Eventsommer 2020 in Trier: Nah am Wasser und unter der Erde

9
Auch in diesem Jahr wird beim Kulturhafen Zurlauben ab Ende August zwei Wochen lang ein abwechslungsreiches Programm mit Kino, Live-Musik und Theater geboten. Archivfoto: TTM

TRIER. Eins haben alle Veranstaltungen, die die Trier Tourismus und Marketing GmbH (TTM) 2020 für die Stadt organisiert, gemeinsam: Sie gehen mit vielen Partnern und einer entsprechend großen Abwechslung an den Start. Der Eventsommer 2020 erstreckt sich dieses Jahr sogar bis in den Herbst hinein.

Normalerweise war die Saison für die Veranstaltungsabteilung der TTM nach der Illuminale Ende September weitgehend abgeschlossen. Das ändert sich 2020: Das Lichterfest, das 2019 erneut rund 15.000 Menschen an zwei Tagen in die Innenstadt lockte, findet nach dem neuen Rhythmus erst 2021 wieder statt – nicht trotz, sondern gerade wegen des rundherum positiven Medien- und Zuschauerechos. TTM-Geschäftsführer Norbert Käthler erläutert: „2019 war in der Geschichte der Illuminale ein echtes Highlightjahr, nicht zuletzt durch das einzigartige Fassadenmapping auf den Dom und die atmosphärisch beeindruckende Lichtinstallation in der Liebfrauenkirche. Um diese hohe Qualität zu halten, haben wir uns entschieden, das Lichterfest ab sofort alle zwei Jahre stattfinden zu lassen. So bündeln wir die kreativen Kräfte, die ein solches Event benötigt, und können in den dazwischen liegenden Jahren andere Projekte mit unterschiedlicher Ausrichtung angehen.“

Rein in die „Trierer Unterwelten“

Diese andere Ausrichtung führt ab 30. Oktober in den Untergrund: Mit einem zweiwöchigen Festival starten die „Trierer Unterwelten“, die schon jetzt über 25 Partner aus Kultur, Tourismus und Gastronomie verbinden. Bei einem Ideenwettbewerb wählte eine vierköpfige Jury aus allen Vorschlägen die Gewinner aus, deren Ideen von unterirdischen Tanzritualen und Sonderführungen über Erlebnisdinner und szenische Lesungen bis hin zu Percussion-Performances reichen.

19 dieser Projekte, die die Partner selbstständig organisieren, werden von der Stadt auch gefördert – dank des Preisgelds aus dem Landeswettbewerb „Tourismus mit Profil“, den Trier 2019 mit dem Unterwelten-Konzept gewonnen hatte. Das Wirtschaftsministerium hatte den Ausscheid gestartet, um touristische Projekte in Stadt und Land anzustoßen. Insgesamt gingen zwei Millionen Euro an 13 Städte und Gemeinden. Käthler: „Diese Auszeichnung hat uns gezeigt, dass auch das Wirtschaftsministerium an das Potenzial unserer Veranstaltungsreihe glaubt. Wir werden zum Teil verschlossene Räume für die Besucher öffnen und neue, attraktive Veranstaltungen erleben, die es so in dieser Stadt noch nicht gegeben hat.“

Dabei sind einige Events nur während des zweiwöchigen Festivals, einige sogar exklusiv nur in der „Langen Nacht der Unterwelten“ am 7. November zu sehen. Andere Projekte können ganzjährig besucht oder von Gruppen gebucht werden. Für Käthler sind die Unterwelten „ein nachhaltiges touristisches Projekt, das sich an die Triererinnen und Trierer richtet, zugleich aber auch die Neben- mit der Hauptsaison verbindet. Wir haben monatelang den Trierer Untergrund besichtigt und 22 unterirdische Orte ins Programm aufgenommen.“

Ein weiteres Event verbindet Einheimische und Besucher: Auch 2020 legen über zwei Wochen lang verschiedene Kulturinstitutionen am Kulturhafen Zurlauben an und bieten auf der dortigen Bühne ein abwechslungsreiches Programm aus Open Air-Kino, Live-Konzerten und Theaterperformances. Vom 28. August bis 9. September können die Besucher auf und neben der großen Freitreppe am Zurlaubener Ufer nicht nur die Kultur am Fluss, sondern auch die Mosel selbst genießen: Die Bühne wird so konzipiert, dass die glitzernde Wasserfront der Mosel weiter im direkten Sichtfeld bleibt. Die TTM freue sich, dass man dank der Sponsoren und Förderer 2020 in die zweite Runde gehen könne, so Käthler.

9 KOMMENTARE

  1. was in Trier an Konzerten etc geboten wird ist so lächerlich . Die ewigen Comedy und 3 Klasse Konzerte langweilen doch nur . Und ja , wow … Zurlaubener Fest …juchhu…mal was ganz neues . Lichtfest ? Wollten wir nicht Energie sparen ? Dann bring ich mein Lowi lieber in die Rockhal oder ins Atelier nach Lux.

  2. dann kommt er wieder, mein Grauen an Musik mit seiner Sprache, welche ich als echter Trier ….hmmm, nicht pflege “ Helmut Laierdecker“ Immer das Gleiche, boah hau doch ab, ist das laaaaaaaaaangweilig, 30 Jahre geht das so

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.