Umweltministerium informiert: Wölfe in Rheinland-Pfalz sind identifiziert

2
Foto: dpa-Archiv

RLP. Wie das Umweltministerium mitteilt, hat das Senckenberg Forschungsinstitut in Gelnhausen durch die Individualisierung der DNA-Proben bestätigt, dass die Risse bei Großkampenberg und Irrhausen Mitte Juli dieses Jahres auf denselben Wolf zurückgehen.

Der männliche Wolf GW1554m stammt aus dem Herzlake Rudel aus Niedersachsen und konnte im Januar 2020 erstmalig anhand einer Kotprobe bei Lorup nachgewiesen werden. Zuletzt war er in den Niederlanden und in Belgien bestätigt worden. „Wir nehmen die Sorgen der Nutztierhalterinnen und Nutztierhalter in der Region ernst und prüfen im Moment die Erweiterung des Präventionsgebietes ‚Pufferzone Eifel‘ zu NRW und Belgien“, sagte Umweltministerin Ulrike Höfken.
Die Individualisierung für den Wolfsriss bei Roscheid und die Ergebnisse zu dem Riss bei Körperich stehen noch aus.

Sesshafter Wolf GW1159m bei Oberölfen bestätigt
Das Senckenberg Forschungsinstitut hat zudem aufgrund eines Rissereignisses bei Oberölfen den männlichen Wolf GW1159m bestätigt. Dieser ist im Westerwald sesshaft und konnte in Rheinland-Pfalz im Dezember 2019 erstmals bei Linz am Rhein anhand einer Kotprobe nachgewiesen werden. „Den Westerwald haben wir bereits 2018 vorsorglich als Wolfspräventionsgebiet ausgewiesen. Halterinnen und Halter von Schafen, Ziegen und Gatterwild haben innerhalb eines Präventionsgebietes die Möglichkeit, Förderungen für Präventionsmaßnahmen wie wolfssichere Zäune oder Herdenschutzhunde zu beantragen“, erklärte Höfken abschließend.

Hintergrund:
Bereits 2012 hat das Ministerium vorausschauend gehandelt und noch vor den ersten Wolfsnachweisen einen Wolfsmanagementplan erstellt. Nutztierrisse werden zu 100 Prozent entschädigt, wenn sie nachweislich von einem Wolf verursacht wurden. Darüber hinaus können bei der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz (SNU) sogenannte „Notfallzäune“ kostenlos ausgeliehen werden, wenn Weidetiere im Bereich eines Wolfsrisses nur unzureichend geschützt sind. Ziel ist immer, dass sich Wölfe nicht an das Reißen von Weidetieren gewöhnen. Dies ist am besten durch geeignete Zäune zu erreichen. Informationen zur Zauntechnik und zu den Fördermöglichkeiten gibt es auf der Internetseite unter: snu.rlp.de/de/projekte/woelfe/woelfe-und-nutztierhaltung/

Bei Verdacht auf einen Wolfsriss können sich die betroffenen Tierhalterinnen und -halter über die Wolfshotline 06306-911199 oder via Mail an wolf(at)snu.rlp.de an die SNU wenden, die auch die Anträge auf Entschädigung entgegennimmt.

2 KOMMENTARE

  1. “ Bereits 2012 hat das Ministerium vorausschauend gehandelt und noch vor den ersten Wolfsnachweisen einen Wolfsmanagementplan erstellt. “

    Ja wenn man schon keine rechtsgültigen Strassenverkehrsverordnung erstellen kann, dann wenigstens einen Wolfsmanagementplan. Ich bin begeistert ….

  2. Für mich persönlich passiert in RLP insbesondere für die Großkanivoren wie Wolf und Luchs, betreffend derer Förderung, zu wenig!
    Ich habe den Eindruck, das diese Materie die zuständige Ministerin nicht so sehr interessiert.
    Wir sind hier Welten entfernt auch was die finanzielle Förderung und Abwicklung zum Schutz der Weidetiere vor dem Wolf etc. angeht.
    In HESSEN bspw. wird ab September geklotzt und nicht mehr nur gekleckert. So wird dort ein Wolfzentrum errichtet, pauschal 1 Million Euro bereit gestellt zur schnellen Entschädigung bei Nutztierrissen usw., die Herdenschutzgrundprämie wird von 31 auf 41 Euro pro Hektar erhöht und, und, und
    Selbst in NRW scheint einiges anders, besser zu laufen was das Thema Wolf angeht, als hier in Rheinland-Pfalz.
    Mal sehn wie es diesbezüglich weiter geht……….

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.