Infos über Sozialversicherungspflicht für deutsche Luxemburg-Grenzpendler während Corona-Krise

41
Die Moselbrücke führt von Perl in Deutschland nach Schengen in Luxemburg.

Bildquelle: (dpa / Romain Fellens)

TRIER/LUXEMBURG. Die vorübergehende Arbeit im Homeoffice hat keine Auswirkungen auf die Sozialversicherungspflicht von deutschen Arbeitnehmern, die in Luxemburg angestellt sind. Das bestätigte das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) heute dem Trierer Bundestagsabgeordneten Andreas Steier (CDU). Wer also aufgrund der Corona-Pandemie von seinem Zuhause in Deutschland aus für ein Luxemburger Unternehmen arbeitet, bleibt in Luxemburg sozialversicherungspflichtig.

Die aktuelle Sondersituation werde pragmatisch gehandhabt. Die COVID-19 bedingte Telearbeit führe nicht zu einer Änderung des anwendbaren Sozialversicherungsrechts. Das bedeutet, dass sich die zuständige Sozialversicherung nicht ändert. A1-Bescheinigungen für COVID-19-bedingte Telearbeit sollen nur dann beantragt und ausgestellt werden, wenn dies von einer zuständigen Stelle in einem anderen Mitgliedstaat ausdrücklich gefordert werde – das Herzogtum Luxemburg hat der Bundesrepublik bereits mitgeteilt, dass sich das anwendbare Recht durch die Telearbeit nach ihrer Auffassung nicht ändere.

Es gibt also keinen Grund zur Sorge: Wer wegen der Corona-Pandemie in Heimarbeit von Deutschland aus für seinen Luxemburger Arbeitgeber tätig ist, muss nicht fürchten, nach Artikel 13 VO (EG) Nr. 883/2004 über die 25%-Schwelle in diesem Jahr zu kommen.

Weitere Informationen

Webseite der Deutschen Verbindungsstelle Krankenversicherung – Ausland (GKV Spitzenverband): https://bit.ly/33NX7sw
Rundschreiben des GKV Spitzenverbandes zu diesem Thema: https://bit.ly/2UEdCDv
Zusammenfassung: https://www.andreas-steier.de/blog/corona-wichtige-infos-fuer-luxemburg-grenzpendler-zur-sozialversicherungspflicht

41 KOMMENTARE

  1. @ Jotpee
    @ Peter
    Da habe ich ja meine Wette grandios gewonnen ! 😊
    Hehe 😜 ✌🏼

    Ich sitze jetzt schon seit 10 Tagen im Homeoffice und bekomme weiter fette Kohle auch Kindergeld aus Luxemburg.
    Yipie !!! 🤣😂
    Ich spare sogar super viel Zeit, Stress Gesundheit und Kosten, 🤑 weil ich jetzt nicht mehr über die Grenze fahren muss. 🥰

    Habe ich doch gesagt, dass wir Grenzgängerinnen hier in der Großregion eine tolle Truppe sind, die perfekt in die Politik vernetzt ist. Also weiter so liebe CDU 🖤und
    SPD ❤️unterstützt uns weiter so gut, damit wir auch noch nach der Krise weiter längere Zeit im Homeoffice sein können und dabei noch Kosten und so weiter sparen.💪🏻

    Ach ja ihr Grünen, ihr könntet euch auch mal mehr für uns Grenzpendler einsetzen, wie die hervorragenden Politiker Herr Steier und Herr Jensen. 🖤❤️✌🏼das machen.
    Ihr könntet das ja so darstellen, dass es ja auch umweltfreundlich 💚 ist, wenn wir nicht immer den Pendelstress nach Luxemburg haben sollen. Also werdet auch endlich mal aktiv 🧐 für unsere tolle Truppe !

    • Liebe Jenni. Hört sich ja an als wärest du äußerst zufrieden mit der Gesamtsituation. Mal sehen ob du dich im September auch noch freust, vor allem wenn nach der krisenbedingten Staatspleite das Lohnniveau einbricht und soziale Leistungen gestrichen werden müssen. Weiss ja nicht in welcher Branche du tätig bist, aber es wird nach diesem GAU nicht mehr so einfach sein für das ganze Land, bzw. weltweit. Ich hoffe der tolle Pendlerclub behält seine Arbeit und Gesundheit. Möge Gott auch die Dummen schützen….denn sie wissen nicht was sie tun.

    • Deine Landesmutter Malu Dreyer (SPD) hat sich doch beim Finanzminster Olaf Scholz (SPD) dafür eingesetzt, dass die reichen Luxemburg- Pendler ja nicht während der Coronakrise (auch im Homeoffice..) höher in Deutschland besteuert werden sollen. Wahrscheinlich hat ihr Ehemann Klaus Jensen (SPD) der Honorarkonsul von Luxemburg ihr das im Schamatdorf vor diktiert.
      Und Jensens Kumpel Olaf (SPD) und der Minister für Soziales und Arbeit Heil H. (SPD) haben dem natürlich spezialdemokratisch sofort zu gestimmt.
      (LOL!)

      Aber die Kassiererin im Globus, Netto, real etc etc. kann für ca. 10,- € die Stunde im Hochrisikobereich der Kasse im Einzelhandel zwecks Ansteckungsgefahr ohne Schutzausrüstumng weiter arbeiten gehen und muß verhältnismässig bestimmt das 10 fache an Steuer und Sozialabgaben in Deutschland zahlen als solch eine überhebliche Luxemburg- Grenzgängerin wie Jenny. Aber das schöne an so Charakteren wie Jenny ist, dass man an ihr wenigstens öffentlich sehen kann, wie viele Luxemburg- Pendler hier in der Trierer Umland gepolt sind.
      Ekelhaft !

      Tolle Sozialdemokratie und eine tolle soziale Marktwirtschaft haben wir ja hier in der Bundesrepublik Deutschland !
      (Ironie aus!)

      • Eieiei,

        1. bitte kein Sozialneid, wenn Du denkst es ist so toll in Lux zu arbeiten, bewirb Dich.
        2. Muss man nicht alles glauben was Jenny schreibt, mit der ist es nämlich wie mit den Superhelden unserer Kindheit:
        Die mussten nie aufs Klo
        Hatten perfekte Körper
        usw.

        Mit Jenny ist es genauso.
        Die geht nicht aufs Klo sondern schreibt lieber Kommentare
        Nöte und Sorgen wie der normale Grenzgänger hat sie nicht (Stress beim Pendeln, Hämorrhoiden vom Sitzen etc.) und präsentiert sich uns perfekt und strahlend.
        Und dann prahlt sie auch noch wieviel sie verdient.

        Vermutlich hat sie iwas Sinnloses studiert, z.B. Erziehungswissenschaften, ackert im Homeoffice fürs Amazoncallcenter für 1000,-netto, ist alleinerziehend und sucht die soziale Bestätigung, die sie im echten Leben nicht findet in einer Phantasiewelt die sie hier auslebt.

        wenn einer hier schreiben würde: Ich hab soviel Geld dass ich es zu Briketts presse und damit heize, glaubst das dann auch?

        Sag uns doch mal Jenny: Wieviel verdienst Du denn so nette? 🙂

        • Zu 1.) Was soll das? Warum kommst du hier jetzt mit einem Totschlagargument. Es geht hier nicht um einer der sieben Todsünden dem „Neid“, sondern um den Fakt, dass es bezüglich Steuer und Sozialabgaben eine klare rechtliche Regelung gibt, diese jedoch von den politischen Akteuren der SPD asozial sowie spezialdemokratisch ausgehebelt wird. Dazu noch ein Zitat vom heiligen Augustinus „Nimm das Recht weg – was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande“. Wenn es denn stimmt, was Malu Dreyer, Olaf Scholz und Heil H. in Bezug zur aktuellen Problematik mit den Grenzgängern jetzt im Einklang ausführen wollen, dann ist das jedem deutschen Arbeitnehmer gegenüber eine riesen Sauerei.. Außerdem was soll diese kindliche Anspielung auf eine Bewerbung ins Großherzogtum. Denn ich habe dort schon sogar im dispositiven Faktor einer renommierten Unternehmung gearbeitet. Deshalb weiß ich auch aus Erfahrung das nicht alles Gold in Luxemburg ist was glänzt, jedoch durch den luxemburgischen Steuer u. Sozialstaat dort richtig gutes Geld verdient werden kann, gerade auch deshalb, weil die Kosten der deutschen Grenzgänger in dem Hochsteuerland der Bundesrepublik Deutschland sozialisiert werden können.

          Und zu 2.) Ich glaube das schon was diese überhebliche Jenny hier alles so von sich lässt. Ich weiß auch aus Erfahrung zu gut, wie sich Leute ändern, wenn sie auf einmal durch Arbeit in Luxemburg richtig gut in ihrem Leben verdienen. Wobei die Ausbildung und Arbeitsverantwortung (keine Personal u. Budgetverantwortung) das jedoch gar nicht legitimiert.

          • Wenn Sie auf andere Leute neidisch sind dann müssten sie ja auch deren negative Eigenschaften übernehmen oder deren ganzes Leben.

            Man darf sich nie mit anderen vergleichen. Bilanz gezogen wird am Schluss und es hat sowieso jeder andere Lebenspräferenzen.

            Ausserdem ist Jenny ein Mann und es geht ihr nur darum eine Neiddebatte zu entfachen, merken Sie nicht wie übertrieben das alles ist was sie schreibt incl, der zahlreichen Smileys. Ein normaler Büromensch mit Job würde keinen solchen Aufwand treiben für ein paar banale Kommentare hier. Die hat halt nix anderes zu tun, tippe auf gescheiterten Politikstudent der aus Frust weil er selber nix gefunden hat hier auf andere hetzt.

            Der Göbbels hätte ihm sicher einen Job im Propagandaministerium angeboten.

            Aber um ihre Frage zu beantworten: Ausnahmesituationen erfordern Ausnahmeregelungen. Deswegen holen die Gemeinden an der polnischen und tschechischen Grenze jetzt ganze Familien aus Polen und CZ temporär hierher, weil sonst die polnischen Grenzgänger alle zuhause bleiben. Wenn die grenzüberschreitende Infrastruktur zusammenbricht, auch der Waren, Geld, Informations- und Personenfluss, ist die EU am Ende und der Euro auch. Kürzlich war doch ein Artikel auf lokalo, dass es zur Zeit sehr viele Bargeldabhebungen gibt. Da fangen die Leute schon an die Kohle zuhause zu bunkern. Wenn das ausufert…

            Und ich wiederhole: Es steht ihnen frei, in Luxembourg, der Schweiz oder einem anderen Land der EU zu arbeiten, wenn sie denken dort besser zu fahren. So solls aber auch bleiben. Für all jene die ein Europa der Grenzen nicht mehr erlebt haben ist das jetzt ein guter Anschauungsunterricht.
            Ich finde die Ausnahmeregelung gut, ich finde auch gut, dass wir hier in Deutschland Coronakranke aus Italien und Frankreich aufnehmen.
            Weniger gut finde ich dass Italien zum Teil dank miserabler Infrastruktur selbst an der Misere schuld ist aber dennoch kann man helfen.

            Aber ich werd jetzt erstmal nix mehr schreiben so paar Tage, die aktuelle Situation bringt mir mehr Freizeit und die werde ich jetzt nutzen um das Haus auszumisten und ein paar Reparaturen durchzuführen.
            Bis dann und viel Spass mit Jenny.

  2. Schon irgendwie befallen?
    Psychisch ist’s ja evident ….. und Emoticons entdeckt, was?
    Wünsche Ihnen gute Besserung!

  3. Es ist eine Ungerechtigkeit sondergleichen, jetzt müssen Pendler nicht mal mehr pendeln und können dem deutschen Staat auf dem Säckel liegen ohne Steuern zu bezahlen. Volkssport: die Vorteile beider Systeme schamlos ausnutzen.
    Auf der deutschen Seite findest man seit Jahren kaum noch Facharbeiter, die arbeiten in Lux und kommen zum Schlafen und Füllen der Kanalisation wieder diesseits der Grenze.

  4. @ Jenny

    Hast vollkommen Recht !!
    Alles nehmen was man kriegen kann und noch mehr.
    Dieser Peter hat ja vieleicht immer Sprüche und wirre Dinge im Kopf ****

    Na ja auf jeden Fall uns geht’s gut ❤👌☝️
    Die Truppe.

    • Uiui, Jenny leidet unter dem Multiple Persönlichkeitssyndrom: Bisherige Persönlichkeiten die sich manifestiert haben: Jenny – Die Truppe – Ex Luxembourger – josef

      Sag ichs doch.

      Aber ernsthaft Jenny, wenn Du aus der Kloschüssel eine Stimme hörst die dir sagt du sollst mal wieder putzen, dann wirds kritisch.

      • Hey Peter, warum willst Du mich hier als psychisch krank verleumden.😱 Ich versichere Dir, dass ich nicht unter anderem Namen wie die Truppe, Ex Luxembourger oder Josef schreibe.😳 Hast Du Wahnvorstellungen? 🤯
        Anstatt gegen mich zu schreiben, würdest Du besser mal die Petition für uns Grenzgängerinnen unterschreiben, die ich hier anhänge.🥰 Damit wir letztendlich durch die Krise noch mehr Geld und Zeit als Grenzgänger zu Verfügung haben.💶💶💶🤑
        Also unterschreib, dass kannst du ja auch anonym. Du arbeitest doch auch für Luxemburg 🇱🇺❣️

        Ich und meine Freundinnen haben unseren 👯‍♀️Sexapeal👯‍♀️ genutzt und auch bei den lokalen Politikern🦸🏻durch jammern auf die Tränendrüse gedrückt. Die zum Teil sehr viel Verständnis gezeigt haben 👨🏻‍💼und uns helfen wollen. Die deutschen Arbeitnehmer 🐒 sind halt doof, sonst würden sie doch auch geschickt mehr politischen Druck ausüben. 😂
        Also Peter unterschreib Du auch!
        Wir gewinnen bestimmt, dann lassen wir im Home Office 🥂 die Korken 🍾von einer leckeren Flasche Graf Luxemburg knallen. 🤪

        https://www.openpetition.de/petition/online/keine-steuerlichen-nachteile-fuer-grenzgaenger-durch-covid-19-corona?fbclid=IwAR0pVKa8bqFWskpXZYJg8c1HBdHOlxLA3GU3ce2PQ_BVDMMvDydG6OeO0O0

        • Jenny, Du hast wirklich nicht mehr alle Tassen im Schrank!
          Ich werde mir ganz genau anschauen, wie die Gemengelage über die Sozialabgaben und Steuerpflicht sich in und nach der Krise entwickelt.
          Auch werde ich mir ganz genau anschauen, welche gut organisierten Gruppen (wie deine tolle Truppe..) hier politisch Einfluss nehmen und wer nachher dafür die politische Verantwortung tragen muss. Nächstes Jahr sind zum Glück wieder Wahlen..

  5. „Ich und meine Freundinnen haben unseren 👯‍♀️Sexapeal👯‍♀️ genutzt und auch bei den lokalen Politikern🦸🏻durch jammern auf die Tränendrüse gedrückt.“
    Au erzähl mal, bei wem hast denn deinen Sexappeal benutzt?

    Als was arbeitest Du denn in Lux?

    Ich glaube eher du hast mal in Lux gearbeitet und Scheisse gebaut und bist rausgeflogen und jetzt versuchst hier zu stänkern.

      • Sehe gerade, ich habe das @ Zeichen bei Jenny vergessen.
        Wie gesagt, ich werde mir das Zusammenspiel der Verantwortlichen Politiker und Gruppierung diesbezüglich genau anschauen.

  6. Boa.wenn ich Jennys statement lese geht mir der hut hoch.fressehalten wär wohl besser
    Ps.ja ich bekomm auch Kohle von luxembourggr ralf

  7. Also Peter Du hast sie ja wohl nicht alle.
    Wer in Luxembourg arbeitet hat halt sehr viel Geld.
    Und es kommt auch eine Steuerliche Lösung für die 19 Tage…..
    Ach was schreib ich eigentlich im Bezug auf so einen Hirnlosen Kommentar von Dir Peterle.
    Und Du hältst Jenny für ein Mann, das ich nicht lache.
    Das sagt UNSER Peter der von sich auf andere schließt und auf keinen Fall EIER in der Hose hat.
    Hahahaha.
    Bleib trotzdem gesund
    Und schreib weiter über Jenny , Klo und Scheiße…
    Hahahaha

  8. Peter ich würde Dir ja in manchen Deiner Kommentare Recht wünschen, aber wenn jemand wie Du einen H.Göbbels u.a. in die Kommentare einbindet, bei dem Ist Vorsicht geboten!
    Auch was Du vom Deutschen Staat und deren Gesetze hältst….
    Dann sind die wahrscheinlich ehrlich gemeinten Kommentare einer Jenny Nebensache.
    Dieter

  9. Karriere,Geld und dicke Autos das ist nicht alles im Leben ! Gesundheit geht vor .! Protz nicht so rum ! Im Nu verlierst du deinen tollen job dann möchte ich dich hier auch weiterhin prallen sehen .Ach Jenny du musst noch viel Lernen

  10. Thema Lohnniveau in Luxemburg:
    Es mag stimmen, dass in manchen Sektoren die Bruttolöhne in Luxemburg höher sind als in Deutschland.
    Ebenso sind die Lebenshaltungskosten in Luxemburg deutlich höher als in Deutschland. Dies trifft vor Allem auf das Handwerk, Gesundheit- und Staatswesen zu.

    Thema Sozialversicherung:
    Die Gesamt-Sozialversicherungsbeiträge in Luxemburg liegen bei
    24% Rentenversicherung in Deutschland 18,6%
    3,05% Krankenversicherung in Deutschland 14,6% +durchschnittlich 1,1% sowie
    1,4% Pflegeversicherung in Deutschland hingegen 3,05% Pflegeversicherung (zzgl. 0,25% wenn kinderlos)

    Steuern:
    Schaut man genauer hin, so wird man schnell feststellen, dass Luxemburg lediglich in einigen wenigen Bereichen eine europadurchschnittlich geringere Steuerbelastung hat, in der meisten Bereichen jedoch über dem Durchschnitt liegt. Gerade die durchschnittliche Unternehmenssteuerbelastung ist deutlich höher.
    So kennen wir deutschen keine Vermögensteuer + Abonementsteuer

    Vergleicht man die Steuerlast der Arbeitnehmer stellt man fest, dass diese, spätestens seit der Steuerreform 2017/2018 ebenfalls alles andere als paradiesisch ist.

    Spitzensteuersatz 45% in Luxemburg gegenüber Deutschland 42%.
    Progressionsende in Luxemburg rund 120.000€ Jahreseinkommen, in Deutschland hingegen rund 55.000€.
    Jahresarbeitsentgeldgrenze in Luxemburg rund 120.000€ in Deutschland hingegen rund 62.000€

    Werbungskostenpauschbetrag 540€ in Deutschland 1.000€
    absetzbare Pendlerpauschale 2574€ max in Deutschland hingegen max grds. 4.500€ mit vielen Ausnahmen unbegrenzt
    Weitere Werbungskosten kaum vorstellbar in Deutschland hingegen nahezu grenzenlos, sofern beruflicher Zusammenhang besteht
    Sonderausgaben in Luxemburg 480€ pauschal, hingegen 36€ in Deutschland
    Versicherungen 372€ pro Haushaltsmitglied maximal in Deutschland hingegen problemlos 5 stellig möglich
    häusliches Arbeitszimmer in Luxemburg unmöglich absetzbar, in Deutschland schon

    Fazit:
    Das Steuerparadies in Luxemburg gibt es nicht; auch nicht für Grenzpendler. Wer in Deutschland seinen Lohn nicht versteuert muss ihn in Luxemburg versteuern und umgekehrt. Wer ausländische Einkünfte erzielt, muss seine inländischen Einkünfte unter Progressionsvorbehalt versteuern. (das heisst mit einem viel höheren Steuersatz als ohne diese ausländischen Einkünfte – gerecht?)
    Hier gibt es zahlreiche Vorurteile. Diese Klischees beruhen auf überholten sehr sehr alten Fakten und in der heutigen Zeit viel mehr auf einer Art Neid auf ein kleines wohlhabendes Land und jeder Menge sehr hartnäckigem Stammtischgeschwätz.

    Ja es gibt einen Unterschied bei den Abgaben aber so groß ist dieser Unterschied gar nicht, wenn man näher hin schaut.
    Der größte Unterschied liegt in der Krankenversicherung und das liegt eher daran, dass es zu viele Fluchtmöglichkeiten aus der deutschen, gesetzlichen Krankenkasse gibt und diese Privatrechtliche Institutionen mit der Macht einer Behörde sind, die diese schamlos ausnutzt. Ebenso gibt es in Luxemburg viel weniger Blaumacher z.B. nach einem durchzechten Wochenende, denn dort wird die Krankheit kontrolliert.

    Pauschale und generalisierende durch Halbwissen propagierte Vergleiche bzw. Aussagen Luxemburg ist ein Steuerparadies und alle Grenzgänger wären reich nur aufgrund der Tatsache sie würden in Luxemburg arbeiten sind nichts als ein Zeichen von Unwissenheit, Stammtischpolemik und mangelnder Fähigkeit sich vor dem Beginn einer solchen Debatte ausreichend mit einem Thema zu beschäftigen und zu informieren.

    Und um mit der hier dominierenden Jugendgossensprache abzuschliessen:
    Ey alter ihr habt ja mal sowas von gefailt mit euren dummen Sprüchen.
    Ganz oben Jenny und Peter mit ihren Multiaccounts, Irina, Walter Eucken, Josef

    Diese Diskussion sollte dringend geschlossen werden!

    • So so Michael, soviel Unwissenheit gepaart von Halbwahrheiten habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Luxemburg soll also kein Steuerparadies sein? Dann belese dich mal über Lux- leaks 1 und 2 sowie über die Big Four in Kombination mit der Finanzindustrie. Ich hänge Dir diesbezüglich noch ein kleines Filmchen hier an.
      Weil Luxemburg eine Niedrigsteuerland ist, auf Kosten der anderen EU Staaten, kann diese Steueroase sich ja so vieles leisten. Ausserdem plant der Staat Luxemburg das ganze Jahr über mit den Einkommenssteuern der Grenzgänger, jedoch stellt dieser Staat diesen keinen Wohnraum zur Verfügung. Dadurch enstehen in Deutschland erhebliche Verteilungskämpfe auf dem vorgelagerten Absatzmarkt dem Bodenmarkt, was in der Konsequenz den Bodenpreis sowie auch den Mietzins auf den nachgelagerten Absatzmarkt dem Wohnungsmarkt steigen lässt.

      https://www.youtube.com/watch?v=IsC0V5CmmNQ

  11. @Michael
    Viel geschrieben
    Viel recherchiert
    Viel daneben
    Erfahrungsgemäß kann ich nur sagen,
    Wer die richtigen Menschen in Lux.und D.
    kennt, der hat Finanziell keine Probleme !
    Bleibt gesund und bleibt daheim.

  12. ✨✨✨Yipie !✨✨✨
    Wir Luxemburg- Grenzgängerinnen bekommen weitere Steuergeschenke!💶💶💶💶💶💶💶 Ich habe es soeben in unserer Gruppe erfahren. Wie geil ist das denn. 😊🇱🇺
    Vielen Dank Herr Finanzminister Olaf Scholz🌹, Herr Klaus Jensen🌹und Herr Andreas Steier ♣️ sowie alle die unsere Sorgen immer so toll verstehen und unsere Probleme immer so gut und schnell⏰ lösen ‼️‼️‼️
    Ihr seid die besten !
    👯‍♀️👯‍♀️👯‍♀️👯‍♀️👯‍♀️👯‍♀️👯‍♀️👯‍♀️
    Und an alle Neider, ich habe auch kein schlechtes 😇Gewissen, denn der deutsche Michel 😴 ist halt eben blöd 🐵 und hat halt eben nochmal verschlafen 💤 💤💤.
    Darauf trinke ich jetzt mit meinem Mann 👩‍❤️‍💋‍👨 eine gute Flasche 🍾Graf Luxemburg.
    Sante !🥂

  13. Das Zeug Graf Luxemburg ist ähnlich fies wie Covid 19. Da gönne ich mir doch lieber etwas anders, zum Beispiel Veuve C, muss ja nicht jeden Tag Dom Périg….sein. Wer wenig Geld hat, dem reicht anscheinend Graf Luxemburg.

  14. Netzfund bei Sven Teuber (SPD) auf der Seite:

    „Gute Nachricht für alle Luxemburgpendler: Die 19-Tage-Regelung wird ausgesetzt. Besteuerung in Deutschland aufgrund von Homeoffice wegen Coronaeindämmung damit vom Tisch. Dafür habe ich mich ebenso beim Bundesfinanzminister Olaf Scholz eingesetzt wie u.a. auch Malu Dreyer und Katarina Barley. Schön, dass nun die Einigung zwischen Deutschland und Luxemburg im Sinne aller PendlerInnen kommen wird.
    Weitersagen durch Liken und teilen.“

    Dazu ein Zitat von Helmut Schmidt
    „Charakter zeigt sich in der Krise“

    Liebe SPD ihr solletet euch wirklich schämen !
    Ihr helft reichen Luxemburg- Grenzgänger indem ihr bestehende Steuer- Gesetze aushebelt und das auf Kosten der deutschen Arbeitnehemer. Gruppen und Menschen die viel dringender eure Hilfe braucht lasst ihr im Stich!

    Leute, Leute merkt euch das (!!!) denn nächstes Jahr sind Wahlen in Rheinland- Pfalz und für den Bundestag!
    (Bitte weitersagen!)

  15. Jenny da proste ich doch natürlich mit 🥂

    Ein hoch auf uns Pendler und die verdiente Kohle 🥂

    Bleibt alle gesund 😷☝️

  16. Luxemburger Handwerksfirmen treten hier im Moment verstärkt auf. Man kann ja die 19-Tage Regelung jetzt legal umgehen und das Geld auch noch mitnehmen. In Luxemburg ist ja kollektiver Baustopp, also Lücke gesucht und gefunden. Das ist schlicht und einfach asozial.

    • Selten so einen Schwachsinn gelesen. Die Regelung gilt nur für Arbeitnehmer die aufgrund Corona von zuhause aus arbeiten müssen, Handwerker aus D, die in Lux angetellt sind müssen ihren Lohn nach der 19-Tage-Frist weiter in Deutschland versteuern.
      Einfach mal die Regelung lesen bevor man so einen Quatsch ablässt.

      • Das kann man auch vernünftig mitteilen. Danke
        Die Pöbeleien und Beleidigungen von immer denselben Personen nehmen zu und es wird hier seitens der Redaktion geduldet. Wundert mich schon.
        Dann streitet mal schön ohne mich weiter, bald seid ihr allein mit dem mehrfach-Namen, weil sich sonst niemand mehr wagt zu Wort zu melden.

        • Leute als asozial zu bezeichnen die auf ehrliche Art ihrer Arbeit nachgehen weil man den Zusammenhang nicht kennt ist auch nicht besser.

  17. Hier mein ein Vergleich um Tatsachen sprechen zu lassen. Ich kenne jobmäßig beide Seiten …..
    Und der Netto Verdienst ist in Luxemburg einfach besser. Und jetzt kommt mir nicht mit Sachen wie Lebenshaltungskosten , da die für Grenzgänger nicht zählen.
    Luxemburg Deutschland
    Brutto 5000 5000
    netto
    3516 2905
    u.a.
    Steuern 894 989
    Rentenversicherung 400 465
    Krankenversicherung 153 363
    Pflegeversicherung 63 83
    Und mal ehrlich. Wie viele Euros an Steuern, die jetzt abzuführen gewesen wären, reden wir denn hier? Peanuts !!! Und ausgerechnet jetzt wird gejammert ? Unverständnis, ganz ehrlich. Eure Kollegen, die schon jahrelang wegen Dienstreisen etc. an die 19 Tages Grenze kamen, hat euch damals seltsamerweise nie interessiert.

  18. Nach dem Leserbrief vom heutigen Volksfreund ( Leiter des Finanzamtes Bitburg-Prüm ) , können sich die Grenzgänger wohl abschminken eine Corona Sonderregelung vom deutschen Finanzamt zu bekommen !
    Also kann jeder der mehr als 19 Tage Homeoffice hatte , in Deutschland nachbezahlen .

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.