+ AKTUELL+ Gesundheitsminister schlägt Corona-Alarm: “Neue Qualität“ – „Lage hat sich geändert“ ++

6
Symbolbild // dpa

Spahn: „Die Lage hat sich leider in den letzten Stunden geändert, das muss man leider sagen“. Auf einer heutigen Pressekonferenz nahm Gesundheitsminister Spahn zu den Auswirkungen des Corona-Virus in Deutschland Stellung.

Das Land stehe demnach „am Beginn einer Corona-Virus Epidemie“. So habe Spahn die Gesundheitsminister Länder telefonisch aufgefordert, „ihre Pandemiepläne zu aktivieren und ihr mögliches Inkrafttreten vorzubereiten.“ Der Minister fügte hinzu, dass es in der kommenden Woche einen Gesundheitsgipfel mit den Ländern geben werde. Ein Krisenstab werde er schon am morgigen Donnerstag mit Innenminister Seehofer vorstellen und einrichten.

Aufgrund der aktuellen Situation und teilweise nicht nachvollziehbaren Infektionsketten, spricht der Minister weiterhin von einer „neuen Qualität“ und fügt hinzu, dass die Wahrscheinlichkeit, dass diese Epidemie an Deutschland vorbeigeht, sich nicht ergeben werde“.

6 KOMMENTARE

  1. Nein wirklich…! Auch wenn die „jecke Zeit“ offiziell beendet ist, kann ich jedem, der nochmal (erstmals?) richtig lachen möchte, folgende Seite empfehlen: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html
    Ab dem ersten Drittel kommen die „Schenkelklopfer“ – nach jedem Absatz bitte „tätäää!“ intonieren – zudem: Lachen soll ja gesund sein!
    So ist man in Berlin -trotz „neuer Qualität“- der Meinung, dass Viren, die problemlos auch Feinstoffmasken durchdringen, durch Papier und deutsche Bürokratie zu stoppen sind…
    Hier mal ein paar Highlights:
    – „Reisende aus ganz China (…) wurden durch Anordnungen des Bundesministeriums für Gesundheit verpflichtet, auf Aussteigekarten Angaben zu ihrem Flug und zu ihrem Aufenthaltsort in den folgenden 30 Tagen nach Landung zu machen sowie eine Selbstauskunft zu ihrem Aufenthaltsort in China, Kontaktpersonen und gesundheitlichen Befinden abzugeben.“
    – „Die Fluggesellschaften sind außerdem verpflichtet, ein mehrsprachiges Informationsblatt an Bord auszuteilen.“
    – „Auch unter dem Gesundheitsministern in der EU finden aktuell Abstimmungen statt, um ein einheitliches Vorgehen zu gewährleisten.“
    Spätestens nach dem letzten Satz kommt bei mir Besorgnis auf.
    Wenn man sich dann noch den „Spaß“ macht und sich z.B. die „Aussteigekarten“ anzusehen, wird man feststellen, dass sie zum einen veraltet (Stand Risikogebiete: 13.2.) sind zudem auch gerade die angesprochenen Informationen wie geplante Aufenthaltsorte nur unzureichend abfragen, muss man schon die Ernsthaftigkeit selbst dieser nur „Papier-Maßnahmen“ in Frage stellen: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Transport/Dokumente_Tab.html

    Wahrscheinlich gilt hier auch das – passend zum Karnvel – ‚kölsche‘ Motto: „et hett noch immer jutjejange“.

  2. Lasst unsere Grenzen offen, bittet Alle herein, wir faffen daff! Leute, wie verrückt ist das denn? Und bei Menschen in „Flüchtlingslagern“ in der Türkei, in Nordafrika und auf den griechischen Inseln, die Alle das Reiseziel Deutschland angeben, gibt es das gefährliche Virus nicht? Vom ständigen Kopfschütteln schmerzt meine Halswirbelsäule.

    • Sie haben mit „Türkei, in Nordafrika und auf den griechischen Inseln“ tatsächlich genau die Gebiete aufgezählt, die bisher nicht betroffen sind…

  3. Föderale Politik ….hm jedes Bundesland kocht jetzt sein eigenes Süppchen, das gehört abgeschafft.Alle behaupten:“ Wir sind sehr gut aufgestellt.“Alle haben einen anderen Notfallplan, na gute Nacht ich lebe im SPD/ Grünen RLP Hier muss klare Kante aus Berlin kommen. Bevor was passiert hauen alle ab wie in Wuhan ( 11 000 000 Einw.) 5 000 000 sind vor der Abriegelung abgehauen. 50 Dosen Ravioli pro Mann für 14 Tage müssen reichen

  4. Eine Krankheit wie diese kann man nicht aufhalten, so jemand ernsthaft erkrankt muss er eben im Krankenhaus oder ärztlich behandelt werden ansonsten gilt wie bei einer Erkältung: Auskurieren und zuhause bleiben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.