Rheinland-Pfalz will Vollverschleierung an Schulen verbieten

6
Symbolbild // dpa

Das rheinland-pfälzische Bildungsministerium will in die geplante Neufassung des Schulgesetzes auch ein Verbot der Vollverschleierung aufnehmen.

Ein Sprecher des Ministeriums teilte am Freitag mit, zum genauen Wortlaut der Bestimmung gebe es noch keine Entscheidung. Betroffen seien voraussichtlich die Burka und der Gesichtsschleier Niqab, da dieser ebenfalls die Kommunikation einschränke.

«Das Gesicht der Schüler muss erkennbar, und eine Kommunikation muss möglich sein», sagte Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) der Zeitung «Trierischer Volksfreund». Sie bezog sich damit auf ein Urteil des Oberverwaltungsgerichts in Hamburg, wonach einer Schülerin mit Niqab die Teilnahme am Unterricht nicht verwehrt werden dürfe, solange es dazu keine eindeutige Regelung im Schulgesetz gebe.

Hubig will die Novelle zum Schulgesetz in Rheinland-Pfalz, die unter anderem eine Stärkung der Beteiligungsrechte von Schülerinnen und Schülern vorsehen soll, in den nächsten Wochen im Kabinett einbringen. Sie sagte laut Zeitungsbericht, dass es muslimischen Schülerinnen weiter möglich bleibe, ein Kopftuch zu tragen.

6 KOMMENTARE

  1. Und was ist mit den Universitäten? Eine freie Gesellschaft setzt die freie Erkennbarkeit anderer Menschen voraus, Vollverschleierung gibt es nur in intoleranten Gesellschaften und bei religiösen Fundamentalisten.

  2. Jedem türkischen Vater sollte klar sein dass er mit dem Kopftuchzwang oder Verschleierung für seine Tochter die Werte Atatürks verletzt:
    Atatürk wollte einen weltlichen, modernen Staat.
    Deshalb:
    – hat er das lateinische Alphabet anstelle des arabischen Alphabets eingeführt
    – mit dem Hutgesetz das Tragen des Fez verboten
    – mit dem Verbot religiöser Parteien und der Derwischorden einen weltlichen Staat begründet
    – Das Kopftuchtragen und Schleiertragen in der Öffentlichkeit für Frauen verboten

  3. Stimme zu, dass eine Vollverschleierung nicht erkennen lässt, ob es sich darunter um eine weibliche oder männliche Person handelt, und die Gefahr in sich birgt, dass es auch zu Übergriffen kommen kann , wenn kein Schüler/in darunter verborgen ist.
    Wer hier lebt und in Deutschland sich eine Zukunft aufbauen möchte, muss sich an unsere Gesetze halten und sich integrieren.Wir können auch nicht in ein anderes Land gehen und sagen wir leben so wie wir es gewohnt sind, da passen wir uns ja auch an.Das Gastland wäre damit mit Sicherheit nicht einverstanden.

  4. Gäbe es eine Diskussion über das islamische Kopftuch wäre der rassistische Hintergrund bekannt?
    „Rassismus“ und „Faschismus“ sind jedoch im Zusammenhang mit Islam nicht ganz korrekt, besser ist jedoch von Allah’s inspirierte „Herrenmenschen-Mentalität“. Ohne diese „Mentalität“ hätte es nie Sklaverei im Islam geben können, wären doch alle Menschen „gleichberechtigt“, und besitzten denselben Status. Moslems sind laut Koran 3:110 „die Besten der Menschheit“, wir „ungläubigen jedoch schlimmer als das Vieh.

    Eine Muslimah vertritt ein politisches System in dem Sklaverei erlaubt ist. Scharia nach dem sie leben möchte ist ganz klar darüber. Moslems die jedoch aus Scham die islamische Sklaverei verleugnen, als ob gehörte sie nur noch in längst vergangene Vergangenheit, werden zu Abtrünnigen vom Islam, ja zum Kuffar, zu denen die das Wort Allah „verstecken,“ sind doch Allah’s Worte unmissverständlich:

    Koran selber 🙁 4:3 ) Und wenn ihr befürchtet, nicht gerecht hinsichtlich der Waisen zu handeln, dann heiratet, was euch an Frauen gut scheint, zwei, drei oder vier. Wenn ihr aber befürchtet, nicht gerecht zu handeln, dann (nur) eine oder was eure rechte Hand besitzt. Das ist eher geeignet, daß ihr nicht ungerecht seid.

    „WAS EURE RECHTE HAND BESITZT“ wird in anderen Koran-Verse erklärt:

    [24:58] O die ihr glaubt, diejenigen, die eure rechte Hand (an Sklaven) besitzt,

    [30:28] Er prägt euch aus eurem eigenen (Lebens)bereich ein Gleichnis: Habt ihr denn (aus der Schar) unter denjenigen, die eure rechte Hand (an Sklaven) besitzt,

    [23;6 & 70:30] außer gegenüber ihren Gattinnen oder was ihre rechte Hand (an Sklavinnen) besitzt, denn sie sind (hierin) nicht zu tadeln, [ zitat ende]

    Und hier mal einige der mir bekannten sunnitischen Quellen zum nachprüfen:

    Leider nur in Englisch.

    Sahi Bukhari, toilet in open space.

    https://www.searchtruth.com/searchHadith.php?keyword=used+to+go+to+Al-Manasi&translator=1&search=1&book=&start=0&records_display=10&search_word=exact

    Sahi Bukhari about Safiya will she be a uncovered SLAVE or wearing the veil?

    https://www.searchtruth.com/searchHadith.php?keyword=and+if+he+does+not+make+her+observe+the+veil%2C+then+she+will+be+his+lady+slave&translator=1&search=1&book=&start=0&records_display=100&search_word=exact

    Tafsir al-Jalalayn (33:59)

    http://www.altafsir.com/Tafasir.asp?tMadhNo=0&tTafsirNo=74&tSoraNo=33&tAyahNo=59&tDisplay=yes&UserProfile=0&LanguageId=2

    +#+#+#+

    Modern Day Islamic Scholar Maududi:

    http://www.islamicstudies.info/tafheem.php?sura=24&verse=27&to=34

    Go to comment # 44

    44. There is a good deal of difference of opinion among the jurists about the correct meaning of this injunction. One group holds that this refers only to the slave girls owned by a lady. Accordingly they interpret the divine command to mean that the Muslim woman can display her adornment before a slave girl, whether she is an idolatress or a Jew or a Christian, but she cannot appear before a slave man even if he is legally owned by her. [quote end]

    Nochmals Maududi:

    http://www.islamicstudies.info/tafheem.php?sura=33&verse=59&to=68

    use the intext search function of the browser to find „All the great commentators“ …

    All the great commentators who have passed after the period of the companions and their immediate followers have given the same meaning of this verse. Imam Ibn Jarir Tabari, in his commentary of this verse, says: “The respectable women should not look like the slave-girls from their dress when they move out of their houses, with uncovered faces and loose hair; they should rather draw and let down over them a part of their sheets or outergarments so that no evil person may dare molest them.” (Jamial Bayan, vol. xxii, p. 33).

    [Zitat Ende]

    https://www.youtube.com/watch?v=tk2MMqAPL_0&feature=youtu.be

    1:20 minutenlanges video, audio ist vom islamischen Gelehrten HAMZA YUSUF der darüber spricht das Frauen in Medina halbnackt sein mussten weil UMAR einer der ersten Kalifen den Sklavinnnen es nicht erlaubte. Bilder aus der Frühzeit der Fotografie belegen das dies noch heute möglich wäre……
    Die Frau aus Kuweit die ebenfalls bestätigt dass Sklaven halb-nackt in der Öffentlichkeit sein mussten , wünscht sich noch dazu dass Kafir-Frauen als Sex-sklavinnen „gekauft“ werden.

    Orginal YT-clip von Hamza Yusuf betiteld „Hijab“.

    https://www.youtube.com/watch?v=QHVaLP2CzvU&feature=player_embedded

    Hijab – Hamza Yusuf
    By Hamza Yusuf

    awra of slave-girls Lehrmeinung von einem Mufti in UK in 2006 geschrieben zur Frage ob eine Sklavin halbnackt sein kann:

    http://www.daruliftaa.com/node/5413?txt_QuestionID

  5. Manche Feministinnen-Gesichter mit ihrem herabschauenden Domina-Blick sollte man aber schon vollverschleiern. Auch wenn das keine Muslimaninnen sind.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.