75. Jahrestag Hiroshima – Dreyer für Unterzeichnung von Atomwaffenverbotsvertrag

5
Malu Dreyer (SPD), Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Foto: Bernd von Jutrczenka / dpa-Archiv

MAINZ/BÜCHEL. Am 75. Jahrestag des Atombombenabwurfs auf Hiroshima hat sich die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) für die Unterzeichnung des Atomwaffenverbotsvertrags der Vereinten Nationen eingesetzt. «Mein Wunsch ist eine Welt ohne Atomwaffen», erklärte Dreyer am Donnerstag in Mainz. «Im Namen der Landesregierung habe ich deshalb die Bundeskanzlerin dazu aufgefordert, sich auf Bundesebene für eine deutsche Unterzeichnung und Ratifizierung des UN-Vertrages über das Verbot von Kernwaffen einzusetzen.»

Vor dem Luftwaffenstützpunkt Büchel forderten Aktivisten mit einer Mahnwache den Abzug aller Atomwaffen aus Deutschland. Auf dem Bundeswehr-Stützpunkt in der Eifel sollen die einzigen Atomwaffen in Deutschland lagern. Offiziell wird dies weder von deutscher noch von US-Seite bestätigt. Für ihren Einsatz nach dem Konzept der «nuklearen Teilhabe» hält die Bundeswehr Tornado-Kampfjets bereit. Um 8.15 Uhr wurde eine Glocke geläutet, um an die Explosion der Atombombe am 6. August 1945 zu erinnern.

Am Nachmittag kamen mehrere Abgeordnete zu der Mahnwache, unter ihnen die Grünen-Europaabgeordnete Jutta Paulus. «Die Atombomben müssen so schnell wie möglich aus Büchel abgezogen werden», forderte die Politikerin. «Allein in Büchel lagern 20 Atombomben mit einer weitaus stärkeren Sprengkraft als die der beiden Bomben, die vor 75 Jahren Tod und Leid über Japan brachten.» Der Grünen-Fraktionsvorsitzende Bernhard Braun nahm ebenfalls an der Mahnwache teil und sprach sich gegen ein neuerliches Wettrüsten aus. Die Bundesregierung müsse endlich aktiv werden. «Sie wurde bereits im Jahr 2010 vom Bundestag aufgefordert, sich für den Abzug einzusetzen. Tätig geworden ist sie bis heute nicht.»

5 KOMMENTARE

  1. Wenn die Dreyer das forder ist das so sinnvoll wie der Kauf eines Grundstücks auf dem Jupiter. Als ob das interessiert was die fordert.
    Mein Wunsch ist Spass, eine Tasse Kaffee, ein Bauchtänzerinnenduo und Friede, Freude Eierkuchen.
    Und auch auf dem Dreyer-Foto sieht man wieder: Sie kann einem nicht in die Augen schauen.

  2. Die Frau trägt auch schon wieder keine Maske!

    Liebe Mitleser. Wie ihr gemerkt habt, tummeln sich hier Trolle, die gerne auf Benutzernamen etablierter Diskussionteilnehmer zugreifen. Das soll uns aber nicht davon abhalten, weiter offen unsere Meinung zu vertreten. Das hat sowieso bald ein Ende, denn die Diktatur rückt dank solcher Politiker immer näher.

    Zwischenzeitlich sidn wir soweit, dass man Eltern dazu zwingen will, ihre Kinder bei C Verdacht zu isolieren oder die Kinder in Zwangsquarantäne zu nehmen. Wacht endlich auf! Scheindemokraten wie Dreyer&Co führen uns in den Untergang.

    https://youtu.be/ttu_DwZVsrg

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.