Ärztekammer wünscht sich Zahlen zu infizierten Kollegen

0

MAINZ. Die rheinland-pfälzische Landesärztekammer hat sich eine genaue Erfassung von mit dem Coronavirus infizierten Medizinern gewünscht. Derzeit lägen nur Schätzungen vor, aber auch für ein schnelles Reagieren bei dringendem Bedarf an Ersatzpersonal in Praxen oder Krankenhäusern brauche es exaktere Informationen, sagte der Hauptgeschäftsführer der Kammer, Jürgen Hoffart, am Dienstag. Er wolle das nicht als Kritik an der Politik verstehen, es sei lediglich ein Vorschlag. Zuvor hatte der SWR darüber berichtet.

Auf Wunsch des Landes Rheinland-Pfalz habe die Kammer abgefragt, ob pensionierte Ärzte oder Ärzte in Elternzeit bereit wären, in der Corona-Krise mitzuhelfen. Es seien zahlreiche Rückmeldungen gekommen. Wenn nun genaue Zahlen dazu vorlägen, wo Kollegen krank oder in Quarantäne seien, könne schneller ein solcher Freiwilliger vermittelt werden und einspringen. Es gehe nicht um eine personalisierte Datenbank, die in Krankenhäusern infizierten oder erkrankten Kollegen sollten anonymisiert erfasst werden. In anderen Bundesländern gebe es etwa zu Fällen bei niedergelassenen Ärzten genauere Zahlen als in Rheinland-Pfalz, sagte Hoffart.

Freiwillig einspringende Ärzte im Ruhestand gehörten zwar selbst zur Risikogruppe. Sie könnten aber beispielsweise in Gesundheitsbehörden mithelfen. Auch gebe es derzeit vergleichsweise viele Verbrennungen von Toten in Krematorien; davor sei eine zweite Leichenschau nötig. Auch die könnten solche Kollegen übernehmen und so Ärzte für andere Aufgaben entlasten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.