Corona und Atemwegserkrankungen lassen Krankschreibungen deutlich steigen

0
Foto: dpa-Archiv

MAINZ. Corona-Diagnosen und Atemwegserkrankungen haben die Zahl der Krankmeldungen bei der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland im ersten Quartal deutlich steigen lassen. Bis Mitte Februar (8. Kalenderwoche) waren 6250 AOK-versicherte Arbeitnehmer mit Atemwegsproblemen arbeitsunfähig gemeldet, Anfang April (14. Kalenderwoche) waren es schon 12 166 Mitglieder – und damit fast doppelt so viele.

Die Zahl der Infektionen mit Corona stieg zugleich von 0 auf 772. «Entwarnung ist dabei nicht in Sicht», sagte AOK-Sprecher Jan Rößler am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. Die Krankenkasse ist mit rund 1,2 Millionen Versicherten und 85 000 Arbeitgebern nach eigenen Angaben die größte in den beiden Bundesländern.

Zum Vergleich: Bis zum Ende der 14. Kalenderwoche (5. April) verzeichnete Rheinland-Pfalz nach den Daten des Robert Koch-Instituts über alle Einwohner hinweg 3847 Infektionen mit der Lungenkrankheit und für das Saarland 1542.

Seit 9. März können die niedergelassenen Ärzte Patienten mit leichten Erkrankungen der oberen Atemwege ohne ärztliche Untersuchung telefonisch krankschreiben. Die Krankschreibung kommt dann entweder per Post oder kann nach vorheriger Rücksprache in der Praxis abgeholt werden. «Wir stehen bei den Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen wegen der Corona-Pandemie erst am Anfang», sagte die Vorstandsvorsitzende der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland, Martina Niemeyer. «Für die kommenden Wochen sind Steigerungen zu erwarten.» Sie appellierte daher an die Menschen, die Abstands- und Hygieneregelungen strikt einzuhalten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.