Private Busfahrer: Verdi äußert sich zu Tarifstreit

0

MAINZ/REGION TRIER. Seit längerem schwelt der Tarifstreit im privaten Busgewerbe in Rheinland-Pfalz. Heute (10.00 Uhr) will sich die Gewerkschaft Verdi dazu äußern. Mit dabei sein werden in Mainz unter anderem der Verdi-Landesfachbereichsleiter Verkehr und Verhandlungsführer im privaten Verkehrsgewerbe, Jürgen Jung, sowie mehrere Busfahrer aus dem Land, die über ihre Situation reden werden.

Verdi fordert unter anderem eine Bezahlung unfreiwilliger Pausen zwischen den Fahrten für die mehr als 9000 Beschäftigten privater Busunternehmen. Zudem will die Gewerkschaft ein 13. Monatsgehalt, mehr Urlaubsgeld sowie höhere Zuschläge für Nacht-, Feiertags- und Wochenendarbeit durchsetzen. Ein Hauptstreitthema in dem Tarifkonflikt ist auch die Refinanzierung von Tariferhöhungen. Verdi will Einführung des sogenannten ÖPNV-Indexes nach dem Vorbild Hessens. Diese Forderung unterstützt auch die Vereinigung der Arbeitgeberverbände Verkehrsgewerbe (VAV) Rheinland-Pfalz.

Ende Januar streikten landesweit rund 1000 Mitarbeiter privater Busunternehmen, bei einem Demonstrationszug in Mainz waren rund 450 Beschäftigte mit dabei. Neben privaten Busunternehmen betreffen die Verhandlungen auch Speditionen, Logistikunternehmen sowie Kurier-, Express- und Postdienstleister.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.