“Heimische Händler weiter unter Druck gesetzt“ – Stadtratsfraktion kritisiert Globus-Pläne massiv

43
Foto: globus.de

Die Stadtverwaltung hat sich festgelegt – nach intensiver Beratung mit den Fraktionen wurde ein neuer Standort vorgeschlagen, der neue Globus Supermarkt soll nach Ansicht der Stadtverwaltung in Zewen an der Monaiser Straße entstehen.

Aus Sicht der Linksfraktion ist auch dieser Standort keine gute Lösung. „Auch dieser Standort führt dazu, dass viele eingesessene Einzelhändler sowohl im Lebensmittelbereich als auch beim innenstadtrelevanten Sortiment deutliche Nachteile spüren werden. Zudem ist er verkehrstechnisch für viele Trierer*Innen ebenso schlecht zu erreichen, wie der von Globus ursprünglich favorisierte Standort in der Niederkirchener Straße.“, sagt Jörg Johann, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Linksfraktion im Trierer Stadtrat.

Für den neuen Standortvorschlag muss der gerade verabschiedete Flächennutzungsplan wieder geändert werden. „Wenn wir in der Vergangenheit ehemalige mit Industriebrachen bebaute Gewerbeflächen in stadtnahe Wohngebiete umwandeln wollten, wurde uns von der Stadtverwaltung und den anderen Fraktionen immer vorgehalten, die Stadt hätte zu wenig Gewerbeflächen, das ginge nicht. Jetzt will die Stadt einen großen Teil der wenigen neuen Gewerbeflächen für den Einzelhandel umwidmen. Das ist nicht konsequent und kann nicht sein.“, so Jörg Johann weiter.

Auch dass Globus nicht tarifgebundene Löhne zahlt, kritisiert die Linksfraktion der Stadt Trier. „Auf der einen Seite werden Einzelhändler, die die tarifgebundene Löhne zahlen, durch die Marktmacht eines Einzelhandelsgiganten aus dem Markt verdrängt. Auf der anderen Seite steht Globus und will 350 Mitarbeiter ohne Tarifbindung einstellen.“ sagt Marc-Bernhard Gleißner, Fraktionsvorsitzender der Linksfraktion im Trierer Stadtrat. Zudem ist die Konzentration des Einzelhandels auf einen Standort mit einer so großen Verkaufsfläche nicht kompatibel mit einer nachhaltigen Landwirtschaft. Außerdem werden heimische Handwerksbetriebe wie Metzger und Bäcker weiter unter Druck gesetzt.

„Gerade in der Corona-Krise sollten die Menschen doch gemerkt haben, wie wichtig regionale Lieferketten sind, auch im Bereich der Versorgung mit Lebensmitteln. Das ist auch mit den Zielen des Klimaschutzes nicht mehr vereinbar. Deshalb lehnen wir die Ansiedlung eines Einzelhändlers dieser Größe auf der grünen Wiese ab.“ so Jörg Johann weiter.

(Quelle: Linksfraktion Trier)

43 KOMMENTARE

  1. In diesem Fall gebe ich der Linksfraktion 100%Recht. Die Leerstände in der Innenstadt sind eh schon groß. Nur Eisdielen und Touristen schnickschnack machen sich breit. So verödet die Stadt.

    • Dönerbuden, Eisdielen usw, das wird sich aufreiben, ich lache immer wenn was Neues aufmacht. Zum Tode verurteilt, ich bewundere diesen Mut nur. “ Keiner kann in Trier soviel fressen.“ Fressgass

      • @fressgass:Hab gerade einen Imbiss aufgemacht und kann mir nach 4 Monaten schon einen AMG leisten! Wieso glauben Sie den imbissbetreibern oder Eisdielenbesitzern ginge es schlecht? Haben Sie eigentlich schon mal was selbstständig gemacht? Wahrscheinlich nicht, sonst würden Sie nicht so eine kacke verzapfen!

      • @fressgassDas Geld muss ja nicht vom Umsatz aus dem Tagesgeschäft kommen! Das weiß außer unseren Politikern mittlerweile jeder halbwegs intelligente Deutsche!

  2. Der Herr stv. Fraktionsvorsitzende der Linken widerspricht sich doch selbst. Zuerst befürchtet er, dass eingesessene Einzelhändler deutliche Nachteile (also wohl Umsatzeinbußen) erleben werden. Danach führt er an der neue Standort wäre ebenso schlecht zu erreichen wie das bisher geplante Gelände.
    Jetzt mal im Ernst: Wenn beide Örtlichkeiten so schlecht zu erreichen sind, warum sollten dann alt eingesessene Unternehmen Nachteile haben? Kein Kunde sucht doch ein Geschäft auf, das schlecht zu erreichen ist – oder schlechter als andere Geschäfte. Dieser Einschätzung nach wird Globus also wohl weder an dem einen noch an dem anderen Standort einen großen Kundenansturm verzeichnen können. Damit können die anderen Einzelhändler doch zufrieden sein.

    Dann zum Thema „nicht tarifgebundene Löhne“: Nach dieser Argumentation müsste der „Linke“ Herr auch gewaltig bspw. gegen den dortigen Real auf die Barrikaden gehen. Wie bei denen das Mitarbeiterkonzept – maßgeblich Leih- und Zeitarbeiter – aussieht dürfte hinlänglich bekannt sein.
    Apropos Real: Dort wird über kurz oder lang ganz sicher eine relativ große Gewerbefläche frei werden.

    • Ja, eben. Es stehen AUSREICHEND FREIE FLÄCHEN zur Verfügung. Auch für einen Globus. Mag eigentlich keinen „Linken“ zustimmen, aber allein die Auswahl der Örtlichkeit finde ich schon äusserst bedenklich, vor allem, da soviele Flächen leerstehen….dann soll Globus noch zusätzlich das Ehemalige Peppino Pizzeria Gelände erwerben, warum hat dieser Stadtrat denn die Ansiedlung eines anderen Gewerbes dort gestattet, wenn das verbleibende Gelände zu klein ist für Globus? Der Verkehr wird zusätzlich enorm ansteigen, es ist doch jetzt schon, dank „Tanktourismus und Pendlerverkehr“ z.T. ab 15:30h bis 18:00h nur noch Stopp & Go in der Luxemburger Strasse Richtung Stadt – Arzttermine am Nachmittag kann man sich als Zewener kaum noch geben lassen……

  3. Ihr wisst doch alle nicht was ihr wollt, zuerst haben Sie einen Standort und dann auf einmal 400 Meter weiter lächerlich. Die Läden in der Stadt gehen auch ohne Globus kaputt durch die hohen Mieten sieht man ja jetzt wenn man durch die Stadt geht wie viele zu sind schon vor der Jruse. Ich würde an die Arbeitsplätze auch mal denken die entstehen da andere Entlassen ohne Ende.

    • „Die Läden in der Stadt gehen auch ohne Globus kaputt durch die hohen Mieten“

      Irgendeiner muss die hohen Mieten bezahlen können, sonst wären sie nicht so hoch, denn die Alternative wäre Leerstand und der ist auf Dauer am teuersten.

  4. ich frage mich warum das hier nicht funktionieren soll, in Saarbrücken, Saarlouis, Homburg, ja sogar Koblenz geht es doch auch? Ist hier der Trierer Einzelhandel ein “ Klüngel“ und kungelt man mit der Politik, den Eindruck habe ich jedenfalls? Das hat alles ein….“Geschmäckle“.

    • Hmmm, ja, dann sollte Globus auch bei seinem gekauften Gelände bleiben…..warum diese „Erweiterung“ nach Westen? Was ist mit den ansässigen Landwirten?
      Mir wurde vor zig Jahren, bei einer Anfrage nach einem Gelände wg Tierhaltung, KEIN BAU=FLÄCHENVERSIEGELUNG, seitens des Liegenschaftsamtes mitgeteilt, das diese Liegenschaften den ortsansässigen Zewenern Landwirten zur alleinigen Verfügung stünden, zu Recht auch. Aber nun ist wohl alles hinfällig und der Stadtrat beugt sich dem „schnöden Mammon“. Eine Relevanz zur Innenstadt kann ich allerdings keine erkennen, denn dort kann man eh nur noch bis morgens 10:30h hinfahren, da ab dieser Uhrzeit kein Parkplatz mehr zu bekommen ist….noch nicht mal mehr für Krankenhausbesuche.

    • Da gebe ich Ihnen absolut Recht. Der Trierer Klüngel und dann noch die City Initiative. Karstatt, Kaufhof und Galeria sind doch schon seit Jahren mehr oder weniger bankrott. Drei große Warenhäuser die im Grundsatz das gleiche Sortiment haben funktioniert eben nicht. Ich kann mich an die Siebziger erinnern, da wollte Ford in Trier ein Werk errichten. Auch da hat der damalige Stadtrat solange herumgezickt bis Ford nach Saarlouis ging. Soweit zu unseren Experten im Stadtrat.

      • @schu:Sie schreiben nur Unsinn!!! Und stellen falsche Behauptungen auf! Ford wollte nie nach Trier, und wurde nie von irgendjemandem gehindert nach Trier zu kommen! Aber so kennt man sie die globusfans, wenn’s sein muss, wird eben gelogen! Ekelhaft!!!

    • Wenn dies so wäre, in der Grünen Stadt dann ist das doch kein Wunder, so am Rand, von Allem, zu stehen. Hier ist doch ganz klar zu sehen, dass Studenten, mit Folge der Erstwohnsteuer und 1. Wohnsitz in Trier, die Partei, „Die Grünen“ so sehr unterstützen, dass die Stadt nicht mehr UNS Trierern gehört? Sie gelähmt wird. Ausstudiert geht man seinen Weg,als Jurist, früher Revoluzzer in Trier, steigt man dann bei der F.D.P. ein, ist Jurist in Frankfurt. Die Folgen spüren die Trierer. Mit Verlaub, das ist doch nicht mehr meine Stadt unter Felix Zimmermann oder Helmut Schröer. Trier schafft sich noch mehr ab, als unter Preussens Zeiten. Im Saarland ist richtig was los, von Montan zu IT, hier kämpft man gegen Globus, ein bereichender Markt, bin ich in Irrel/ Eifel oder irre oder????

      • Mit der scheinbaren „Übernahme“ der Stadt durch rotgrünlinken Studenten mögen Sie Recht haben, denn anders sind die Entscheidungen dieses Stadtrates nicht mehr zu erklären, auch bezüglich der immer stärker werden Fahrradfraktion, der Inanspruchnahme von durch Kfz-Steuern bezahlter Strassen durch Radfahrer. Ich bin gerne für Radwege, aber nicht, wenn dafür Autostrassen gesperrt, Fahrbahnen verkleinert werden – dann aber JAMMERN, das die Innenstädte verwaisen – so wie es Hr. Leukefeldt/Grüne, ja auch immerzu im Rathaus-Blättchen tat – nun da gehen nunmal kleinere Geschäfte in der Innenstadt „pleite“, wenn die Kunden keine Parkplätze mehr bekommen….., vielleicht hätten diese Kleinstadt-Politiker mal VOR ihren Verkehrsplanungsentscheidungen besser drüber nachdenken sollen, welche Folgen ihre „Massnahmen“ haben werden? Aber denken überlassen sie ja lieber……

      • „… dass die Stadt nicht mehr UNS Trierern gehört“

        Solch eine Aussage von jemandem, der sich selber „Saarländer“ nennt???

        Seltsame Welt ist das geworden *grübel

        • @ Deichbuddler
          Vielleicht ist „Saarländer“ auch einfach sein Name?
          Ansonsten, völlig wurscht, denn er hat schlichtweg Recht mit seiner Meinung, ist zumindest auch die meinige:)

  5. Ich lebe, bin Trierer, 16 Jahre in Oberfranken, Forchheim, historische Altstadt, schön und klein ca 25000 Einw. hier gibt es seit 20 Jahren Globus und das ist ca 1,5 Km von der Altstadt entfernt, an einer Tangente um Forchheim rum. Das funktioniert super. Wir lieben Globus, die Innenstadt funktioniert immer noch denn da macht man andere Einkäufe Was ist aus meiner Stadt geworden, Ihr da in Trier??? Sagt mal spinnt Ihr echt total???

    • Nö, aber Globus ausgerechnet an einer schon sehr, sehr, sehr arg gebeutelten Hauptverkehrsstrasse Richtung Trier anzusiedeln, wo eh schon, ohne Corona-Zeiten, am Nachmittag tagtäglich nur noch Stop & Go gefahren werden kann, ist eine absolute Zumutung für alle Menschen, welche hier leben, hier wohnen=Langsur, Igel, Zewen, Sauerstrecke…und keine Ausweichstrecken zur Verfügung haben. Ich lass mir schon keine Nachmittagsarzttermine in der Innenstadt mehr geben….da nutzt auch der ÖPNV nix, denn der steht genauso im Stau!
      Zudem will „der Stadtrat“ scheinbar nun endlich das Baugebiet westwärts erschliessen und nimmt den Globus Bau als Begründung, dabei stehen ausreichende, leerstehende Flächen zur Verfügung. Globus hat doch schon ein Gelände gekauft und damit geworben, nun, was ist damit geschehen, das ist doch nicht durch Regen geschrumpft?

        • @Bolly Duster
          Ahhh, weil ich in einem STADTTEIL TRIER’S wohne/lebe, soll/darf ich Ihrer Meinung nach die Stadt Trier nicht betreten, aber wählen, die Steuern und Gebühren darf ich schon entrichten?
          Alles andere soll mich nichts angehen?
          Dann fordere ich auch wieder die Verbands-, und Kreiszugehörigkeit Trier-Land für Zewen und Euren ein…..
          Oh Herr lass Hirn regnen, Steine tun’s allerdings auch…….

    • Welchen Bodenpreis im Vergleich zur Altstadt hat Globus denn damals bezahlt?
      Vielleicht kann mal jemand beim Amt für Bodenmanagement nach den historischen Preisen nachfragen ?
      Natürlich dann auch zur Relation zu den heutigen Bodenpreisen.

  6. Trier schafft sich selbst ab ……1st Wohnsitz für Studenten die später Lobbyisten werden einfach abschaffen. Es kotzt mich an wie die meinen mein Leben bestimmen zu können bis sie sich verpissen . Aber bis dahin werden wir wohl nur noch Fahrradwege haben.

    • So ist es, mich kot*t es auch an…..es ist unerträglich, was dieser Stadtrat mit dieser Stadt anstellt und Gelder zum Fenster rauswirft!

    • Stichwort neue unnötige Fahrradwege:

      Mein „schöner“ kostenloser Parkplatz in der Kürenzer Strasse wurde letzte Woche in einen RadABWeg verwandelt. Vorher wurden noch ca 2 Wochen fleißig Strafzettel verteilt von den OAP´s nachdem in einer N8 und Nebelaktion die Schilder getauscht wurden.

      Danke dafür. Danke GRÜNmariechen…. Ihr maat so lang bis dat et pluwt.

  7. Das Schlimme an dieser Diskussion hier ist, dass ein paar Dumpfbacken aus dem Saarland den Trierern ihre Stadt erklären wollen! Wenn wir so eine nichtssagende versiffte Innenstadt wie Saarbruecken völklingen oder Neunkirchen hätten, würden wir auch nicht dafür kämpfen!

      • @Fleischkäsdeppen
        also der Wissenshorizont zu BSE im zusammenhang mit der Herstellung von Fleischkäse ist doch beschränkt. Fleischkäse wird mit Schweinefleisch hergestellt, es kann evtl. noch rindfleisch beigefügt werden .
        BSE ist eine Rinderkrankeit
        Hauptsache mal gepostet.

        • Dann sehen Sie mal was das zusetzen von einer kleinen Menge Rindfleisch schon bewirken kann! Anders ist das Befürworten einer Globusansiedlung doch nicht zu erklären

  8. Sehr geistreiche Aussage eines Trierer IHK Experten zum Thema Globus Ansiedlung in Trier anläßlich einer Podiumsdiskussion: der IHK Experte Dr. Schmitt: „Globus kommt, oder er kommt nicht ! Diese Aussage ist eine Beleidigung für alle Trierer Einzelhändler. Einzelhändler die seit 70 Jahren den Wohlstand und Reichtum der Trierer IHK mit Zwangszahlungen fördern.
    Überhaupt scheint es in der Trierer IHK von Experten nur so zu wimmeln: Nach deren Meinung bewegen sich auf dem Industriestammgleis in Trier-Euren jährlich 2000 Waggon. !! Vielleicht ist einer für Globus dabei.
    Weg mit dem Kammerzwang….schnellstens!!

    • Auf dem besagten Gleis fährt schon lange kein Zug mehr. Unwirtschaftlich, stillgelegt, Ende. Das war lediglich für die Stadt Trier eine teure Angelegenheit.

  9. Habe mir diese Diskussion mal angeschaut, es dauerte 2 Stunden und 5 min. Auffallend war die gute Vorbereitung des Herrn Ewerling ( Globus) diese Aufklärung und Offenheit, ja er machte sogar Zugeständnisse. Positiv nach dieser Diskussion, empfand ich auch wegen des Nonfoodbereichs an Zugeständnis und die Reaktion von Herrn Sterzenbach. Eher negativ war es für mich an Haltung von Obermeister ( Fleischerinnung) Herrn Schmidt denn hier kam dann raus, ein Wettbewerb in Trier, meiner Meinung nach profitiert der Kunde ja davon, wird abgelehnt. Noch härter gehe ich ins Gericht mit Frau Sanktjohannser ( zufällig Arbeitgeberin , einer sehr nahen Verwandten von mir, in der Castellnau) , welche sehr, sehr unzufrieden ist aber das mal bei Seite.Hier ist Vetra ( Sitz in Kenn) mit Filialen in Heiligkreuz, Tarforst und Castellnau und kämpft wie eine Löwin gegen Globus, so wurde es mir erzählt aber warum? Wegen Triers schöner Innenstadt oder der etwaigen Verkehrsprobleme? Nein, es ist die Marge an Kundschaft oder ? Liebe Vetra Warenhandelsgesellschaft GmbH, Sie haben sehr viele Kunden an Wasgau verloren, in Tarforster Höhen, sie bieten fast nur noch Bio an, das mag nicht jeder und vor allem kann das nicht jeder bezahlen 1,29€ pro Kg Bratwurst und genau jetzt kommt es, denn Globus bietet unfassbar das an für 0,69€ pro Kg und die schmeckt unfassbar gut. ich kenne das Fleisch aus dem Saarland schon 12 Jahre. Es ist Spitzenqualität aus eigener Produktion. Gestört hat mich dieses Ich, Wir, wir wollen uns nicht dem Markt stellen, wollen Bestandsschutz, liebe Politik schütze Edeka, Real und dabei kann man diese Einkäufer und dann Verkäufer nicht mit Globus als produzierenden Marktunternehmen ( an Ort, in Trier) an Fleisch und Backwaren vergleichen. Ja auch der Markt an Fachkräften? Lasst doch bitte die Leute selbst entscheiden ob sie da oder da arbeiten wollen und wenn Vetra nicht mir das bietet dann bitte gehe ich woanders hin ( meine Verwandte will weg dort ). Das ist MARKTWIRTSCHAFT. Zuletzt der Bauer Greif bekommt Alternativen an Agrarfläche, zudem werden diese besagten Erdbeerfelder sowieso ( weil geplante Gewerbefläche ausgebaut werden ) entfallen somit in 2 Jahren. Nirgends gab es für Globus solche Barrieren wie in Trier, ein kleines gallisches Dorf…will im Jetzt bleiben und wundert sich immer warum es so ZURÜCK ist. Ich schäme mich für meine Heimatstadt, okkupiert von Studenten, von hmm Grün oder Links welche sich einfach nicht weiter entwickeln möchte. Hier möchte ich als Trierer dann nicht weiter leben. Ich wünsche allen Gesundheit

    • Und warum stellt sich Globus dem Wettbewerb in der Innenstadt nicht??????? Wissen Sie warum, weil man dann mit dem nonfood Angebot keine Chance hätte! Und Sie verzapfen hier was von Angst vor Wettbewerb!!

      • Angsthase : wegen Parkplätzen ? Wer hat denn ehrlich gesagt noch Bock nach Trier zu fahren ? Von den Luxemburgern mal abgesehen …..

    • Haben Sie den Knall noch nicht gehört? Haben Sie in den vergangenen Tagen keine Nachrichten gelesen? Selbst läppische 1,29€/kg Bratwurst sind Ihnen zu teuer? Es ist nun gerade einmal wenige Tage her, dass der Tönnies Skandal in die Öffentlichkeit kam, und Sie fordern hier die 0,69€/kg Wurst?
      Mich wundert hier nichts mehr. Damit sind Sie nämlich ein Teil des ganzen Problems, was Gütersloh gerade hat und was wir wohl auch bekommen werden.
      Ich bin ehrlich gesagt fassungslos ob Ihres Kommentars und frage mich, wieso Sie sich so eine minderwertige Scheiße in den Körper stopfen. Nichts anderes ist das nämlich, wenn man „Wurstwaren“ zu Ramschpreisen kauft!

  10. Genau, es geht rein um Bequemlichkeiten und Kosten,
    die mich daran hindern in die Stadt zu fahren.
    Und Globus stünde dann auch auf meiner Liste.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.