Altmodisch mit „Papier“ und zu wenig Personal – auch in Trier Probleme mit Corona-Tests!

21
Teststation Markusberg - Foto: Steil TV

Auch in Rheinland-Pfalz kommt es zu Verzögerungen bei der Übermittlung von Ergebnissen der Corona-Tests – etwa in Trier. Es sei schwer zu schaffen, alle negativen Befunde zeitnah herauszugeben, sagte der Leiter des Gesundheitsamtes für Trier und Trier-Saarburg, Harald Michels, am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. Das liege auch daran, dass alles mit Papier gemacht werde. Alle positiven Fälle seien aber sofort informiert worden – «da sind wir ganz nah an den Leuten», sagte Michels. «Das ist hier nicht so wie in Bayern. Wir schaffen es nur nicht, die negativen Befunde zeitnah rauszugeben.» Zuvor hatte bereits das ZDF über die Verzögerungen berichtet.

Drastische Verzögerungen hatte es zuvor in Bayern gegeben. 44 000 Rückkehrer von Auslandsreisen warteten – Stand Mittwoch – nach Tests an den Autobahnen dort noch auf ihre Ergebnisse, darunter mehrere Hundert nachweislich Infizierte.

In Trier sei am Samstag bereits personell aufgestockt worden, berichtete der Amtsleiter weiter. «Heute sind wir mit mindestens acht Leuten dran, und am Montag sind wir mit noch mehr Leuten dran. Dann wird das rasch aufgearbeitet.» Durch die Fülle der Tests komme es zum Arbeitsverzug.

«Es liegt nicht an unserem guten Willen, es liegt einfach an der Struktur: Dass noch mit Papier geschafft werden muss», betonte Michels. Es liege nicht «an uns als Gesundheitsamt», sondern der Bund sei dafür verantwortlich. Es sei dringend notwendig, dass deutsche elektronische Melde- und Informationssystem «mal auf Vordermann zu bringen, dass es funktioniert».

«Man hätte besser, bevor man so etwas aus dem Boden stampft, politisch die Strukturen geschaffen, die das leisten können», meinte Michels. In Luxemburg zum Beispiel arbeite man elektronisch. «Mit Papier kann das bei den Mengen nicht funktionieren.»

Bis Freitagabend waren an der Station auf einem Autobahnrastplatz bei Trier 4545 Tests bei Reiserückkehrern absolviert worden. Bis Freitagmittag lagen fünf positive Fälle vor. «Was bei uns auf jeden Fall nicht passiert ist, ist, dass die Positiven nicht informiert werden», unterstrich der Amtsleiter.

Nur rund 20 Prozent der im Gesundheitsamt von Trier verarbeiteten Fälle kämen tatsächlich auch aus seinem eigentlichen Zuständigkeitsbereich, sagte Michels im ZDF. Über die Grenze aus Luxemburg kämen viele heimkehrende Spanien-Urlauber. (dpa)

21 KOMMENTARE

  1. Armes Zeugnis, der so etwas veranlasst hat. Wenn müssten die ganze Bevölkerung an einem Tag getestet werden incl. Auswertung. Aber das ist mit Personalmangel und Kosten verbunden, obwohl viel Geld für schon zerstörte Existenzen rausgeworfen wurde. So schiebt man die Sache nur noch Monate/Jahre vor sich hin, vllt.
    endet es auch nach den Wahlen. Prof. Bhacthi und der Pathologe aus Hamburg wurden ja anfangs mundtot gemacht, sonst wäre die ganze Sache schon von der Bühne.

  2. Das ist SPD-Fachkompetenz live (vorher haben sie noch über Bayern gemeckert) und eine gute Gelegenheit einmal das INkompetenzteam der SPD näher unter die Lupe zu nehmen:

    1. Bundesebene: Karl Lauterbach.
    Bei seiner Vita (Quelle Wikipedia) fällt auf:
    Promotion zu einem theoretischen Thema der Nuklearmedizin
    2. Bis zu seinem 32. (sic!!!) Lebensjahr diverse weitere Studiengänge mit Bezug zur Medizin absolviert, allerdings nie praktisch als Mediziner gearbeitet.
    3. Was er die drei Jahre danach bis zu seinem Sprung in die Politik gemacht hat steht nirgends. Danach war er Politiker…
    4. Zahllose Publikationen, darunter so wichtige Sachen wie eine Modellrechnung zum Verzehr von Margarine, aber nichts mit praktischem Bezug zur Medizin.
    5. 2001 von der CDU zur SPD übergelaufen.
    FAZIT bis hierher: Der Mensch wusste nie was er werden will. Mediziner, Ökonom, Politiker??
    6. Ginge es nach ihm hätte es in Deutschland einen monatelangen Lockdown gegeben. Nebenher will er die Coronasituation noch ausnutzen, um die Prostitution abzuschaffen.
    Fachkompetenz in Sachen Virologie hat er NICHT, jeder andere hat genausoviel Wissen zum Thema.
    FAZIT: Der Mensch hat einfach einen totalen Kontrollwahn, vermutlich weil ihm selber sein Leben aus dem Ruder gelaufen ist und er nie zielorientiert auf etwas hinarbeiten konnte. Sein Äusseres bestätigt diese Vermutung, er hat den Aussenauftritt eines spiessigen Lateinlehrers mit veralteter Brille, der seine kruden Vorstellungen von Moral und Gesellschaft auf Biegen und Brechen durchbekommen möchte.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Karl_Lauterbach_(Politiker,_1963)#/media/Datei:2019-09-10_SPD_Regionalkonferenz_Team_Scheer_Lauterbach_by_OlafKosinsky_MG_0448.jpg

    2. Landesebene:
    Marie Luise Dreyer, gibt sich bürgernah und nennt sich daher Malu.
    Rief vor kurzem die Aktion „IchPflanzFürDich“ ins Leben, mit der sie dazu aufrief, Topfpflanzen zu züchten, weil dies ein Beitrag zum Klimaschutz sei, ihrer Meinung nach.
    https://www.rlp.de/de/buergerportale/ichpflanzfuerdich/
    Wer von komplexen ökologischen Zusammenhängen dermassen wenig Ahnung hat sollte eigentlich nicht ein Bundesland regieren, wenn Frau Dreyer ihre politischen Entscheidungen mit einem ähnlich kindlichen Gemüt trifft, ich vermute in der Tat es ist so, dann gute Nacht.

    3. Lokalebene:
    Wolfram Leibe, Triers OB
    Letzte Heldentat:
    Schafft zwei Solarmülleimer an, die pro Stück 6500.00EUR kosten und Musik abspielen, wenn man Müll einwirft.
    Fragen dazu:
    Angeblich wurden die über eine Mainer Firma, Zöller-Kipper angeschafft, auf deren Internetseite wird dieses Produkt aber nicht beworben.
    Die Mülleimer mögen zwar eine geringere Leerungsfrequenz haben, das ist aber nutzlos, wenn die Stadtreinigung sowieso regelmässig vorbeifährt um Mülleimer in der Umgebung zu leeren, und hätten sie doch nur mal gegoogelt, Herr Leibe, dann hätten Sie z.B. diesen Artikel gefunden:
    https://www.express.de/koeln/koelner-steuerirrsinn-schon-mal-was-vom–solar-presshai–gehoert–28538572

      • Du Witzbold, genau das hab ich als Quelle angegeben, vielleicht mal selber lesen.
        Der Lauterbach hat drei Abschlüsse, alle im Bereich Gesundheitsökonomie, Gesundheitsmanagement, eine Promotion zum Thema Nuklearmedizin, ausserdem hat er noch Epidemiologie studiert aber nie praktisch in diesen Bereichen gearbeitet.
        Diese Abschlüsse sind Jahrzehnte her und da er seither in der Politik ist hat er wohl kaum sein Fachwissen durch praktische Arbeit auf dem Laufenden gehalten, praktisch gearbeitet als Mediziner hat er sowieso nie.
        Würden Sie sich von Herrn Lauterbach behandeln lassen? Sein Abschluss in Medizin erfolgte 1991 und er hat nie als Arzt praktiziert. Viel Vergnügen, das Sterberisiko dürfte um ein Vielfaches höher als Corona liegen.

      • @MH: Dafür ist unser NPD-Peterle allerdings bekannt! bitte nicht ernstnehmen, der nimmt Medikamente….der provoziert gerne ein bißchen hier im Forum, damit er wenigstens im Internet die Aufmerksamkeit bekommt, die ihm im wahren Leben mit seinem widerlichen Charakter verwehrt bleibt.

        Man braucht sich gar nicht die Mühe machen, die Argumentation dieser bildungsfernen Evolutionsbremse zu widerlegen, die nie eine Universität von innen gesehen hat – und wenn ja, dann nur um die Klos zu schrubben. Da schreibt ein Dümmling, der von akademischer Bildung wirklich Null Peilung hat. Sonst wüsste er, dass die Vita von Lauterbach vollkommen Sinn ergibt und auch der Ruf als Professor an die Uni Köln kommt nicht von ungefähr. Aber wie gesagt: es lohnt nicht: der Typ hat nen IQ wie ne Stubenfliege….

    • Dass der gute Herr Lauterbach Epidemiologie an der Harvard University studiert hat (wie man mit einer einfachen Google-Suche herausfinden kann), haben Sie in Ihrer Auflistung mal geflissentlich unterschlagen…

      • Harvard ist keine Auszeichnung. Man bezahlt ein bisschen Geld und man ist dabei. Lauterbach ist einer, der außer Politik im privaten Berufsleben nichts auf die Reihe gebracht hat und sonnt sich in Steuergeldern. Und einige fallen auf den auch noch herein.

      • Was bedeutet schon „studiert hat“? Eigentlich doch nur, dass er eingeschrieben war – sonst nix. Gibt es darüber hinaus einschlägige Abschlüsse, Tätigkeiten, Auszeichnungen, wissenschaftliche Publikationen, die ihn zum Experten qualifizieren? Arzt sein reich nicht aus, davon gibt es jede Menge. Auch eine (mal nicht abgeschriebene) Doktorarbeit macht noch keinen Experten.

        • joa, wie wäre z.B. der Ruf an die Uni Köln als Professor? aber das zählt bestimmt nicht. In deinen politischen Kreisen glaubt man schließlich nur das, was man glauben will….

          • Gehn wir mal ins Detail, nachdem manche hier keine Lebensläufe auswerten können und der Lauterbach jetzt noch Maskenpflicht an zentralen öffentlichen Plätzen fordert:
            Quelle: wikipedia

            1. Lauterbach hat Folgendes studiert:
            1982-1991 Medizin, Abschluss: Promotion mit einem sehr theoretischen Bezug zur Nuklearmedizin, kein Bezug zur praktischen Medizin, was ungewöhnlich ist wenn man später Arzt werden will, ebenso wie die lange Studienzeit.
            2. Parallel studierte er von 1989-1992 Gesundheitsökonomie und Epidemiologie, mit Abschluss.
            Alles Studiengänge zu mehr theoretischen Themen.
            3. 1998 wurde Lauterbach Direktor des neu gegründeten Instituts für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie (IGKE) und zeitgleich zum Professor berufen. Damit hatte er eine überwiegend administrativ-leitende Funktion inne.
            Danach wechselte er in die Politik und ist seit geraumer Zeit von obigem Posten beurlaubt.
            Es fällt auf:
            1. Der Herr Lauterbach hat sich vor allem in theoretischen Bereichen hervorgetan.
            2. Er hat nie praktisch in der Medizinforschung gearbeitet, etwa auf dem Gebiet der Epidemiologie.
            3. Seine Ausbildung ist ca. 30 Jahre her.
            Was also qualifiziert ihn zu fundierten Aussagen zum Thema Corona:
            Nichts oder nicht mehr als jeden anderen.
            (Zum Vergleich: Der Herr Drosten ist immerhin Fachwissenschaftler und durch seine Forschungen nahe am Thema, doch sogar der lag bei seinen Prognosen fast immer falsch).
            Nehmen wir einen MaschinenbauIngenieur, der mit 25 einen durchschnittlichen Abschluss gemacht hat, dann 10 Jahre bei sagen wir BOMAG arbeitete und dann sich auf eine Stelle bei Volvo bewirbt
            und einen anderen
            der mit 24 einen 1,0 Abschluss gemacht hat, dann noch den Doktortitel, dann noch Elektrotechnik studiert hat und dann noch ein Graduiertenkolleg absolvierte, danach in der Verwaltung einer Uni tätig war und sich auf die gleiche Stelle bewirbt.
            Wer hat mehr Fachwissen?: Antwort: der Erste, denn er war immer nahe an der Praxis
            Wen wird man eher nehmen? Den ersten, denn der zweite Bewerber hat nie in einem Team gearbeitet und sein theoretisches Wissen nie durch Praxis auf dem Laufenden gehalten.
            Beim Lauterbach analog: Er hält sich selbst für einen Experten und ist nicht bereit, andere Meinungen zu akzeptieren. Gefährlich: Er ist auch gleich noch Politiker, also Entscheidungsträger, der so seine eigenen zweifelhaften Fachmeinungen puscht.
            Sein letzter Wahnsinnsvorschlag vor drei Stunden:
            „Prof. Kriegel TU Berlin ist einer der führenden Aerosolforscher. Sein Vorschlag, alle 20-30 min durch Stosslüften die Aerosole zu entfernen, ist zentral für den Schulbetrieb. Dazu müssen viele Fenster schnell umgebaut werden.“ Twitter

          • wow Peter wie kann man so blöd sein und sich dann noch in seiner Dummheit so stolz suhlen wie ein Wildschwein im Dreck?

            Damit du nicht dumm stirbst: das Thema einer Promotion sagt rein gar nichts über das Studium aus. Und wer allen Ernstes behauptet, dass ein Institutsleiter an einer Uni nur mehr administrative Aufgaben hat, der unterstreicht seine Unwissenheit und Inkompetenz mit einem dicken, fetten Edding….

  3. Leider fahren auch viele hin, die sagen: ach, wir waren ja im Risikogebiet, was nicht stimmt, und nutzen den Service und verzögern die Abarbeitung, nur aus Neugier, nicht dem Zweck entsprechend. Mit dem Ansturm kann man nur überfordert sein.

  4. Denn Sie wissen nicht, was Sie tun. Außer, das Mediziner lt. Medienberichten pro Stunde einen dreistelligen Betrag kassieren, und die Übrigen halt Handlanger bzw. ABM sind. Ansonsten gebe ich den Zeilen von Peter Recht!!
    Zum Thema Herr Lauterbach, Herr Helge Braun hat früher auch Medizin studiert, war eine Zeitlang auf dem Notarztwagen und dann kam bis heute lange nichts mehr, außer große Reden schwingen.

    • Sie sollten Ihren Nick in No Brain ändern …
      Gnadenlos dämlicher Kommentar, der viel mehr über Sie verrät als über die Herren Braun und Lauterbach.

  5. Das bestellte Material muss an den Mann gebracht werden, nicht, das wie die von der Regierung bestellten und dann nicht genommenen 20.000 Beatmungsbetten.

    • Ach Mensch Peter!

      Jetzt sei doch nicht gleich eingeschnappt, nur weil ich dich als notorischen Lügner und Fake News Demagogen entlarvt habe und du keine Argumente mehr hast!

      Komm schon, such dir endlich nen Job, dann musst du auch nicht mehr den ganzen Tag im Internet herumlungern und Lügen über die „bösen, bösen Ausländer“ und „linksgrün versiffte Gutmenschen“ verbreiten. Und wer weiß? vielleicht hellt sich dann auch dein mieser Charakter ein wenig auf und du findest ein paar Freunde!

      • Ihre Kommentare und persönlichen Angriffe werden langsam aber sicher unerträglich. Das hat doch mit Kommentaren oder Meinung zum Thema absolut nichts zu tun. Warum wird sowas veröffentlicht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.