Angebote für Obdachlose gibt es in Trier weiterhin

0
Symbolfoto. Foto: dpa-Archiv

TRIER. Die gegenwärtige Situation rund um das Coronavirus stellt auch für Obdachlose und die Menschen, die sich um sie kümmern, eine besondere Herausforderung dar. Gerade die oft beschworenen Hygieneregeln sind auf der Straße nur schwierig einzuhalten.

Dennoch: In den Einrichtungen Haltepunkt und Benedikt-Labre Haus sind die Verantwortlichen sensibilisiert. Wie die Stadt Trier mitteilt, haben die Häuser haben ihr Angebot angepasst, für Übernachtungen können sie noch genutzt werden, auch die Postfächer sind erreichbar. Um Abstand zu wahren, wird eine Überbelegung vermieden.

Der städtische Streetworker hat Flyer mit aktuellen Informationen an die Einrichtungen und an die Obdachlosen verteilt. Er steht auch nach wie vor im Austausch mit den Menschen. Dabei wird er von einer Fachkraft des Caritasverbandes unterstützt.

Was die Versorgung der Obdachlosen angeht, ist die Bedürftigen-Küche im Brüderkrankenhaus weiterhin geöffnet. Auch die medizinische Versorgung in Notfällen ist gewährleistet.

Sozialdezernentin Elvira Garbes betont: „Auch in dieser schwierigen Zeit, die für jeden von uns eine Herausforderung darstellt, vergessen wir die Menschen ohne festen Wohnsitz nicht. Wir bieten ihnen weiterhin einen Übernachtungsplatz an und suchen das Gespräch, damit wir wissen, was gebraucht wird.“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.