Der etwas andere „Drive-In“: Regionale Schausteller Kämpfen um Existenz und beginnen mit neuen Plänen

0

BITBURG. Normalerweise findet man die Schausteller nur auf den Volksfesten in der Region rund um
Bitburg. Für die Unternehmer hat sich in der Corona Zeit dennoch viel geändert.

So begannen diese vergangenen Gründonnerstag mit der Eröffnung eines „Drive-In“ am Rewe Markt in
Bitburg. „Wir kämpfen um unsere Existenz und wollen mit diesen neuen Plan unsere aktuellen Unkosten ein wenig eindämmen“, so Josef Gombold.

Vor dem Supermarkt Markt in Bitburg steht aktuell ein Crepesstand sowie ein Imbiss und Dampfnudelstand – der traditionelle Süßigkeitenstand darf natürlich auch nicht fehlen. „Wir haben am Eröffnungstag nur tolle Rückmeldungen bekommen das freute uns natürlich sehr und hoffen das es weiterhin gut ankommt“, betont Frau Sonnier.

Frau Sonnier aus Badem ist Besitzerin von drei Fahrgeschäften. „Wir haben unsere Geschäfte gerade alle frisch in den Winterzeiten renoviert und wären Startklar für die Saison“, so die Besitzerin. Das Schaustellerunternehmen beginnt Ihre Saison auf dem Beda-Markt in Bitburg, Heimspiel so gesehen für die Schaustellerfamilie.

„Wir wünschen uns viel mehr Unterstützung von oben, wir stehen ohne Ansprechpartner alleine mit unseren Geschäften und Unkosten im Leben“, betonte sie. Wann der Autoscooter und die weiteren Fahrgeschäfte wieder zum Einsatz kommen werden, weiß leider noch niemand. „Die Schausteller haben schon viel erlebt und durchgemacht und wir hoffen dass wir diese Krise auch schaffen werden, so Frau Sonnier.

Josef Gombold ist ebenso Schausteller aus Leidenschaft. Sein Unternehmen hat sich auf Speisen fokussiert. Auch er hat massive Existenzängste wegen der Corona Krise. Sein Unternehmen führt zwei Mitarbeiter, dennoch Arbeitet er die Stunden ab um Gelder zu sparen. „Die Lage ist ernst und auch sehr kritisch, mit solchen Aktionen wie hier am Rewe in Bitburg sichern wir uns wenigstens ein paar Einnahmen“, erläutert er. „Wenn weiterhin Feste ausfallen, wissen wir nicht wie wir das Überleben sollen und können die Geschäfte Wortwörtlich zu lassen“.

UNTERSTÜTZEN KÖNNT IHR DIE SCHAUSTELLER AN FOLGENDEN TAGEN UND ORTEN:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.