Jahresbericht: Katholiken im Bistum Trier spenden 305.000 Euro für die Diaspora

0
Foto: dpa-Archiv

TRIER. Die katholischen Christen aus dem Bistum Trier haben 305.000 Euro in Kollekten und Einzelspenden für die Diasporahilfe gespendet. Das hat das Bonifatiuswerk jetzt in seinem Jahresbericht 2019 veröffentlicht. 70.000 Euro kamen allein bei der traditionellen Kollekte zusammen. Bundesweit wurden 2,2 Millionen Euro gesammelt. Das Bonifatiuswerk unterstützt katholische Christen dort, wo sie in einer extremen Minderheitensituation, in der Diaspora, ihren Glauben leben. Im Bistum Trier unterstützte das Bonifatiuswerk missionarische Projekte mit 5.000 Euro.

Mit 14 Millionen Euro hat das Bonifatiuswerk im Geschäftsjahr 2019 Katholiken in der deutschen, nordeuropäischen und baltischen Diaspora unterstützt. Das im Jahr 1849 gegründete Spendenhilfswerk konnte 1.203 Projekte fördern. Die Spenden und Kollekten seien erfreulicherweise stabil geblieben, aufgrund der Corona-Pandemie zeigten sich jedoch bereits in diesem Jahr erste Rückgänge bei den Einnahmen. Zukünftig müsse sogar von einem erheblichen Rückgang ausgegangen werden.
 
„Wir sind dankbar für ein gutes Geschäftsjahr 2019. Somit können wir in dieser belastenden Zeit – mit vielen Um- und Abbrüchen sowie Unwägbarkeiten – weiterhin unseren Projektpartnern helfend und verlässlich zur Seite stehen“, sagte Generalsekretär Monsignore Georg Austen. „Unsere Solidarität ist gerade jetzt gefordert und notwendig. Grundlage unserer Arbeit und Hilfe sind stets die Menschen, die auf der Suche nach Lebensperspektiven, Orientierung und nach Halt in unserer Glaubensgemeinschaft sind.“
 
In den Diasporagebieten Deutschlands, Nordeuropas und in den baltischen Staaten Estland und Lettland förderte das Bonifatiuswerk 2019 etwa 72 Bauprojekte mit 2,9 Millionen Euro, über 1.000 Projekte der Kinder- und Jugendhilfe mit 1,8 Millionen; hinzu kamen Glaubensprojekte, die Anschaffung von Bussen für die Gemeindearbeit, missionarische initiativen und religiöse Bildungsarbeit sowie die Unterstützung der Seelsorge.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.