Bernkastel: Ausgebüxt! Kuh flüchtet vor Schlachter und verwüstet Wohnzimmer

16
Symbolbild // dpa

BERNKASTEL KUES. Kuh auf der Flucht – Wie die Polizei mitteilt, wurde den Beamten am heutigen Motagmorgen, 18. Mai, gegen 6.20 Uhr eine entlaufene Kuh gemeldet, welche sich Zugang zum Wohnzimmer des besorgten Anrufers verschafft hatte.

Vor Ort konnte schließlich ermittelt werden, dass sich die Kuh beim Entladen vom Gelände einer ortsansässigen Fleischerei befreien und in einen benachbarten Garten flüchten konnte. Vermutlich in Panik ist die Kuh dann durch die geschlossene Terrassentür in das Wohnhaus gelaufen und hat dort mehrere Wohnräume im Erdgeschoss verwüstet.

Die Bewohner konnten sich im Obergeschoss in Sicherheit bringen und kamen mit dem Schrecken davon. Die Kuh konnte schließlich auf einer Weide am Ortsrand aufgefunden und durch Mitarbeiter der Fleischerei erlegt werden.

Im Einsatz waren die Feuerwehr, der Rettungsdienst, der Wehrleiter der VG Bernkastel-Kues, das Ordnungsamt der VG Bernkastel-Kues und die Polizei Bernkastel-Kues.

16 KOMMENTARE

  1. Da kann man mal wieder sehen, dass Tiere (KEINES VON IHNEN!) keineswegs dumm oder gefühllos sind,
    sie alle fühlen Freude, Lebenslust, aber leider auch Angst und Schmerz, die der Mensch ihnen zufügt.
    Mir tut die arme Kuh unendlich leid, man hätte sie zu einem Gnadenhof bringen sollen, statt ihr das Leben zu nehmen, um das sie so verzweifelt gekämpft hat … R.I.P. du armes Tier :*(

  2. Schade,dass sie nicht gerettet wurde.Wer so beherzt um sein Leben kämpft,hätte das verdient.
    Ich weiß,warum ich kein Fleisch esse.

  3. und Geschmack schien sie auch gehabt zu haben offensichtlich hat ihr der Einrichtungsstil der besuchten Wohnung nicht zugesagt

  4. Tiere unter furchtbaren Qualen aufziehen, vollgespritzt mit Medikamenten und Hormonen, dann ermorden und dann sich das Fleisch noch schmecken zu lassen – was ist das für eine perverse Welt.
    Nein Danke – werdet Vegetarier – ihr braucht kein Fleisch !
    Die Kuh und auch die anderen Tiere können einem nur leid tun……und die Menschen auch, die soetwas dann noch essen.

    • Don Digitalus. Ich werde nie Vegetarier. Ich esse nicht jeden Tag Fleisch, wenn ich Fleisch esse, dann kaufe ich das Fleisch in meiner Metzgerei, in der das Fleisch aus der nächsten Umgebung stammt. Artgerechte Haltung. Supermarktfleisch aus der Massentierhaltung sollte man nicht kaufen. Ich freue mich jetzt schon auf mein Schnitzel vom Eifelschwein.

  5. Das muss ja ein großer Schreck für die Familie gewesen sein. Jedoch in keiner Weise mit den Ängsten der Schlachttiere zu vergleichen. Die einen völlig sinnlosen und brutalen Tod sterben. Der nicht sein müsste, wäre doch der Mensch nicht egoistisch und gleichgültig. Ich hätte übrigens die Tierrettung gerufen und nicht die Polizei.

  6. Ich hoffe doch sehr, dass Sie Ihre Einstellung rasch ändern. Tierwohl gibt es nicht. In keiner Haltungsform, in keiner Schlachthofhölle. Es „reicht“ auch nicht, Vegetarier zu werden. Die Milch-und Eier“Produktion“ ist keinesfalls besser. Zur Info empfehle ich „Dominion 2018 deutsche Version“, „veganstart.de“, „vegan ist ungesund“.

    • Frau Tennhard, lassen Sie doch bitte Jeden so leben, wie er möchte. Sie scheinen ja bei diesem Thema regelrecht besessen zu sein. Menschen, die ständig Andere missionieren, ja gar belehren möchten, sind oft sehr unbeliebt. Und das Schlimme ist, sie merken es nicht.

    • Ich esse jetzt gar nichts mehr , ich TRINKE , bin bekehrt . Danke Frau Tennhard dass Sie mir die Augen geöffnet haben.
      Aber was machen wir denn mit den Tieren die Menschenfleich essen ?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.