Nittel erhält nun Wasser aus anderen Wassereinzugsgebieten

0
(v.l.n.r.) Bürgermeister Joachim Weber, Beigeordneter Guido Wacht und Werksleiter Ralf Zorn bei der Besichtigung des Hochbehälters. (Quelle: VG Konz)

NITTEL. Bisher erhielten die Einwohner von Nittel ihr Trinkwasser aus dem Einzugsgebiet Albachtal. Dort wurde es in der Wasseraufbereitungsanlage im zentralen Hochbehälter Wasserliesch aufbereitet und über die Pumpstationen Oberbillig und Wellen zum Hochbehälter Nittel transportiert.

Nach erfolgreichem Abschluss aller Tests erfolgt ab sofort die Wasserversorgung der Ortsgemeinde Nittel über den neuen Hochbehälter in Fellerich – mit Wasser aus den Einzugsgebieten Mannebachtal und Wawerner Bruch. Das Wasser wird im zentralen Hochbehälter Mannebach aufbereitet und über die Pumpstation Tawern zum neuen Hochbehälter Fellerich transportiert. Von dort fließt das Trinkwasser dann in freiem Gefälle zum Hochbehälter Nittel.

Durch diese Umstellung besteht eine noch höhere Versorgungssicherheit. Zudem können, wegen dem Entfall einer Pumpstation, ca. 50.000 kWh Strom pro Jahr eingespart werden.

Der Härtegrad des Wassers wird sich nicht ändern, wohl aber einige chemische Parameter. Die Analysen können auf der Seite der VG-Werke (www.konz.eu/wasseranalysen) eingesehen werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.