Fünf Millionen Masken sollen an Saarländer verteilt werden

1
Symbolbild

SAARLAND. Zum Start der Maskenpflicht im Saarland sollen ab Montag (27. April) fünf Millionen Masken an die Bürger verteilt werden. Als Starterpaket bekomme jeder Saarländer fünf Masken zur Verfügung gestellt, teilten Innenminister Klaus Bouillon (CDU) und Verbraucherschutzminister Reinhold Jost (SPD) zuvor mit. Die Verteilung der Mund-Nasen-Schutzmasken solle über die Gemeinden vor Ort erfolgen. Die Masken könnten mehrfach benutzt werden und würden kostenlos an die Bürger abgegeben, hieß es. Von Montag an ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im öffentlichen Transport und beim Einkaufen Pflicht.

Bußgelder bei Nichteinhaltung der Maskenpflicht werden derzeit nicht erwogen, wie ein Sprecher des Innenministeriums am Freitag sagte. Man setze auf die Einsicht und Vernunft der Bürger.

Die Stadt Saarbrücken kündigte zudem eine Informationskampagne zur Maskenpflicht an: Ab nächster Woche sollten in auffälligem Gelb gestaltete Plakate auf das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes hinweisen, teilte die Stadt am Freitag mit. Neben industriell oder selbst gefertigten Masken könnten auch Schals und Halstücher benutzt werden.

Zudem werde in Flyern erklärt, wie man den Schutz korrekt tragen solle und Masken mehrfach verwenden könne. «Mit unserer Kampagne wollen wir die Menschen informieren und ihnen die Scheu vor dem Einsatz eines Mundschutzes nehmen», sagte Oberbürgermeister Uwe Conrad (CDU) zum Start am Freitag. «Je schneller wir alle uns daran gewöhnen, einen Mundschutz im Geschäft oder Bus zu tragen, desto leichter wird es uns fallen, sie als Teil unseres Alltags zu akzeptieren.»

1 KOMMENTAR

  1. „Man setze auf Einsicht und Vernunft der Bürger“
    Leider im 3er-Land der grinsenden Dämlichkeit nicht machbar, wir müssen Bußgelder zahlen, weil Sonnenkönig Kurt mit seiner Entourage, der Ahnungslosen Doris und der Leider-dieses-Jahr-nicht-ramadanfastenbrechenden Moslem-Eindringlinge-Freundin, Schammatsozialistin Marie D., Millionen von Steuergeldern für Sch..dreck in den Sand gesetzt hat und immer noch nicht eingelocht wurde! Und die verprasste Kohle muss jetzt generiert werden, mit Bußgeldern, Radarfallenanhängern und vielem mehr.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.