Hotspot-Gefahr: Steigender Trend bei Corona-Infektionen in Rheinland-Pfalz

9
Corona Tests
Foto: dpa-Archiv

MAINZ. Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen in Rheinland-Pfalz ist in dieser Woche so stark gestiegen wie zuletzt im Mai. Bis Freitag registrierten die Gesundheitsämter 7064 bestätigte Fälle (Stand 10.30 Uhr), wie das Gesundheitsministerium am Freitag in Mainz mitteilte. Das sind 36 mehr als am Vortag und 1,6 Prozent mehr als am Freitag vergangener Woche. Zuletzt war der wöchentliche Anstieg vom 15. bis 22. Mai stärker gewesen, damals mit 2,1 Prozent.

Hauptursache der Entwicklung ist ein räumlich begrenzter „Hotspot“ im Landkreis Germersheim. In diesem Kreis in der südlichen Pfalz gab es in den vergangenen sieben Tagen 29 neue Fälle pro 100 000 Einwohner. Die von Bund und Ländern vereinbarte Schwelle für neue Beschränkungen des öffentlichen Lebens liegt bei 50 Fällen.

Der Anstieg im Kreis Germersheim wird auf Infektionen im Umkreis der Freien Evangeliums-Christen-Gemeinde in Schwegenheim zurückgeführt, einer bundesweit vertretenen Glaubensgemeinschaft (BFECG), der vor allem Menschen aus der ehemaligen Sowjetunion angehören. Daraufhin wurden mehrere Schulen geschlossen.

Die Zahl der Todesfälle von infizierten Menschen blieb unverändert bei 235. Dies ist dieselbe Zahl wie vor einer Woche. Aktuell sind 206 Menschen im Bundesland mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert.

Etwas erhöht ist auch die Zahl der Neuinfektionen in der Stadt Speyer: Dort traten in den vergangenen sieben Tagen 14 neue Fälle pro 100 000 Einwohner auf. In 18 der insgesamt 36 Kreise und kreisfreien Städten ist in der zurückliegenden Woche keine einzige Infektion bekannt geworden.

Landesweit sind mehr als neun von zehn Menschen, bei denen eine Infektion mit dem Virus bestätigt wurde, bisher nach Angaben des Gesundheitsministeriums wieder genesen – 6623 oder 93,8 Prozent der bestätigten Infizierten.

9 KOMMENTARE

  1. Trend = Grundrichtung einer langfristigen Entwicklung statistischer Merkmale. Die Berechnung des Trends erfolgt durch die Zerlegung statistischer Zeitreihen.
    Die Überschrift ist auf RLP angewandt nicht ganz richtig. Landesweit ist der Trend abnehmend und nicht steigend.

  2. Das Bundesgesundheitsministerium warnt:
    Frömmeln gefährdet Ihre Gesundheit: Tod durch Corona, Scheiterhaufen, Kreuzigung, spontanes Lynchen, Schächten, Wasserprobe…droht

  3. Über das Thema braucht man doch nicht mehr zu reden, Ansteckungen gibt es immer wieder, man muss ihm halt nur einen Namen geben, und versuchen, das die Menschen es glauben. Und davon gibt es inzwischen genug, falls die Zahlen auch nicht manipuliert sind.

  4. Wir leben in einer Rundumversorgungsgesellschaft:

    Die Kinder werden bis zum 3. Semester von ihren Helikoptereltern umschwirrt, die sie bis zur Professorensprechstunde und bis zur Klotür begleiten, falls sie nicht sowieso noch zuhause wohnen.
    Geht das Kind hinaus in die Natur und wird von einer Mücke gepiesackt sofort zum Arzt.
    Eichenprozessionsspinner und Riesenbärenklau werden mit Riesenaufwand abgemäht und eingesammelt.
    Aber das Ergebnis ist trotzdem mager, immer dümmere und schwergewichtigere Kinder, die den ganzen Tag vorm Handy und Computer hocken.

  5. Es müssen ja Pluspunkte gesammelt werden, es ist ja noch Luft bis zur nächsten Wahl. Leute ,wacht mal auf.Solange dauert keine Pandemie. Aber 2/3 der Bevölkerung ist schon geeicht von den unterschiedlichsten Berichten in den Medien, incl.
    Politiker, Virologen, Minister.

  6. Leider wird hier nicht bekannt gemacht, wieviele Tests in der Woche jeweils gemacht worden, und wie der prozentuale Anteil der Positiv-Getesteten war. Daher haben die genannten Zahlen kaum Aussagekraft. Je mehr Tests desto mehr positive, unter Umständen auch falsch-positive Ergebnisse erhält man.

  7. @Petra
    es freut mich zu sehn das es vereinzelt noch Menschen gibt die bis 3 zählen können, auch wenn es garnicht mal sooo viele sind.

    Bitte wer etwas beitragen kann unterstützt den
    http://www.acu2020.org

    Außerparlamentarischer Corona Untersuchungsausschuss

    es muss darüber gesprochen werden, wer wann was wusste.
    Corona ist schon längst kein Fall mehr nur für Ärzte und Virologen,
    nein es ist ein Fall für unabhängige Staatsanwälte/innen und Richter.

  8. “ nein es ist ein Fall für unabhängige Staatsanwälte/innen und Richter. “

    Zumindest unabhängige Staatsanwälte gibt es in Deutschland nicht, ein grosses Manko hierzulande, dass der so gern zitierten Rechststaat aushebelt. Meiner Meinung nach müssten schon seit Jahren Prozesse wegen zahlreicher Rechtsverstösse von Seiten der Politik geführt werden. Das geht aber unter diesen Bedingungen nicht, weil die Staatsanwaltschaften hierzulande weisungsgebunden sind.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.