Massive Verstöße – Schwerlastkontrollen auf dem Parkplatz „Steinebrück“

0
Sattelzug ohne Ladungssicherung

TRIER. Bei Kontrollen des Schwerlastverkehrs, am gestrigen Mittwoch auf dem Parkplatz „Steinebrück“ an der BAB A-60 unter Federführung der Schwerlastkontrollgruppe der PD Wittlich, stellten die eingesetzten Beamten wieder teils massive Verstöße fest.

Bereits bei einem ersten kontrollierten Sattelzug beanstandeten die Beamten die mangelnde Ladungssicherung. Dessen Ladung bestand aus verschiedenem Stückgut und war nur unzureichend bis gar nicht gesichert, so dass die Weiterfahrt des rumänischen Sattelzuges umgehend untersagt wurde. Den Fahrer, das verantwortliche Unternehmen für den Sattelzug und das verantwortliche Unternehmen für die Beladung des Sattelzuges erwartet nun ein Bußgeld. Die Nachsicherung der Ladung musste von einem speziellen Unternehmen vorgenommen werden, was jedoch vermutlich erst am heutigen Tage erfolgt. Die Polizei weißt hier nochmals auf die Gefahren einer solch mangelnd gesicherten, teils tonnenschweren, Ladung hin. Denn bei einer Gefahrenbremsung entwickeln sich hier enorme Kräfte, welche oftmals folgenschwere Schäden zum Ergebnis haben.

Des Weiteren stoppten die Beamten einen deutschen Lkw-Zug mit einer ausziehbaren Anhängerdeichsel, welcher zu lang war und gegen die entsprechenden Maße verstieß. Auch hier wurde kurzfristig die Weiterfahrt untersagt, bis die Deichsel des Lkws-Zugs vom Fahrer selbst vor Ort eingezogen wurde und der Lkw-Zug so im gesetzlichen Maß von 18,75m lag. Auch hier erwartet den Fahrer und das Unternehmen ein Bußgeld. Zudem stellten die Beamten weiter Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten fest.

Besonders übertrieben hatte es hiergegen ein russischer Fahrer, der erst nach Zahlung einer empfindlichen Sicherheitsleistung seine Fahrt fortsetzen durfte. Die restlichen Fahrer müssen ebenfalls mit einem Bußgeld rechnen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.