Organisatoren von Veranstaltungen stellen sich den Kämpfen

0
Symbolbild // dpa

 Auf der ganzen Welt haben wir erlebt, dass viele Sportveranstaltungen abgesagt wurden, weil die Verbreitung des Coronavirus die Athleten gehindert hat, sicher an Wettkämpfen teilzunehmen. Für die Veranstaltungen, die verschoben wurden, können möglicherweise einige Kosten wieder hereingeholt werden aber für diejenigen, die komplett abgesagt wurden, ist es jedoch möglicherweise nicht möglich, diese Kosten wieder hereinzuholen.

 
Es gibt jedoch auch die Veranstaltungen, die darauf vorbereitet waren. Der All England Club, der Wimbledon organisiert, bestätigte etwas mehr als einer Woche die Absage des Turniers. Der Club zahlt jedoch nach dem SARS-Ausbruch im Jahr 2003 jährlich 1,6£ Millionen für den Versicherungsschutz, der Pandemieausbrüche einschließt. Und diese Versicherung hat sich als lohnend erwiesen, da der Tennisclub eine Nettozahlung von 114£ Millionen erhalten wird. Dieser Betrag deckt möglicherweise nicht alle Einnahmeausfälle, die sich 2018 255£ Millionen beliefen, aber er wird einen Teil der durch eine Absage verlorenen Einnahmen ausgleichen. Andere Veranstaltungen haben nicht so viel Glück gehabt.
 
 
Der englische Fußball wird enorme Verluste akzeptieren müssen, da die Vereine beginnen, die Spielergehälter zu reduzieren, in einigen Fällen um bis zu 25%, dass die Klubs diese längere Periode mit verschobenen Spielen überstehen können. Die Premier League muss mit Verlusten von bis zu 1£ Milliarde rechnen, da die Ausgangssperre innerhalb Großbritanniens wahrscheinlich verlängert wird. Der FA-Vorsitzende hat auch gewarnt, dass auch viele Vereine Gefahr laufen, Pleite zu machen. Der FA ist immer noch unsicher, wann die Premier League wieder beginnen wird aber wenn die Saison im Mai wieder aufgenommen wird, wird es wahrscheinlich keine vollständige Vorsaison geben, da die nächste Saison schon im August beginnt. Es gab bewundernswerte Anstrengungen in anderen Ländern, die von dem Virus schwer betroffen sind. Während die Zahlen in Spanien weiter steigen, haben die Spieler von FC Barcelona eine Lohnkürzung um 70% akzeptiert, um die finanziellen Verluste der Menschen, deren Arbeitsplätze bedroht sind, zu verringern. Sie haben auch zusätzliche Beiträge für nicht im Sport tätiges Personal geleistet.
 
Unternehmen, die auf Sportveranstaltungen angewiesen sind, werden eine rasche Rückkehr des Sports wünschen. Wettanbieter haben Schwierigkeiten, da immer mehr Veranstaltungen abgesagt werden aber das Online-Casino-Geschäft ist ein Retter, für diejenigen, die diesen Service anbieten. Die berichtete Zunahme von Casino-, Bingo- und Pokerspielern war immens, wobei über eine 400% Zunahme der Teilnahme an den drei Spielen berichtet wurde. Die beliebtesten sind die Online-Casino-Tischspiele. Und viele Unternehmen haben miterlebt, wie alte Kunden in die Spielarena zurückgekehrt sind. Eine deutliche Veränderung des Wettverbraucherverhaltens als Folge der Pandemie.
 
Aber nicht alle Industrien können in dieser Krise auf andere Dienstleistungen zurückgreifen. Es ist offensichtlich, dass das Gastgewerbe seit dem Ausbruch der Krise schwer gekämpft hat. Viele Unternehmen haben geschlossen und einige sind besorgt, dass sie nicht wieder öffnen könnten. Erste Zahlen im März deuten auf Verluste in Millionenhöhe hin, aber wenn die Ausgangssperre verlängert wird, könnte sich dieser Verlust noch weiter erhöhen. 
 
Es gibt erste Anzeichen für potenzielle Verluste aufgrund der Verschiebung der Olympischen Spiele, aber wir werden erst in einigen Wochen ein vollständiges Bild sehen. Und dies ist repräsentativ für die gesamte Branche. Wir werden die wahren Auswirkungen in den nächsten Monaten sehen. Viele werden den All England Club als Beispiel für die Bereitschaft betrachten und wir werden vielleicht anderen Geschichten sehen, die sich gegen etwas ähnliches versichert haben. Und andere Versicherungsunternehmen könnten vielleicht ähnliche Policen einführen, um in Zukunft Schutz zu bieten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.