Anklage gegen mutmaßliche IS-Rückkehrerin aus Idar-Oberstein

0
Foto: dpa-Archiv

KOBLENZ. Die Generalstaatsanwaltschaft in Koblenz hat gegen eine mutmaßliche Unterstützerin der terroristischen Vereinigung „Islamischer Staat“ (IS) aus Idar-Oberstein Anklage vor dem Oberlandesgericht erhoben.

Der Generalstaatsanwaltschaft legt der 29-jährigen Angeschuldigten aus Koblenz, die sich nach wie vor in Untersuchungshaft befindet, zur Last, sich in der Zeit von September 2014 bis Anfang Februar 2019 als Mitglied an der terroristischen Vereinigung „Islamischer Staat (IS)“ beteiligt zu haben und für die Terrororganisation Werbung gemacht zu haben.

Nach dem Ergebnis der vom Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz geführten umfangreichen Ermittlungen reiste die Angeschuldigte Lisa R. am 09.09.2014 zusammen mit ihrem nach islamischem Recht verheirateten Ehemann und zwei seiner Schwestern von ihrem letzten Aufenthaltsort in Idar-Oberstein aus über die Türkei in das zu diesem Zeitpunkt von dem IS in Syrien kontrollierte Gebiet ein und schloss sich dort als Mitglied der terroristischen Vereinigung an. Während der Ehemann eine militärische Ausbildung absolvierte, begab sich die Angeschuldigte zunächst in ein „Frauenhaus“ der Organisation. Spätestens seit Ende September Oktober 2014 lebte sie mit ihrem Ehemann in der syrischen Stadt Al-Raqqa, wo sie im Dezember 2014 einen Sohn zur Welt brachte. Während sich der Ehemann auf Seiten des IS an Kampfhandlungen in Nordsyrien beteiligte, unterstützte ihn die Angeschuldigte, indem sie sich dem traditionellen Frauenbild des IS unterordnete, den gemeinsamen Haushalt verrichtete und ihm bei seinen Kampfhandlungen zumindest moralische Unterstützung leistete, damit er uneingeschränkt der terroristischen Vereinigung zur Verfügung stehen konnte. Ferner propagierte sie von Syrien aus über soziale Medien und Messenger-Dienste die Ideologie des IS nach außen, rechtfertigte hierbei die Tötung Andersdenkender durch den IS und rief zur Ausreise in das von dem IS proklamierte „Kalifat“ auf. Für ihre Tätigkeiten erhielt sie von der Vereinigung Geldzahlungen.

Ihr erster Ehemann wurde im März 2015 bei einem Gefecht von kurdischen Kämpfern bei Tal Hamis in Syrien getötet. Hierauf erhielt die Angeschuldigte ein sog. Kondolenzgeld von der Vereinigung und unterstellte sich in der Folgezeit einem Vormund, der im Auftrag des IS die Einhaltung der Trauerzeit überwachte und ab Juli 2015 der Angeschuldigten einen weiteren Angehörigen der Organisation als Ehemann vermittelte. Auch dieser kam kurze Zeit nach der Hochzeit bei Kampfhandlungen ums Leben. In der Folge heiratete die Angeschuldigte zwei weitere IS-Kämpfer, die ihr auf die gleiche Weise vermittelt worden waren. Aus der Verbindung mit dem letzten Ehemann entstammen am 26.10.2017 geborene Zwillinge.

Mit dem Rückzug des IS wurde die Angeschuldigte zunächst von der Organisation aus Al Raqqa evakuiert und zog sich mit ihr bis in die letzte von dieser kontrollierten Ortschaft Al Baghous zurück. Von hier aus unternahm sie mit ihrem Ehemann und den Kindern Anfang 2019 einen Fluchtversuch und wurde schließlich von kurdischen Kräften festgesetzt.

Die 29-Jährige ist die erste mutmaßliche IS-Rückkehrerin aus Rheinland-Pfalz.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.