Kulturstiftung: 20 Stipendien für KinderKulturFonds

0

TRIER. Bereits im fünften Jahr fördert die Kulturstiftung Trier mit der Initiative KinderKulturFonds erfolgreich Trierer Kinder. Dank der Unterstützung vieler Service-Clubs und Unternehmen stehen auch in diesem Jahr Förderstipendien zur Verfügung, mit denen insbesondere Kindern und Jugendlichen aus kinderreichen Familien oder sozial schwächerem Umfeld die Teilnahme an kulturellen Angeboten ermöglicht wird.

Die Trierer Bürgerstiftung setzt seit 2008 mit der Initiative KinderKulturFonds bewusst dort an, wo die finanziellen Möglichkeiten mancher Familien enden und möchte damit gesellschaftlicher Ausgrenzung entgegen wirken. „Im Hinblick auf Chancengleichheit ist uns dies ein besonderes Anliegen. Die letzten vier Jahre haben deutlich gezeigt, mit welcher Begeisterung und Energie Kinder die Möglichkeit annehmen, ihre künstlerischen und kulturellen Interessen zu verwirklichen. Auch die Eltern sind dankbar für die Unterstützung, durch die ihre Kinder die eigenen Begabungen weiterentwickeln können“, so Harry Thiele, Vorsitzender der Kulturstiftung Trier.

Dadurch wird den Schülern in Form von Förderstipendien die Teilnahme an kulturellen Programmen aus Musik, Theater, Tanz, Bildender Kunst und künstlerischem Gestalten ermöglicht. In der Karl-Berg-Musikschule der Stadt Trier können musikbegeisterte Kinder und Jugendliche beispielsweise das Musizieren mit Violine, Gitarre, Klavier oder Schlagzeug erlernen. Rudolf Hahn, Leiter des Bildungs- und Medienzentrums, und Musikschulleiterin Pia Langer freuen sich über die Vergabe von Stipendien im Rahmen des KinderKulturFonds: „Die Erfahrungen im Musikschulalltag zeigen, dass immer mehr Familien die finanziellen Möglichkeiten für eine musikalische Ausbildung fehlen. Wir danken den Spendern und der Kulturstiftung auch im Namen der Familien, die wir musikalisch begleiten dürfen, dafür, dass Sie dort einspringt und begabten Kinder eine fundierte und umfassende Ausbildung an der Städtischen Musikschule ermöglicht. Die Kinder sind begeistert, engagiert und genießen die Möglichkeit der Musik-Ausbildung, die auch die Persönlichkeit der Kinder sichtbar fördert.“

Dank der großen Unterstützung vieler Trierer Service-Clubs und Unternehmen, die am Donnerstag insgesamt 20 Stipendien an die Bürgerstiftung übergaben, kann in diesem Jahr erneut eine Vielzahl interessierter und begabter Trierer Kinder und Jugendliche gefördert werden. Auf diese Weise erhielten bislang bereits weit über 80 Kinder eine Einzelförderung, in zwei Fällen sogar eine Begabtenförderung im Rahmen des KinderKulturFonds. Darüber hinaus werden durch den KinderKulturFonds gezielt Kunst- und Kulturprojekte von Schulklassen oder Kindergärten unterstützt.

Wie in den Vorjahren engagieren sich auch 2012 der Lions Club Trier, der Lions Club Trier-Basilika, der Rotary Club Trier, der Inner Wheel Club Trier sowie der Zonta Club Trier für den KinderKulturFonds. Die Scholtes GmbH mit sechs Stipendien sowie die SWT AöR Stadtwerke Trier, die gbt Wohnungsbau und Treuhand AG und die SRG Schaltanlagen GmbH sind ebenfalls langjährige Unterstützer der Förderinitiative. Fünf Patenschaften übernahm in diesem Jahr erstmals die Herbert und Veronika Reh Stiftung. Kinder seien unsere Zukunft, Kultur als wichtiges Gemeingut gelte es daher bereits von jungen Jahren an zu fördern, so der gemeinsame Tenor der Stipendiengeber.

Eltern, die für ihre Kinder eine Förderung beantragen möchten, erhalten Antragsformular und Informationen unter: www.kulturstiftung-trier.de sowie in der Karl-Berg-Musikschule. Unternehmen, engagierte Bürger und Sponsoren sind indes herzlich eingeladen, weitere Jahrestipendien zu je 400 Euro zu übernehmen, damit diese wichtige Initiative auch zukünftig gesichert und dem Bedarf entsprechend erweitert werden kann. Spendenkonten: 480 905 (Sparkasse Trier, BLZ 585 501 30) und 18 2000 (Volksbank Trier, BLZ 585 60 103). Weitere Informationen in der Geschäftsstelle der Kulturstiftung (Tel. 0651 712-1011 bzw. info@kulturstiftung-trier.de). (red)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.