Markusberg, Bitburg, Hahn & Co: Hunderte Rückkehrer lassen sich auf Corona testen

3
Foto: dpa-Archiv

TRIER/BITBURG/HAHN. An den vier neu eingerichteten Corona-Teststationen in Rheinland-Pfalz haben sich Hunderte Urlaubsrückkehrer auf das Virus testen lassen. Die genauen Zahlen und Testergebnisse sollen Anfang kommender Woche veröffentlicht werden, sagte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums am Freitag in Mainz.

Tests sind kostenlos

Die Tests sind kostenlos und werden nur für Menschen angeboten, die von einer Auslandsreise zurückkommen. Ab diesem Samstag müssen sich Rückkehrer aus Risikogebieten nach der Einreise testen lassen, wenn sie kein negatives Test-Ergebnis von kurz vor der Abreise dabei haben.

Von den Nachbarländern von Rheinland-Pfalz hat das Robert-Koch-Institut nur Luxemburg als Risikogebiet eingestuft. Die bisherigen Ausnahmen im sogenannten kleinen Grenzverkehr zu Luxemburg bleiben allerdings bestehen: Wer weniger als 72 Stunden in dem Großherzogtum war, muss sich weder testen lassen noch in Quarantäne. Die Teststationen sollen insbesondere die niedergelassenen Ärzte entlasten.

Einrichtungen seit Mittwoch und Donnerstag in Betrieb

Die Einrichtungen sind laut Gesundheitsministerium seit Mittwoch und Donnerstag in Betrieb. Eine Station wurde am Flughafen Hahn eingerichtet, eine in Bitburg nahe der belgischen Grenze und eine in Landau in direkter Nähe zur Autobahn 65 für Urlauber, die aus Frankreich nach Deutschland zurückkehren.

Foto: Sebastian Karkus

Malu Dreyer besucht Teststation Markusberg

An der vierten Station am Parkplatz Markusberg an der Autobahn 64 von Luxemburg nach Trier haben sich nach Angaben des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in den ersten Stunden 170 Menschen registrieren und testen lassen. In zwei Schichten sind dort täglich 32 Helfer im Einsatz. «Sie leisten einen essenziellen Beitrag zur Eindämmung der Corona-Pandemie», sagte Ministerpräsidenten Malu Dreyer (SPD) laut Staatskanzlei bei ihrem Besuch am Freitag.

3 KOMMENTARE

  1. Wenn einer Symptome hat die auf Corona hindeuten könnten, der macht doch keinen Test, denn dann kann er zwei Wochen bei dem Wetter in der Bude hocken.
    Und vorab behandeln lässt sich das Ganze sowieso nicht, entweder es geht folgenlos vorüber, was in mehr als 99% der Fälle der Fall ist, oder man erkrankt.

  2. Bekannte von uns hatten eine im Flugzeug hinter sich sitzen. Positiv. Sie mussten dann auch zum Test: negativ. die war nur eine Woche unterwegs. Es stellte sich heraus, schon mit C hin geflogen. Von wegen Reiserückkehrer. Der teure Aktionismus ist unvertretbar.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.