Vignettenkauf eskaliert – Tankstellenkassierer sticht nach Angriff mit Messer zu

0
Foto: dpa Archiv

SAARLOUIS-LISDORF. Eine Vignette für das Land Liechtenstein wollte ein 60-jährigen Lkw-Fahrer aus Edesheim am Dienstagmorgen, gegen 06:30 Uhr, im Tankstellenkiosk der Total-Tankstelle in Saarlouis-Lisdorf, an der A 620 in Richtung Luxemburg kaufen.

Der 20-jährige Kassierer konnte jedoch Liechtenstein nicht im Vignettensystem finden, woraufhin es zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung im Kassenbereich kam. Im weiteren Verlauf trafen die beiden Männer im Verkaufsraum direkt aufeinander und der Streit eskalierte. Nach einem ersten Schlag des Berufskraftfahrers ins Gesicht des Tankstellenmitarbeiters leistete dieser zunächst keine Gegenwehr, sondern zog sich wieder hinter die Theke zurück. Der Lkw-Fahrer hingegen folgte diesem während der Fortführung des Verbalstreits hinter die Theke und verpasste dem jungen Kontrahenten einen zweiten Schlag ins Gesicht.

Der Kassierer zog nun ein Messer, das er in seiner Hosentasche trug und stach dem älteren Kontrahenten in den Bauch. Der Verletzte fiel zu Boden.

Der Täter selbst setzte nun einen Notruf ab und leistete Erste Hilfe nach Anweisung der Rettungsleitstelle. Der Verletzte wurde durch die eingesetzten Rettungskräfte narkotisiert und schwer verletzt in ein naheliegendes Krankenhaus verbracht. Nach der Not-OP besteht für das Opfer keine Lebensgefahr mehr.

Der Täter wurde festgenommen und nach ersten Maßnahmen des Kriminaldienstes der PI Saarlouis wieder auf freien Fuß gesetzt. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung. Aber auch gegen den Lkw-Fahrer wird ein Strafverfahren wegen einfacher Körperverletzung eingeleitet, da er vor der Messerattacke den Kassierer mit der Hand geschlagen hat.

Sachdienliche Beobachtungen im Zusammenhang mit der Tat können der Polizeiinspektion Saarlouis unter der Tel.-Nr.: 06831/9010 mitgeteilt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.