Trier erhält über 16.000 Mund-Nasen-Schutz-Masken und Desinfektionsmittel für Schulen

7
Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/ZB

Die Stadt Trier erhält für die Schulen 16.300 Mund-Nasen-Schutz-Masken. Wie der Abgeordnete Sven Teuber (SPD) weiter sagt, bekommt die Stadt überdies 2700 Liter Desinfektionsmittel für die Schulen. „Die Masken und die Desinfektionsmittel sollen helfen, dass in den Schulen die notwendigen Hygieneregeln eingehalten werden“, sagt Teuber. Für die Schülerinnen und Schüler in Rheinland-Pfalz sind so 430.000 Mund-Nasen-Schutz-Masken und rund 70.000 Liter Desinfektionsmittel zur Verfügung gestellt worden.

Der Trierer Landtagsabgeordnete betont: „Der aktuelle Bund-Länder-Beschluss zur Bewältigung der Corona-Krise hat noch einmal sehr deutlich gemacht, worauf es jetzt in den Schulen ankommt: Auch die Schülerinnen und Schüler müssen die 1,5 Meter-Abstand-Regel einhalten. Sie sollen regelmäßig 20 bis 30 Sekunden ihre Hände waschen und in der Schule und auf dem Schulweg eine Mund-Nasen-Schutz-Maske tragen.“ Teuber sagt: „Wir alle wünschen uns, dass der Schulbetrieb so bald wie möglich in gewohntem Umfang stattfinden kann. Es ist daher immens wichtig, dass die Infektionszahlen in Deutschland weiter sinken. Es muss daher unser aller Interesse sein, dass die Abstands- und Hygieneregeln überall und auch von den Schülerinnen und Schüler eingehalten werden können.“

7 KOMMENTARE

  1. Warum kriegen Lehrer und Schüler soviel Schutz vor „Covid-19“ wobei diese keinesfalls zu Risikogruppen gehören.

    Warum bekommen diverse Hochrisikogruppen nicht diesen Schutz (konkret auf Rezept!) um sich vor der Pandemie zu schützen, beziehungsweise noch irgendwie an dem gesellschaftliche Leben Teilhabe zu haben?

    • Nun ja, die Lobby der verbeamteten Lehrer innerhalb der sPD wird schon dafür sorgen, dass die Schulmeister gut geschützt werden. Risikogruppen, Arbeitnehmer etc. etc. müssen dabei erst einmal den kürzeren ziehen.
      Schauen Sie doch mal in den Trierer Stadtrat, wieviel verbeamtete Lehrer, Pädagogen, usw., die dem Anschein nach nicht genug in ihrem Beruf ausgelastet sind, dort aus Karriere- Förderung sowie Aggitationen Politik machen !
      Viele Trierer Bürger kapieren das jedoch immer noch nicht, was man seit ca. zwei Dekaden in den Wahlergebnissen sieht und daran hat auch der politische Gegner Schuld. Denn Angriffsflächen bietet gerade die Trierer sPD unter Teuber Unmaß.
      Da muss noch viel Aufklärungsarbeit geleistet werden..

    • Weil es sich bei den Masken für Schüler und den Gebrauch im Laden und Bus und Bahn ganz einfach nicht um einen Schutz vor der Infektion handelt. Die Masken werden nur getragen, um zu verhindern, dass Infizierte ihre Tröpfchen weitergeben und so das Virus verbreiten.

      Wer sich selbst vor einer Infektion schützen will, muss eine Maske der Schutzklasse FFP2 oder besser FFP3 tragen. Die sind aber nur in so geringen Stückzahlen verfügbar und so teuer, dass eine flächendeckende Verteilung an Risikogruppen derzeit wohl kaum in Frage kommt. Die geringen Mengen sollten auch eher dem medizinischen Personal vorbehalten bleiben, das täglich mit einer Vielzahl von Infizierten in direkten Kontakt kommt und deshalb einer deutlich höheren Infektionsgefahr ausgesetzt ist, als jeder Risikopatient.

      Wenn in Bus und Bahn alle einen einfachen Mundschutz tragen, ist aber natürlich auch für die Risikogruppen die Ansteckungsgefahr wiederum deutlich geringer. Fraglich, ob dann die teuren und seltenen Spezialmasken wirklich erforderlich sind.

    • @Hochrisikogruppe
      Da ist was dran! Ich bin Lungenpatient seit 2015, habe Pflegegrad 3 und bin 80%behindert, zu dem ein chronischen Reuhmaleiden mit 58.
      Seit dieser, also schon vor Corona Zeit, bekomme ich auf Rezept Pflegemittel aus der Apotheke.
      Darunter sind auch Mundschutz.
      Aber schon seit 2 1/2 Monaten bekomme ich keinen Mundschutz weil keine in der Apotheke ankamen für mich und meine Frau, die meine Pflegeperson ist.
      Jetzt verkaufen die Geschäfte Mundschutz, also sind welche da.
      Was mach ich wenn die Apotheke am 15.Mai dann wieder sagt es seien keine Mundschutz da???

  2. Was den oben angegebenen Schutz der „Lehrerlobby“ betrifft, die Masken sind nur für die Schüler. Die Lehrer bekommen keinerlei Schutzausrüstung, sie müssen sich alle selbst besorgen, genauso wie sie ihre Stifte und Papier sowie Schulbücher selbst kaufen müssen.

    • Bei den fetten Besoldungen für einen Halbtagsjob sowie den überaus großen Pensionsrückstellungen gemessen an der abgesessenen Arbeitszeit der beamteten Lehrer – wäre es ja noch doller, wenn das auch noch der Staat d.h. der Steuerzahler bezahlen müsste.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.