USA Coronavirus Reiseverbote

0

Erfahren Sie, welche Reisebeschränkungen für Europäer gelten die während der neuartigen Coronavirus Pandemie (COVID-19) mit einem ESTA in die USA reisen möchten.

Um die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus einzudämmen, wurden weltweit eine wachsende Anzahl von Reisebeschränkungen verhängt. Dazu gehört die Schließung der Außengrenzen der Vereinigten Staaten mit Ausnahme von bestimmten Personen oder Umständen.

Diese Beschränkungen haben sich auf die Reisepläne von Millionen von Bürgern aus aller Welt ausgewirkt. So wurden Transport- und Unterkunftsbuchungen storniert oder Reisende am Flughafen zurückgewiesen.

Angesichts der gegenwärtigen Situation stellen sich viele europäische Bürger, die Urlaubs- oder Geschäftsreisen in die USA geplant hatten, die Frage, ob es überhaupt noch möglich ist, in die USA zu reisen, und wenn nicht, wie sie am besten vorgehen sollen

Coronavirus Stornierungen

Fluggäste, die von Flugannullierungen betroffen sind, können Anspruch auf Entschädigung, Rückerstattung oder Flugumbuchungen haben. Reisende, die sich in dieser Situation befinden, können sich an ihre Fluggesellschaft und ihren Unterkunftsanbieter wenden, um weitere Informationen darüber zu erhalten, wie sie die entsprechende Rückerstattung geltend machen können.

Die Einreise in die USA und Reisegenehmigungen wie das ESTA wurden für die Dauer des Verbots ausgesetzt. Personen, deren Reisepläne aufgrund von COVID-19-Beschränkungen annulliert wurden, können im Internet ihre ESTA Gültigkeit prüfen, um weitere Informationen über den Status ihrer Reisegenehmigung zu erhalten.

Gleichermaßen können sich US-Visuminhaber nach Aufhebung des Reiseverbots an diplomatische Vertretungen wenden, um weitere Einzelheiten zu ihrer Visagültigkeit zu erhalten.

US-Einreisebeschränkungen aufgrund von COVID-19

Die in den USA verhängten Einschränkungen reichen vom völligen Einreiseverbot für bestimmte ausländische Staatsbürger, bis hin zur Einreise rlaubnis für berechtigte Reisende, die nur über bestimmte Grenzübergänge in die USA einreisen dürfen.

US-Präsident Donald Trump untersagte den meisten Ausländern, die sich in den vergangenen 14 Tagen in China aufgehalten hatten, bereits am 31. Januar 2020 die Einreise – mehr als einen Monat, bevor die Weltgesundheitsorganisation den COVID-19-Ausbruch als Pandemie einstufte.

Nach der Pandemie-Erklärung der WHO am 11. März wurde die US-Einreisebeschränkung auf internationale Reisende ausgedehnt, die in den vergangenen 14 Tagen entweder China, den Iran oder die europäischen Schengen-Mitgliedsländer besucht hatten.

Mit Wirkung vom 16. März wurde das Einreiseverbot auf ausländische Besucher aus dem Vereinigten Königreich und Irland ausgedehnt.

Am 20. März erklärte Präsident Trump schließlich, dass die USA ab dem 21. März alle nicht dringend notwendigen Reisen einschränken und ihre Grenzen zu Kanada und Mexiko schließen würden. Der Handel war bisher nicht von dieser Entscheidung betroffen, sondern nur nicht-essentielle Reisen aus Kanada, wie etwa zu Tourismuszwecken. Kanadische Staatsbürgern, die täglich zur Arbeit in die Vereinigten Staaten pendeln, ist die Einreise weiterhin gestattet.

US-Staatsbürger und Permanent Residents, die in die USA zurückkehren möchten

US-Staatsbürger, Permanent Residents und Green-Card-Inhaber sind von dem Einreiseverbot ausgenommen und dürfen aus Europa und anderen Hochrisikozonen in die USA zurückreisen.

Diese Ausnahme gilt auch für ausländische Staatsbürger, die mit Einwohnern oder Bürgern der Vereinigten Staaten verheiratet sind, sowie für Eltern und Erziehungsberechtigte oder Geschwister von unverheirateten US-Bürgern oder Personen mit permanentem Wohnsitz unter 21 Jahren.

Kinder oder Pflegekinder von US-Staatsbürgern oder Personen mit permanentem Wohnsitz in den Vereinigten Staaten sind ebenfalls von dem Reiseverbot ausgenommen.

Darüber hinaus gibt es besondere Ausnahmen für ausländische Regierungsbeamte und ihre Familienmitglieder. Schiffs- und Flugzeugbesatzungsmitglieder sowie Angehörige von Heilberufen, die in die USA reisen, um bei der Eindämmung des Ausbruchs zu helfen.

Ab dem 13. März dürfen alle nicht vom Einreiseverbot betroffenen Reisenden, die vor ihrer Rückkehr in die Vereinigten Staaten ein COVID-19-Risikogebiet besucht haben, nur noch an einem der folgenden Flughäfen einreisen:

Boston-Logan International Airport (BOS), Massachusetts, Chicago O’Hare International Airport (ORD), Illinois, Dallas/Fort Worth International Airport (DFW), Texas, Detroit Metropolitan Airport (DTW), Michigan, Daniel K. Inouye International Airport (HNL), Hawaii, Hartsfield-Jackson Atlanta International Airport (ATL), Georgia, John F. Kennedy International Airport (JFK), New York, Los Angeles International Airport, (LAX), California, Miami International Airport (MIA), Florida, Newark Liberty International Airport (EWR), New Jersey, San Francisco International Airport (SFO), California, Seattle-Tacoma International Airport (SEA), Washington, und Washington-Dulles International Airport (IAD), Virginia.

Diese Flughäfen wurden mit verbesserten Screenings ausgestattet, um ankommende Passagiere auf Anzeichen der Krankheit zu überprüfen und bei ihrer Ankunft die entsprechenden Maßnahmen zu ergreifen.

Bereits bestehende US-Einreisebeschränkungen

Die Außenpolitik der Vereinigten Staaten sieht Einreisebeschränkungen für Bürger vor, die aus einem Land stammen, das eine Bedrohung für die Gesundheit oder Sicherheit der USA und ihrer Staatsbürger darstellt. Diese Beschränkungen galten bereits vor der neuartigen Coronavirus-Pandemie. Von dieser Regelung betroffenen Bürgern kann die Einreise verweigert oder eingeschränkt werden.

Zu den Ländern, deren Staatsangehörige von den Einreisebeschränkungen in die USA betroffen sind, gehören: Tschad, Iran, Libyen, Nordkorea, Syrien, Venezuela und Jemen.

Die US-Einwanderungspolitik hat auch in der Vergangenheit die Einreise von Personen verhindert, die Träger ansteckender Krankheiten – wie Tuberkulose – sind, und ein Risiko für die öffentliche Gesundheit darstellen. In ähnlicher Weise wird auch Personen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit finanziell von der Öffentlichkeit abhängig werden, die Einreise verweigert.

Darüber hinaus verfügt das US-Außenministerium über eine Liste von Straftaten, die eine Person von der Einreise in die Vereinigten Staaten von Amerika ausschließen. Zu diesen Straftaten gehören Drogenabhängigkeit, Drogenmissbrauch, Drogenhandel, Spionage und Terrorismus. Jemand, die in der Vergangenheit eines dieser Verbrechen begangen hat und ein Visum beim US-Konsulat oder eine Visumbefreiung wie das ESTA beantragt, kann damit rechnen, dass sein Antrag abgelehnt wird.

Die Pandemie hat nicht nur die Reisepläne von Einzelpersonen und Gruppen verändert. Sie hat auch den Tourismus weltweit in Mitleidenschaft gezogen und eine Wirtschaftskrise mit enormen Verlusten verursacht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.