Disziplin nährt Hoffnung auf Lockerung der Beschränkungen

Ostern auf der Couch, im Garten oder beim Spaziergang - die meisten Menschen beachten offenbar die Regelungen in der Corona-Krise. Die Kirchen bleiben leer. Die Diskussion über Lockerungen nimmt an Fahrt auf.

0
Foto: dpa-Archiv

MAINZ. Schönes Wetter und Feiertage: Das Osterwochenende ist für die Menschen in Rheinland-Pfalz wegen der Corona-Krise ein echter Prüfstein gewesen. Nach Einschätzungen mehrerer Polizei-Dienststellen hielten sich die Menschen aber offenbar weitestgehend an die Kontaktbeschränkungen. Am Mittwoch wollen sich die Regierungschefs der Bundesländer mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über die nächsten Schritte verständigen. Die Themen des Tages im Überblick:

POSITIVE BILANZ – Mehrere Polizei-Dienststellen in Rheinland-Pfalz haben in einer ersten Bilanz ein positives Fazit für die Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie gezogen. In der Landeshauptstadt Mainz lief es verhältnismäßig gut, «die Menschen haben sich größtenteils an die Vorgaben gehalten», wie ein Polizeisprecher am Ostermontag mitteilte. Auch in Ludwigshafen und Koblenz fiel die Bilanz positiv aus. In Ludwigshafen gab es demnach «überhaupt keine Beschwerden», auch in Koblenz habe man über die Feiertage keine Verstöße gegen die Beschränkungen festgestellt.

LOCKERUNGEN DENKBAR – Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hält eine schrittweise Lockerung der Corona-Beschränkungen grundsätzlich für möglich. Als Beispiel nannte sie den Einzelhandel. «Natürlich ist es richtig, dass wir nächste Woche darüber diskutieren, welche Lockerungen man sich zutrauen kann», sagte sie in einem Interview der «ARD-Tagesthemen». Es gehe aber um wohlüberlegte und abgewogene kleine Schritte, ohne neue Risiken einzugehen. Die Gesundheit der Bevölkerung stehe an erster Stelle. «So schnell in die Normalität wird es nicht gehen, alles andere wäre ein Trugschluss.»

OSTERMESSE IM INTERNET – Als ein «Zeichen von Zuversicht, Hoffnung und Zusammenhalt in schwieriger Zeit» hat der Mainzer Bischof Peter Kohlgraf eine Messe im Katholischen Klinikum Mainz (kkm) gehalten – wegen der Corona-Beschränkungen ohne Besucher. Gläubige konnten die Liveübertragung am Montag im Internet verfolgen. Kohlgraf sprach seinen Segen insbesondere für Pflegekräfte, Ärzte und alle sonst in Krankenhäusern Tätigen aus. Außerdem wünschte er allen Patienten Genesung. Zuschauer im Internet kommentierten die Übertragung etwa mit den Worten «Eine coole Idee» oder «Ein wunderbarer Tagesanfang».

KÖNIGIN IM HOMEOFFICE – Deutschlands Weinkönigin Angelina Vogt (25) hat ihre Amtsgeschäfte wegen der Corona-Krise vorerst ins Internet verlegt. «Der Social-Media-Bereich ist schon lange ein wichtiger Teil des Amtes. Jetzt, in Zeiten der Kontaktbeschränkungen, baue ich meine digitale Regentschaft aus», sagte die angehende Winzerin aus dem Anbaugebiet Nahe. Gemeinsam mit ihren beiden Weinprinzessinnen teste sie etwa Wein- und Speisekombinationen oder entwickle Gewinnspiele und Quizfragen. «Ich könnte mir auch eine Online-Weinprobe gut vorstellen», sagte sie. «Also – Langweile kommt keinesfalls auf.» Vogt hatte die Wahl im September 2019 in Neustadt/Wstr. gewonnen.

NEUE ZAHLEN – Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Fälle in Rheinland-Pfalz ist am Montag erneut leicht gestiegen. Stand 10.00 Uhr wurden dem Gesundheitsministerium in Mainz zufolge 4842 Fälle nachgewiesen, das waren 69 mit dem Erreger Sars-CoV-2 infizierte Menschen mehr als am Vortag. Die Zahl der mit dem Virus in Verbindung gebrachten Todesfälle stieg um 2 auf 71. Das Ministerium wies darauf hin, dass die Fälle am Wochenende und an Feiertagen von den Gesundheitsämtern mitunter verzögert gemeldet werden. Die meisten Infektionen mit dem Virus wurden in der Stadt Mainz registriert – bis Montag waren in der Landeshauptstadt 355 Fälle bekannt.

SCHNAKENJAGD TROTZ CORONA – Die Corona-Krise beeinflusst auch die Arbeit der Schnakenjäger am Rhein. So wurden bei Helikoptereinsätzen unter anderem hohe Sicherheitsvorkehrungen für die Mitarbeiter getroffen, um sie vor einer möglichen Infektion zu schützen, wie Dirk Reichle von der Kommunalen Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage (Kabs) sagte. «Das macht die Arbeit im Gelände und vor allem am Hubschrauberlandeplatz nicht einfacher.»

ERÖFFNUNG GEPLANT – Zur großen Landesausstellung in Rheinland-Pfalz wird auch ein «Kaiserwein» kredenzt – die Vorbereitungen auf die Schau mit dem Titel «Die Kaiser und die Säulen ihrer Macht» kommen trotz der Corona-Krise zügig voran. Zwar muss die ursprünglich ab dem 26. April geplante Sonderausstellung auf der Burg Trifels verschoben werden. Die zentrale Schau im Landesmuseum Mainz soll aber am 8. September eröffnet werden, wie Generaldirektor Thomas Metz von der Generaldirektion Kulturelles Erbe (GDKE) Rheinland-Pfalz mitteilte.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.