Luxemburg startklar für kostenfreien öffentlichen Transport

4
Foto: dpa-Archiv

LUXEMBURG. In Luxemburg kann man ab diesen Sonntag kostenlos mit Bus, Bahn und Tram fahren. Mit der Umstellung auf gratis will die Regierung mehr Menschen dazu bewegen, vom privaten Auto auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen.

Vor dem Start wird der luxemburgische Mobilitätsminister François Bausch (Grüne) heute über das umfassende Mobilitätskonzept berichten, mit dem der öffentliche Transport im Großherzogtum so attraktiv wie möglich gemacht werden soll.

Dazu gehört auch der massive Ausbau von Bus- und Bahnlinien: Allein auf der Schiene investiert Luxemburg laut Ministerium von 2018 bis 2027 rund vier Milliarden Euro. Der kostenfreie ÖPNV bedeutet für den Staat Mehrausgaben von 41 Millionen Euro im Jahr. Luxemburg ist das erste Land der Welt, das alle öffentlichen Verkehrsmittel für Nutzer gratis macht. Nur die 1. Klasse der Bahn bleibt kostenpflichtig.

Der Startschuss wird einen Tag zuvor am 29. Februar (Samstag) in dem zweitkleinsten Land der EU groß gefeiert. Luxemburg zählt inzwischen mehr als 600 000 Einwohner. Zudem pendeln täglich mehr als 200 000 Menschen aus Frankreich, Belgien und Deutschland zur Arbeit nach Luxemburg – es gibt viele Staus.

4 KOMMENTARE

  1. solange wir im VRT die Ländliche Gegend in Eifel, Mosel und Hunsrück mit Trierer Einnahmen mitfinanzieren, Schroer sei hier mal gedankt, das war ein Fehler, ja, die nächste Preiserhöhung kommt ganz sicher.Wer nicht muss fährt mit dem Auto!!!!!

  2. Das macht nix, die Frau Marie Luise Dreyer fährt sowieso nicht mit dem öffentlichen Nahverkehr.
    Der Jensen auch nicht.

    Fürs Normalvolk wird alles teurer.
    Frau Dreyer und ihre Abgeordneten erhöhen sich die Diäten selber.
    Suchen sich einmal pro Jahr ein schönes Urlaubsziel für eine Dienstreise.
    Wohnen günstig in einem sozialen Wohnprojekt.
    .
    .
    .

    Und das Stimmvieh wählt sie trotzdem.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.