den 22-jährigen Mann dürfte jetzt einiges an Ärger zukommen.

Ein aufmerksamer Anwohner hatte kurz vor 6 Uhr die Polizei verständigt und mitgeteilt, dass er Ohrenzeuge eines Unfalls in der Nähe des Stadtparks wurde. Als er nachschaute, konnte der Mann sehen, dass die Zufahrt zum Ludwig-Ritter-von-Stempel-Platz, die normalerweise mit Steinen und einem Poller begrenzt ist, beschädigt wurde. Vor Ort würden sogar noch Fahrzeugteile und ein Kennzeichen des Unfallverursachers liegen.

Und: Dem Hören nach hatte der Verursacher auf seinem weiteren Weg einen zweiten Unfall gebaut. – Die Beamten schauten nach und fanden tatsächlich in der Pirmasenser Straße an einer Verkehrsinsel ein umgeknicktes Verkehrszeichen.

Weitere Fahrzeugteile und verlorene Flüssigkeiten konnten zunächst bis zur Karcher Straße und weiter in die Logenstraße verfolgt werden. Dann verlor sich die Spur.

Anhand des verlorenen Kennzeichens wurde die Halteradresse ermittelt – der Mann war aber nicht zu Hause. Allerdings ging dann gegen 7 Uhr die Meldung ein, dass an der Straße in Richtung Mehlingen ein beschädigtes Fahrzeug auf dem Seitenstreife stehe und der Fahrer im Wagen schlafen würde.

Eine Streife rückte aus, weckte den Mann und bat ihn zum Alkoholtest – Ergebnis: 1,43 Promille. Der 22-Jährige wurde zur Dienststelle gebracht und musste sich eine Blutprobe entnehmen lassen. Sein Führerschein und der Pkw wurden sichergestellt. Der Mann wurde nach Abschluss aller Maßnahmen an die US-Militärpolizei übergeben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.