Polizeiliche Kriminalstatistik 2019 der Polizeiinspektion Trier

0
Foto: dpa-Archiv

Der Dienststellenleiter der Polizeiinspektion (PI) Trier, Herr Polizeidirektor Dietmar Braun, trifft trotz gewachsener Zahl der erfassten Straftaten von 11.199 im Jahr 2018 auf 11.615 im Jahr 2019 ein überwiegend positives Fazit. So ist die Zunahme der Gesamtzahlen im Wesentlichen auf zwei Aspekte zurückzuführen.

Zum einen hat sich der in den letzten Jahren festgestellte Rückgang der Fallzahlen im Zusammenhang mit Verstößen gegen das Aufenthalts- und Asylrecht im Jahr 2019 nicht weiter fortgesetzt. Vielmehr hat ein Anstieg von 1.988 auf 2.295 ausländerrechtlichen Straftaten stattgefunden. Ursächlich hierfür sind die leicht angestiegenen Zuwandererzahlen, mit denen eine höhere Anzahl an Verstößen gegen das Ausländer- und Aufenthaltsgesetz einhergeht. So ist bei der Anzahl der Straftaten insgesamt, jedoch ohne Verstöße gegen das Aufenthalts-, das Asyl- und das Freizügigkeitsgesetz lediglich ein Anstieg von 9.211 auf 9.320 Straftaten festzustellen.

———————————-
Übersicht der Kriminalstatistiken 2019 in der Region:

Kriminalitätsanalyse 2019 der Polizeiautobahnstation Schweich

Kriminalitätsstatistik der Polizei im Dienstbezirk Schweich

Kriminalstatistik der Polizei Bitburg

Polizeiliche Kriminalstatistik 2019 der Polizei Trier

Polizeiliche Kriminalstatistik 2019 der Polizei Daun

Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) 2019 der Polizeiinspektion Saarburg und Polizeiwache Konz

Kriminalitätslagebild 2019 im Bereich der Polizeiinspektion Morbach

Statistik 2019 – Polizei- und Kriminalinspektion Wittlich

Kriminalstatistik 2019 der Polizeiinspektion Zell

Kriminalstatistik der Polizeiinspektion Prüm 2019

Kriminalstatistik 2019 der Polizei Bernkastel-Kues

Polizeiliche Kriminalstatistik 2019 der PI Birkenfeld

———————————-

Zum anderen konnte im Bereich der Rauschgiftdelikte ein Anstieg von 797 auf 1.200 Delikte im Jahr 2019 „erzielt“ werden. „Erzielt“ deshalb, weil dieser Anstieg um mehr als 50 % zum Vorjahr auf die verstärkten polizeilichen Kontrolltätigkeiten u.a. im Bereich Palastgarten zurückzuführen sind, wodurch diese der „Kontrollkriminalität“ zuzuschreibenden Delikte erst in diesem Maße polizeilich erfasst werden konnten.

Die im Vergleich zum Vorjahr auf 70,6 % leicht erhöhte Aufklärungsquote steht ebenfalls im Zusammenhang mit den zuvor genannten Effekten. Da Verstöße gegen das Aufenthalts- und Asylrecht eine Aufklärungsquote von 100 % aufweisen und auch bei Verstößen im Bereich der Rauschgiftkriminalität häufig Tatverdächtige ermittelt werden können, wirkt sich dies auf die Gesamtaufklärungsquote aus.

Im Bereich der Rohheitsdelikte ist insgesamt eine leichte Erhöhung der Straftaten zu verzeichnen. So sind die Fallzahlen dieser Deliktgruppe um 54 Fälle auf 1.552 Straftaten angestiegen. Die Aufklärungsquote von über 86 % ist nach wie vor auf einem hohen Niveau. Ebenso ist bei den einfachen Körperverletzungsdelikten, welche Bestandteil der Gruppe der Rohheitsdelikte sind, ein Rückgang um 201 Fälle auf 929 Taten festzustellen. Bei dem strafrechtlich qualifizierten Bereich der gefährlichen und schweren Körperverletzungen verzeichnet die PI Trier ebenfalls einen Rückgang. Hier wurden 236 Strafanzeigen erfasst, was einem Rückgang von 19 Sachverhalten im Vergleich zum Vorjahr entspricht. „Der Rückgang bei den Rohheitsdelikten ist unter anderem Ergebnis der starken Präsenz von Einsatzkräften und unserem umfassenden Sicherheitskonzept bei größeren Veranstaltungen.“ Dietmar Braun bewertet den Rückgang in diesem Deliktbereich äußerst positiv.

Nachdem bereits im vergangenen Betrachtungszeitraum des Jahres 2018 die Anzahl der festgestellten Ladendiebstähle bereits um 250 Ladendiebstähle auf unter 1.000 gesunken ist, wurden die Trend im Jahr 2019 weiter fortgesetzt. So kam es insgesamt zu 890 Strafanzeigen in diesem Deliktsbereich. Die hohe Aufklärungsquote von über 94 % bestätigt die weiterhin starken Überwachungsmaßnahmen der Ladenbetreiber im personellen und materiellen Bereich, welche der Polizei eine Ermittlung der Täter ermöglichen. Auch die bereits im Vorjahr um 435 Delikte rückläufige Zahl der einfachen Diebstähle ist im Jahr 2019 erneut um weitere 192 Taten auf insgesamt 2.256 Taten gesunken. Darüber hinaus sind die Diebstähle unter erschwerenden Umständen mit 770 Fällen um weitere 228 Taten gesunken und stellen somit den niedrigsten Wert im 5-Jahres Vergleich dar.

Der Gesamtkomplex der sonstigen Straftaten, die unter anderem die Delikte Sachbeschädigung, Hausfriedensbruch und Beleidigung umfassen, ist von 2.069 um 80 Delikte auf 2.159 Straftaten moderat angestiegen.

„Da wir als Polizei für und mit den Bürgerinnen und Bürger der Stadt Trier agieren, freut es mich, dass wir in vielen Deliktbereichen die weiterhin positiven Entwicklungen der letzten Jahre verstärken konnten. Daher gilt mein Dank sowohl ebenjenen Mitwirkenden Bürgerinnen und Bürgern, deren Hinweise und Informationen die polizeiliche Arbeit ermöglichen und unterstützen, aber auch meinen überaus engagierten Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten der PI Trier und der Polizeiwache Innenstadt, deren professionelle Polizeiarbeit zur Aufklärung vieler Straftaten geführt und zur Sicherheit in der Stadt Trier beigetragen hat.“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.