Sonne und Feiertag zum Trotz: Kontaktverbot in Rheinland-Pfalz wird eingehalten

Das Wetter lockt nach draußen, doch Ausflugsorte bleiben gesperrt. Auch am Karfreitag überprüfen Polizei und Ordnungsamt, ob die Beschränkungen eingehalten werden.

0
Foto: dpa-Archiv

MAINZ/TRIER. Trotz des warmen Frühlingswetters am Karfreitag haben sich die Rheinland-Pfälzer und Saarländer an die Corona-Regeln gehalten. Das berichteten die Polizeipräsidien im Land. «Die Leute halten sich dran und ich bin sehr zufrieden damit», sagte ein Sprecher der Polizei in Kaiserslautern. Allerdings sei der Parkplatz Johanniskreuz im Pfälzerwald vorsorglich gesperrt worden. Er ist gerade bei Motorradfahrern ein beliebtes Ausflugsziel.

Auch rund um das Naherholungsgebiet Silbersee im Rhein-Pfalz-Kreis waren Parkplatz, Privatstraße, Rundweg und See für Besucher gesperrt. In Ingelheim (Kreis Mainz-Bingen) hatte die Stadtverwaltung den Zugang zum Rheinuferbereich in Heidenfahrt inklusive Parkplatz gesperrt. Dort hatte es vor zwei Wochen noch Staus geben, wie ein Mainzer Polizei-Sprecher berichtete.

Am Mainzer Rheinufer und in den Waldgebieten gebe es zwar ein «mittleres bis hohes Aufkommen», bisher jedoch keine Verstöße oder Auffälligkeiten, erklärte die Polizei. Auch von den Ordnungsämtern sei nur Positives zu hören.

Die Kollegen vom Koblenzer Ordnungsamt zeigten sich ebenfalls zufrieden. Es seien zwar viele Menschen unterwegs, diese hielten sich aber an die Abstandsregeln. Auch in Trier sei «alles im Rahmen», so die Polizei. Die gleichen Erfahrungen machten die Ludwigshafener. «Klar ist mehr los heute als sonst, aber es ist alles ruhig geblieben. Wir klopfen auf den Tisch, dass es so bleibt», sagte ein Polizei-Sprecher.

In Saarbrücken sei es selbst an den bekannten «Hotspots» ruhig, erläuterte die Polizei. «Vielleicht verbringen die Menschen den Karfreitag doch eher besinnlich zuhause.»

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.