21-Jähriger randaliert auf Campinggelände an der Mosel – Eskalation bei Großeinsatz

4
Foto: dpa-Archiv

LÖSNICH/MOSEL. Am Donnerstag, 23.07.2020, wurde die Polizeiinspektion Bernkastel-Kues über eine randalierende männliche Person auf dem Campinggelände in der Ortslage Lösnich in Kenntnis gesetzt.

Weitere eingehende Meldungen konkretisierten den Sachverhalt dahingehend, dass von dem 21-Jährigen bereits Straftaten (Körperverletzung/Beleidung/Bedrohung) begangen wurden. Unter anderem soll der alkoholisierte Mann anwesende Personen auch mit einer Spitzhacke bedroht haben. Die genannte Örtlichkeit wurde daraufhin mit starken Polizeikräften aufgesucht.

Der Täter konnte im Zuge einer intensiven Fahndung gestellt werden. Während der anschließenden Ingewahrsamnahme und auch bei der späteren Zuführung in die psychiatrische Abteilung eines Krankenhauses kam es zu weiteren Straftaten (Körperverletzung/Beleidigung) zum Nachteil von Polizeibeamten und des Klinikpersonals.

Es wurden mehrere Strafverfahren eingeleitet. Im Einsatz befanden sich die Polizeiinspektionen Bernkastel-Kues, Wittlich, Bitburg, sowie 2 Diensthundeführer und das DRK.

4 KOMMENTARE

  1. @ jottpee , der echte

    “ Haben die nichts mehr drauf ? “ Ein Problem besteht darin, dass die Polizei mit vielen Quotenweibchen durchsetzt ist. Die haben das in der Tat nicht drauf!

  2. Ich wollte mal Polizist werden, habe alle Tests bestanden in den 80ern ausser, dass man feststellte, Rot- Grünschwäche, schon war ich raus. Ich achte gerne die Polizei, ich bin ihr Freund und Helfer und sie meiner auch. Ein Leben in Frieden wäre ohne diese nicht möglich. Sie führen den Auftrag der Bürger zum Schutz von uns Bürgern durch und hier ist das Präventive wichtig, present sein, wissen um diese Exekutive, sie tut Dir weh wenn Du abnorm bist. Das ist unser aller Willen. Gäbe es keine Polizei, wäre Chaos, Raub, Plünderung, Selbstjustiz sofort an der Tagesordnung, so ist der Mensch und da schliesse ich mich nicht aus. Danke an alle Polizisten welche ihre Aufgabe 24/24 an 365/365 machen DANKE!!!!!!!!!!!!!!!

  3. Aud den Plätzen auf denen wir früher waren , hat man solche Probleme „Campingplatzintern“ geregelt !
    Das heißt der gute Junge hätte eine Abreibung bekommen die er nie vergessen hätte , die Polizei wäre garnicht erst gerufen worden und er hätte sich dort nie mehr blicken lassen dürfen !
    Fall erledigt !

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.