MAINZ. Innenminister Roger Lewentz (SPD) hält eine Studie zum Vorwurf rassistischer Polizeikontrollen in Rheinland-Pfalz derzeit nicht für notwendig. Von Mitte 2018 bis Mitte 2019 habe es nur in einem Fall von behaupteter Polizeigewalt auch den Vorwurf des Rassismus gegeben, sagte Lewentz nach Darstellung seines Ministeriums in Mainz. Und dieser Vorwurf habe sich nicht bestätigt. Lewentz bezieht sich dabei auf den Bericht der Beauftragten für die Landespolizei, Barbara Schleicher-Rothmund.

Ein strukturelles Rassismus-Problem sei nach der Darstellung von Schleicher-Rothmund in der Polizei nicht erkennbar, sagte Lewentz. Daher halte er eine solche Studie «aktuell nicht für zwingend erforderlich». Rheinland-Pfalz habe als erstes Bundesland schon 2014 einen unabhängigen parlamentarischen Beauftragten für Fragen im Zusammenhang mit der Arbeit der Polizei geschaffen. Bereits seit 1996 gebe es zudem die Kommission Innere Führung und damit ein Frühwarnsystem «für Abweichungen von den zugrundliegenden Werten».

«Gleichzeitig gilt grundsätzlich, dass sich die Polizei als zentraler Träger des staatlichen Gewaltmonopols kritischen Vorwürfen im Einzelfall stellen und diese für die Öffentlichkeit nachvollziehbar aufklären muss», betonte Lewentz. «Nicht zuletzt, um einer Beeinträchtigung des bestehenden Vertrauens der Bevölkerung gegen über der Polizei entgegenzuwirken.»

Die Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Sabrina Kunz, dagegen plädiert für eine Studie über möglichen Rassismus in der Polizei. Das könne eine vertrauensbildende Maßnahme sein, sagte sie dem SWR. Die Polizei in Rheinland-Pfalz sei bürgerfreundlich und habe nichts zu verbergen.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hält eine Untersuchung zu rassistischen Polizeikontrollen auch für nicht angemessen. Bundesjustizministerin Christine Lambrecht – die wie Lewentz der SPD angehört – will dagegen an der ursprünglich geplanten Studie zu sogenanntem Racial Profiling bei der Polizei festhalten.

Von Racial Profiling spricht man, wenn Menschen wegen ihrer Hautfarbe, Haarfarbe oder anderer äußerer Merkmale, aber ohne konkreten Anlass kontrolliert werden. Die Studie war von der Europäischen Kommission gegen Rassismus und Intoleranz (ECRI) empfohlen worden.

4 KOMMENTARE

  1. Da kümmert sich demnächst wohl die Antifa um Barbara und Roger und um deren Kinder. Privatanschriften sind denen bekannt, es gab bereits 2018/2019 den Adventskalender vom ‚Hacker‘ _0rbit.

    • Unkorrekt, denn:
      die Gefahr kommt von räächts!
      es gibt immer mehr Räächtsexträmissmuss in unserem Land!
      der Kampf gegen rrächts ist vorrangig!
      Wegen Widerspruchs musste Herr Maaßen gehen und die Marionette folgte.
      Kampf gegen rrächts, links = gut!!

  2. Ja da hat er ja sogar einmal recht. Dafür durchforsten seine Untergebenen jetzt eifrig die Gästelisten, die in Restaurants zwangsweise ausgefüllt werden müssen.

    • Wie oft mag wohl ein Wolfram Leibe im Restaurant oder sonstwo gewesen sein? Oder ein John Doe alias Johannes Maier. Oder eine Luise Freyer? 🙂
      In der Schweiz haben sie versucht, bei einem Coronaverdacht die Kontakte zu ermitteln, ca die Hälfte waren Fakes, harhar

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.