Region entdecken: „Verlogene Burgkulisse“ – Bundesstraße an der Mosel durchquert Schloss

3
Thomas Frey // dpa

KOBERN-GONDORF. Ein prächtiges Gemäuer zum Durchfahren: Die stark befahrene Bundesstraße 416 führt in Kobern-Gondorf an der Mosel mitten durch das Schloss von der Leyen. Der Durchbruch durch zwei Gebäudeflügel habe schon viele Touristen verwundert, sagt Ortsbürgermeister Michael Dötsch. Die Bausünde müsse aus ihren Zeitumständen verstanden werden: Beim Bau der B 416 vor einem halben Jahrhundert habe es zwischen Bahn und Mosel sonst keinen Platz gegeben, eine Lösung über dem Fluss wäre den damals Verantwortlichen wohl zu teuer geworden und ein Totalabriss noch schlimmer gewesen.

Die Fachzeitschrift «Burgen und Schlösser» hatte schon 1975 kritisiert: «Trotz guter Gegenvorschläge und jedermanns Einspruch wurde die Autoverkehrsstraße in den Innenhof eingesprengt und das historische Baudenkmal zerstört; eine verlogene Burgkulisse erinnert an dieses Staatsbegräbnis erster Klasse.»

Laut der Gemeinde Kobern-Gondorf wurde hier eine Wasserburg 1272 erstmals erwähnt und 1560 von den Fürsten von der Leyen zum Schloss umgestaltet. Anfang des 19. Jahrhunderts folgte ein teils neugotischer Umbau. 1876 war das damals weitläufige Schloss schon einmal im Weg: Der preußische Eisenbahnbau zerschnitt es in zwei Teile. Der heutige Schlossteil mit zwei Durchbrüchen unter Betonträgern beherbergt eine Außenstelle des rheinland-pfälzischen Landeshauptarchivs, der Gebäudeteil auf der anderen Seite der Bahn das Wein- und Heimatmuseum, einen Repräsentationssaal und Wohnungen.

Bürgermeister Dötsch bedauert den ungewöhnlichen Straßendurchbruch, sagt aber auch: «Wir haben in Kobern-Gondorf nur 3200 Einwohner, aber insgesamt vier Burgen und Schlösser. Und wir haben das älteste Fachwerkhaus von Rheinland-Pfalz. Das ist um 1320 gebaut worden.»

3 KOMMENTARE

  1. Immerhin hat man den Rest stehen lassen, in Trier hat man sich ja immer nur mit der Radikallösung zufrieden gegeben, siehe Hotel Porta Nigra, Treveris, das halbe Bahnhofsgelände , erst kürzlich der Güterschuppen der unter Denkmalschutz stand. usw.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.