Einbruch bei Gewerbesteuern in Corona-Krise trifft Kommunen in RLP

3
Foto: dpa-Archiv

MAINZ. Die Kommunen in Rheinland-Pfalz nehmen wegen der Corona-Krise sehr viel weniger Gewerbesteuern ein: Im ersten Halbjahr ging das Aufkommen um 18 Prozent auf 946 Millionen Euro zurück, wie das Statistische Landesamt am Mittwoch in Bad Ems mitteilte.

«Ursächlich dürfte vor allem der Konjunktureinbruch sein, der durch die Einschränkungen infolge der Corona-Pandemie verursacht wurde.»

Etwas abgeschwächt werden die Auswirkungen auf die kommunalen Haushalte dadurch, dass Städte und Gemeinden aufgrund einer neuen Gesetzeslage seit diesem Jahr einen geringeren Anteil der Gewerbesteuer an Land und Bund abführen müssen. Nach Abzug dieser Umlage verblieben ihnen im ersten Halbjahr 860 Millionen Euro, 10 Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2019.

3 KOMMENTARE

  1. Selber schuld wenn man alles gegen die Wand knallt … und mit irrwitzigen Gesetzen und Verordnungen daher kommt die weder Sinn noch Hand und Fuß haben.
    … infolge der Corona-Pandemie verursacht wurde …, ist der Pandabär los oder was ist das für ein Ammenmärchen ?

  2. Ich würde ja gerne vernünftig dagegen Argumentieren aber wie soll das bei so einer Person gehen? Pandabär, Ammenmärchen…? Oje…

  3. Die das verursacht haben, und mit voller Fahrt gegen die Wand gefahren, ohne zu überlegen welche Maßnahmen geeignet sind, die werden niemals zur Rechenschaft gezogen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.