Besondere Hochzeitsdaten im Februar: Schaltjahr und Schnapszahldatum!

0
Symbolbild

Bildquelle: pixabay

Kalt, trüb und regnerisch – im Februar zu heiraten, kann sich nicht jeder vorstellen. Wegen besonderer Daten wagen es einige Paare dieses Jahr trotzdem. Von einem wahren Run kann aber keine Rede sein.

Schnapszahlen und Schaltjahr: Im Februar gibt es dieses Jahr gleich mehrere Tage, die sich für ein besonderes Hochzeitsdatum eignen. Das Schnapszahldatum 20.02.2020 beispielsweise scheint aber in den meisten Städten in Rheinland-Pfalz nicht sonderlich gefragt zu sein. Daneben ist auch der 29. Februar außergewöhnlich, als dass sich nur alle vier Jahre die Möglichkeit bietet, an diesem Schalttag in den Bund der Ehe einzutreten.

«Der Wunsch, im Schaltjahr 2020 am 29.02. zu heiraten, wurde überhaupt nicht an uns herangetragen», teilte eine Sprecherin der Stadt Kaiserslautern mit. Alle anderen angefragten Standesämter haben an diesem Samstag ebenfalls geschlossen.

Für den 20. Februar gab es etwas mehr Interesse. Vor allem in Speyer und Trier haben sich gleich mehrere Paare für den Tag zur Trauung angemeldet. «Aufgrund des Schnapszahldatums wird es ausnahmsweise acht Trauungen geben», sagte eine Sprecherin der Stadt Speyer. Normalerweise würden donnerstags sonst maximal vier Trauungen angeboten. «Die Termine waren sieben Monate im Voraus vollständig ausgebucht.»

Auch in Trier ist der 20.02. ausgebucht. «Generell sind besondere Daten sehr gefragt, zumal sich diese auch gut im Gedächtnis einprägen lassen», sagte ein Sprecher der Stadt.

In Mainz, Kaiserslautern, Bingen am Rhein und Koblenz ist der Andrang am 20. Februar indes nicht sehr groß. In Mainz wollen sich an dem Donnerstag sieben Paare das Ja-Wort geben. «Dies sind aber recht normale Zahlen, nichts Herausragendes», sagte ein Stadtsprecher. Den Mainzer hatte es in der Vergangenheit schon ein anderes Schnapszahldatum angetan. «Besonders wurde in Mainz bisher der 05.05.2005 nachgefragt, damals gab es den Rekordwert von 48 Eheschließungen», sagte der Sprecher – wohl wegen des FSV Mainz 05. «Der Run hat in den letzten Jahren spürbar nachgelassen.»

In Koblenz hat das Standesamt seine eigene Erklärung, warum der 20. Februar dieses Jahr nicht so gefragt ist. «Da dieser Tag ja der «Schwerdonnerstag» ist, war die Nachfrage auch nicht so ganz groß, da an diesem Tag ja bekanntlich im Rheinland Karneval gefeiert wird», teilte ein Sprecher der Stadt mit. Wer gerne Fastnacht feiert und abseits dessen an einem Schnapszahldatum heiraten möchte, der muss bis nächstes Jahr warten – bis zum 02.01.2021.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.