SGD Nord unterstützte Naturpark Vulkaneifel 2019 mit etwa 130 000 Euro

0
Im Naturpark Eifel können Besucher die Natur erleben und tolle Aussichten genießen. Foto: Natur- und Geopark Vulkaneifel

KOBLENZ. Die rheinland-pfälzischen Naturparks werden finanziell durch das Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten unterstützt. Rund 800.000 Euro flossen im vergangenen Jahr für die Umsetzung von Projekten in die sieben nördlich gelegenen Naturparks, die im Zuständigkeitsgebiet der Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord liegen. Beispielsweise wurden dem Naturpark Vulkaneifel durch die SGD Nord im vergangenen Jahr rund 130.000 Euro zur Verfügung gestellt, um dessen Handlungsprogramm umzusetzen.

„Gut angelegtes Geld“, meint Dr. Ulrich Kleemann, Präsident der SGD Nord, „denn im Interesse heutiger und künftiger Generationen sind der Schutz und die Unterstützung der Naturparks, gerade mit Blick auf den Klimawandel, wichtige Aufgaben.“

Das Geld wurde beispielsweise zur Sicherung der biologischen Vielfalt sowie zur Landschaftspflege und -entwicklung eingesetzt, um so eine naturnahe und naturverträgliche Erholung sicherzustellen. „Auch in die Umweltbildung wurde investiert. Diese hat zum Ziel, schon im Kindesalter den Zugang zu unseren Naturräumen zu ermöglichen und den verantwortungsvollen Umgang mit unserer schützenswerten Umwelt zu stärken“, sagt SGD-Nord-Vizepräsidentin und Abteilungsleiterin Nicole Morsblech.

Naturparks stellen großräumige Kulturlandschaften mit besonderer Erholungseignung dar, die in weiten Teilen bereits als Landschafts- oder Naturschutzgebiet ausgewiesen sind. Sie werden ausgewiesen, um die Interessen des Landschafts- und Naturschutzes einerseits und die Erschließung für Erholungssuchende andererseits aufeinander abzustimmen.

Weitere Infos unter: www.sgdnord.rlp.de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.