373 Punkte in Flensburg: Revision – Verkehrssünder wehrt sich gegen Gefängnisstrafe

1
Foto: dpa-Archiv

FRANKENTHAL. Der Fall eines Mannes mit 373 Punkten in der Flensburger Verkehrssünderdatei geht in die nächste Instanz. Gegen die jüngste Verurteilung zu neun Monaten Gefängnis habe der Mann Revision eingelegt, teilte das Landgericht Frankenthal am Mittwoch mit. Damit ist das Oberlandesgericht Zweibrücken am Zug. Geldbußen und Bewährungsstrafen hatten den 38-Jährigen dem Gericht zufolge nicht gebremst, sich ohne gültigen Führerschein ans Steuer zu setzen.

Der Fall hatte auch für Aufsehen gesorgt, weil der Beschuldigte der Polizei zufolge schon früher 373 Punkte gesammelt hat. Die Zahl setzt sich zusammen aus mehr als 150 Fahrten ohne gültigen Führerschein, die der Mann als Berufsfahrer absolviert hatte. Die Behörden kontrollierten im Nachhinein die Tachoscheiben und verhängten pro Fahrt zwei Punkte. Im jüngsten Prozess spielte der Punktestand keine direkte Rolle, hier wurden «nur» zwei unerlaubte Fahrten verhandelt.

1 KOMMENTAR

  1. Was für Volldeppen ermöglichen so einem verantwortungslosen Menschen wohl eine Revision nach der anderen. Was braucht es noch um so einen Vogel aus dem Verkehr zu ziehen?? Die Kuschelpolitik hier im Land ist mittlerweile unerträglich. Kein Wunder, wenn sich alle lustig machen….passt ja!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.