OVG lehnt Eilanträge mehrerer Fitnessstudios ab

0

SAARLOUIS. Das Oberverwaltungsgericht des Saarlandes hat Eilanträge mehrerer Fitnessstudios gegen die Corona-Landesverordnung abgelehnt. In der Verordnung sei der Betrieb von Einrichtungen verboten, die nicht «notwendigen Verrichtungen des täglichen Lebens» dienten – hierzu zählten auch Fitnessstudios, teilte das Gericht in Saarlouis am Dienstag mit (Az: 2 B 134/20).

Beim Betrieb von Fitnessstudios könne es regelmäßig zu einer Vielzahl von Kontakten kommen, sei es mit Beschäftigten oder anderen Kunden, hieß es zur Begründung. Vor allem aber sei bei Sport in geschlossenen Räumen eine feine Verteilung fester oder flüssiger Stoffe in der Luft zu befürchten.

Die Schließung dieser Art von Sportstätten sei daher geeignet, die Entstehung von Infektionsketten zu vermeiden. Die vorübergehende Schließung treffe den Inhaber nicht unverhältnismäßig.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.