Nach SEK-Einsatz und zwei Festnahmen: Missverständnis: 14-Jährige doch nicht entführt

3

Die angebliche Entführung einer Jugendlichen in Rheinland-Pfalz hat sich als Missverständnis innerhalb einer Familie herausgestellt. «Es lagen wohl größere Kommunikationsschwierigkeiten vor», sagte ein Sprecher der Polizei am Donnerstag.

Der Fall hatte am Mittwoch zu einem länderübergreifenden Polizeieinsatz in Rheinland-Pfalz und dem Saarland geführt. Familienangehörige des 14-jährigen Mädchens hatten in Mainz eine Vermisstenmeldung aufgegeben. Bei der Befragung der Verwandten hätten sich verschiedene Hinweise auf eine Entführung ergeben, teilte der Polizeisprecher mit. «Gerade wenn es um Jugendliche geht, setzen wir dann alles in Bewegung.» Die Spur des Mädchens habe ins benachbarte Saarland geführt. Das Spezialeinsatzkommando der saarländischen Polizei sei zu einem Wohnhaus in Sulzbach (Saar) gefahren. Dort nahmen die Beamten laut Polizeisprecher zwei Personen fest.

Kurz darauf entpuppte sich die angebliche Entführung als Missverständnis. In der großen Familie hätten Sprachbarrieren geherrscht. Das Mädchen sei mit einem Verwandten unterwegs gewesen. Die Festgenommenen wurden laufen gelassen. Die Polizei zeigte sich erleichtert: «Wir sind ja froh, dass es so ausgegangen ist.»

(dpa)

3 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.